Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Das beste ETF-Portfolio für die Schweiz in 2023

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Bevor Sie in den Aktienmarkt investieren, müssen Sie ein Portfolio auswählen. Wenn Sie sich in der Schweiz befinden, werden Sie wahrscheinlich über Exchange Traded Funds (ETFs) in Indexfonds investieren. Dazu müssen Sie sich für ein gutes ETF-Portfolio für einen Schweizer Anleger entscheiden.

Die Wahl eines guten Portfolios ist eine wichtige Entscheidung. Sie müssen in ein Portfolio mit niedrigen Gebühren, hoher Diversifizierung und guter Rendite investieren. Und Sie sollten darauf achten, es einfach zu halten!

Während es für die Vereinigten Staaten viele Beispiele für ETF-Portfolios gibt, gibt es für die Schweiz nur wenige Beispiele. Es ist also nicht trivial, sich für eine zu entscheiden.

In diesem Artikel gehen wir auf die Details der Auswahl eines ETF-Portfolios für die Schweiz ein. Und am Ende des Artikels gebe ich Ihnen ein Beispiel dafür, was meiner Meinung nach das beste ETF-Portfolio für die Schweiz ist.

Auswahl eines ETF-Portfolios für die Schweiz

Die Auswahl eines ETF-Portfolios ist ein wesentlicher Schritt bei der Investition in den Aktienmarkt. Sie sollten das gleiche Portfolio für eine sehr lange Zeit behalten. Sie müssen also sorgfältig auswählen.

Wenn Sie in den Vereinigten Staaten leben, werden Sie schon viele Beispiele für ETF-Portfolios gesehen haben. Aber wenn Sie in der Schweiz leben, haben Sie wahrscheinlich nicht so viele von ihnen gesehen.

Und wenn Sie in der Schweiz oder in Europa leben, können Sie nicht blindlings einem Portfolio aus einem anderen Land folgen. Wir können die Schweiz nicht mit den Vereinigten Staaten vergleichen. Unser Aktienmarkt ist 20 Mal kleiner. In einigen anderen Ländern ist sie sogar noch geringer. Wir können also nicht auf dieselbe Weise investieren.

Für mich hat das beste ETF-Portfolio für die Schweiz zwei wesentliche Bestandteile:

  1. Ein ETF, der den gesamten Weltaktienmarkt abbildet. Oder er hält zwei ETFs, einen für die Industrieländer und einen für die Schwellenländer, aber nicht mehr als zwei.
  2. Ein ETF, der den inländischen Schweizer Aktienmarkt abbildet. Dieser Teil Ihres Portfolios wird als „Home Bias“ bezeichnet.

Mit diesen beiden Teilen können Sie ein sehr diversifiziertes und dennoch sehr einfaches Portfolio aufbauen. In dieses Portfolio investiere ich und ich empfehle es auch anderen.

Bevor ich auf die ETFs eingehe, die die besten ETF-Portfolios für die Schweiz bilden, werden wir einige Dinge im Detail betrachten.

Home Bias

Ein gutes ETF-Portfolio für die Schweiz sollte einige inländische Aktien enthalten. Diese Aufteilung wird Ihr Home Bias sein.

Der Hauptgrund dafür liegt in der Währung. Da der Schweizer Franken eine stabile Währung ist, neigen andere Währungen dazu, gegenüber dem Schweizer Franken an Wert zu verlieren. Wenn Ihr gesamtes Portfolio auf USD lautet, können Sie viel an Wert verlieren. Ein ETF in Ihrer Landeswährung wird Ihnen also helfen.

Natürlich können Sie auch nur Schweizer Aktien in Schweizer Franken halten, und Sie haben dieses Problem nicht. Aber nur Schweizer Aktien zu haben, ist keine gute Idee. Viele Schweizer Unternehmen exportieren in andere Länder. Das bedeutet, dass ihre Leistung von Währungsumrechnungen abhängig ist.

Der Schweizer Aktienmarkt ist winzig, etwa 2,5 % des Weltaktienmarktes. Wollen Sie also Ihr gesamtes Portfolio auf 2,5 % der Welt setzen?

Schliesslich war die Performance des Schweizer Aktienmarktes in der Vergangenheit geringer als die des Weltaktienmarktes. Wenn Sie also nur in Schweizer Aktien investieren, brauchen Sie ein größeres Portfolio, um Ihre Ausgaben zu decken.

Eine weitere Möglichkeit, das Währungsrisiko zu reduzieren, sind ETFs, die in CHF abgesichert sind. Währungsabsicherungen sind jedoch teuer und im Allgemeinen nicht das beste Instrument für langfristige Investitionen.

Wie viel sollten Sie also für Ihre Vorurteile zu Hause aufwenden?

Ich denke, dass zwischen 20 und 40 % in einen Schweizer Aktien-ETF investiert werden sollten. 10 % sind wahrscheinlich auch in Ordnung, aber alles unter 10 % wird nicht genug Unterschied machen, um sich damit zu beschäftigen. 50 % sind wahrscheinlich auch in Ordnung, aber mit einem so hohen Anteil gehen Sie eine große Wette auf den Schweizer Aktienmarkt ein. Aus diesem Grund sind 20 bis 40 % eine vernünftige Aufteilung.

In meinem ETF-Portfolio für die Schweiz habe ich 20% Schweizer Aktien. Derzeit bin ich damit ziemlich zufrieden. Vielleicht werde ich in Zukunft auf 25 % aufstocken, aber nicht weiter.

Ich habe Simulationen zur Frühverrentung in der Schweiz mit Swiss Stocks durchgeführt. Wenn man sich die Ergebnisse ansieht, bestätigt dies auch die 20% bis 40%ige Verzerrung.

Weitere Informationen finden Sie in meinem Artikel über die Frage, ob Sie einen Home Bias in Ihrem Portfolio haben sollten.

Was ist mit Anleihen?

Leider befinden sich die Schweizer Anleihen schon seit langem im negativen Bereich. Und angesichts der derzeitigen Situation glaube ich nicht, dass sie in absehbarer Zeit positiv werden.

Deshalb halte ich es für keine gute Idee, zur Zeit in Schweizer Anleihen zu investieren. Sie sollten keine Schweizer Anleihen in Ihr ETF-Portfolio für die Schweiz aufnehmen.

Wenn sich die Lage bessert und die Anleihen wieder eine Rendite von 1 % oder mehr erzielen, könnten sie wieder interessant werden.

Was ist mit ausländischen Anleihen?

Manche Menschen versuchen stattdessen, in ausländische Anleihen zu investieren. Aber das ist keine gute Idee. Ich habe diesen Fehler selbst gemacht. Das Problem bei internationalen Anleihen ist, dass sie ein zusätzliches Währungsrisiko für Ihr Portfolio darstellen.

Wenn Sie in Anleihen investieren, möchten Sie, dass die Anleihen die Volatilität Ihres Portfolios verringern. Sie möchten, dass Ihre Anleihen Ihnen helfen, wenn der Aktienmarkt nicht gut läuft. Wenn man aber noch das Währungsrisiko hinzufügt, wird man dieses Ziel nicht erreichen.

Die Investition in ausländische Anleihen ist also eine schlechte Alternative zu Schweizer Anleihen für ein ETF-Portfolio für die Schweiz.

Alternativen zu Schweizer Anleihen

Es gibt mehrere Lösungen, um Anleihen zu emulieren:

  1. Legen Sie einen Teil Ihres Schweizer Portfolios in Bargeld an. Bargeld ist derzeit besser als Anleihen. Das ist natürlich nicht so toll, da es aufgrund der Inflation immer noch an Wert verliert. Aber es ist immer noch besser, als mit Schweizer Anleihen Geld zu verlieren.
  2. Investieren Sie in Ihr zweites Standbein. Die meisten Konten der zweiten Säule bieten einen Zinssatz von etwa 1 %. Es ist nicht großartig, aber viel besser als Bargeld. Und Sie haben auch einige steuerliche Vorteile. Für mich ist das die beste Alternative zu Schweizer Anleihen.
  3. Investieren Sie in Gold. Gold hat eine bessere Rendite als die zweite Säule und der Schweizer Obligationenmarkt. Und es gibt einige ausgezeichnete Gold-ETFs. Sie können also direkt in Gold in Ihrem ETF-Portfolio investieren. Aber Gold ist nicht risikofrei und kann zuweilen recht volatil sein.

Von diesen drei Optionen ziehe ich Investitionen in meine zweite Säule vor. Die zweite Säule hat jedoch drei Einschränkungen. Erstens ist er insofern begrenzt, als man nicht unbegrenzt viel investieren kann. Zweitens werden Sie nicht in der Lage sein, das Geld vor Ihrem Ruhestand zu bekommen. Sie ist daher nicht ideal für den Vorruhestand. Außerdem können Sie nur dann Steuervorteile in Anspruch nehmen, wenn Sie noch nicht von der zweiten Säule zurückgezogen haben. Und ohne Steuervorteile ist die zweite Säule nicht groß.

Ich würde also empfehlen, mit der zweiten Säule zu beginnen. Und dann können Sie einen Teil Ihres ETF-Portfolios für die Schweiz in Gold anlegen. Oder Sie können Ihre Barmittelzuweisung ein wenig erhöhen, bis Sie sich wohlfühlen.

Wie man ETFs auswählt

Für jede Position in Ihrem Portfolio stehen Ihnen mehrere Optionen zur Verfügung. Für jeden Börsenindex gibt es zahlreiche ETFs. Wie können Sie also zwischen diesen ETFs wählen?

Es gibt mehrere Dinge, auf die Sie achten müssen:

  • Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER) des Fonds gibt an, wie hoch die Gebühren sind, die Sie jedes Jahr zahlen.
  • Das Domizil des Fonds ist das Land, aus dem der ETF stammt.
  • Die Größe des Fonds. In der Regel sind große Fonds für geringere Spreads und höhere Liquidität geeignet. Aber achten Sie nicht zu sehr auf die Details. Ein Fonds, der zwei Milliarden Dollar verwaltet, ist nicht besser als ein Fonds, der nur eine Milliarde verwaltet. Andererseits ist ein Fonds, der 10 Millionen verwaltet, weniger attraktiv als einer, der 200 Millionen verwaltet.
  • Die Art und Weise, wie der ETF den Index nachbildet. Sie wollen nur in Fonds mit physischer Replikation investieren.
  • Die Art und Weise, wie die ETF mit Dividenden umgeht. Ein Fonds kann entweder Dividenden ausschütten oder thesaurieren. In der Schweiz zahlen Sie für beides die gleichen Steuern, es ist also vor allem eine Frage der Präferenz. Ich ziehe es vor, die Fonds so auszuschütten, dass ich das Geld bekomme, wenn ich es im Ruhestand brauche. Und dieses Bargeld wird mir auch bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts helfen.

Eine ausgezeichnete Quelle für die Suche und den Vergleich von ETFs ist justetf.com. Sie verfügen über eine umfangreiche Liste von ETFs, und Sie können die Informationen über verschiedene ETFs auf sehr bequeme Weise vergleichen.

Weitere Einzelheiten zu diesem Prozess finden Sie in einem Artikel über die Auswahl und den Vergleich von ETFs.

Das beste ETF-Portfolio für die Schweiz

Wir haben nun die wichtigsten Aspekte der Gestaltung eines ETF-Portfolios behandelt. So können wir endlich auf die Details der ETFs eingehen.

Denken Sie daran, dass dies nur ein Beispiel ist, das nur meine Art zu investieren widerspiegelt. Daher ist dieses Portfolio möglicherweise nicht für jeden das beste ETF-Portfolio für die Schweiz. Und denken Sie daran, dass ich kein persönlicher Berater bin und dass Sie trotzdem recherchieren und nicht einfach kopieren sollten, was ich tue.

Hier finden Sie das meiner Meinung nach beste ETF-Portfolio für die Schweiz:

  • 80% Welt-ETF
  • 20% Schweizer Aktien ETF

Dieses Portfolio ist extrem einfach und stark diversifiziert. Wie ich schon sagte, können die Prozentsätze variieren. Ein Anteil von 20% bis 40% an Schweizer Aktien ist ein guter Wert. Sie könnten also zum Beispiel 25/75 oder 60/40 wählen. Alles zwischen 20 % und 40 % wäre in Ordnung. Wenn Sie mehr Schweizer Aktien kaufen, verringert sich zwar Ihr Währungsrisiko, aber auch Ihre Rendite.

Nun können wir uns mit den ETFs befassen. Welche Sie verwenden, hängt davon ab, ob Sie Zugang zu US-amerikanischen ETF haben oder nicht.

ETF-Portfolio mit U.S.-ETFs

Wenn Sie Zugang zu US-amerikanischen ETFs haben, zum Beispiel bei Interactive Brokers, empfehle ich die folgenden ETFs:

  • Vanguard Total World (VT) für den Welt-ETF mit einer TER von 0,08%
  • iShares Core SPI (CHSPI) für den Schweizer Aktien-ETF mit einer TER von 0.10%

Mit diesem Portfolio haben Sie sehr niedrige Gebühren und eine hohe Diversifizierung. Sie haben auch den Vorteil, dass Sie 15 % der US-Dividenden auf VT sparen. Das Sparen bei den Dividenden macht einen erheblichen Unterschied zum anderen Portfolio. Das ist eine zusätzliche Optimierung, die Sie für Ihr Portfolio vornehmen können. Aber im Großen und Ganzen wird sich dadurch nicht alles ändern.

Als Beispiel, mit meiner Allokation von 20% in Schweizer Aktien, würde dies dieses ETF Portfolio für die Schweiz ergeben:

  • 80% Vanguard Total World (VT)
  • 20% iShares Core SPI (CHSPI)

Dieses Portfolio ist das aktuelle Portfolio, in das ich investiere.

Wenn Sie sich fragen, warum ich über US-ETFs spreche, hier ist der Grund, warum US-ETFs großartig sind.

ETF-Portfolio ohne U.S.-ETFs

Wenn Sie keinen Zugang zu US-amerikanischen ETFs haben, empfehle ich Ihnen die folgenden ETFs:

  • Vanguard FTSE All-World UCITS ETF Distributing (VWRL) mit einer TER von 0,22%
  • iShares Core SPI (CHSPI) für den Schweizer Aktien-ETF mit einer TER von 0.10%

Mit meiner Allokation von 20% Schweizer Aktien würde dies ergeben:

  • 80% VWRL
  • 20% CHSPI

Dieses Portfolio würde ich verwenden, wenn ich nicht in US-amerikanische ETF investieren würde. Wenn Sie billiger sein wollen, können Sie einen ETF für die Industrieländer und einen ETF für die Schwellenländer wählen. Auf diese Weise können Sie ein wenig an TER sparen. Aber ich ziehe es vor, nur zwei ETFs zu haben, auch wenn die Gebühren etwas teurer sind.

Dieses Portfolio hat zwei Nachteile gegenüber dem Portfolio mit US-amerikanischen ETFs:

  • Der TER ist etwa doppelt so teuer.
  • Sie verlieren 15 % der US-Dividenden, da Sie nicht von dem Doppelbesteuerungsabkommen profitieren, da sich die Gelder nicht in den Vereinigten Staaten befinden. Dieser Unterschied ist bedeutender als der erste. Dieser Unterschied wird jedoch von vielen Anlegern oft ignoriert.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie wahrscheinlich in US-amerikanische ETFs investieren. Aber ich möchte etwas betonen, was viele Elitisten Ihnen nicht sagen werden: Die Investition in ein gutes Portfolio ist viel wichtiger als die Investition in das perfekte Portfolio!

Wenn Ihr Broker Ihnen keinen Zugang zu US-amerikanischen ETF bietet und Sie nicht wechseln wollen, dann investieren Sie doch einfach in europäische ETFs!

Schlussfolgerung

Sie sollten nun eine gute Vorstellung davon haben, welche ETFs Sie als Schweizer Anleger benötigen. Sie können sich nun für Ihr ETF-Portfolio für die Schweiz entscheiden.

Die ETF-Portfolios aus diesem Artikel sind nur Beispiele dafür, was ich empfehle. Natürlich ist dieses Portfolio nicht unbedingt das beste ETF-Portfolio für jeden. Aber Sie sollten jetzt so viel wissen, dass Sie sich informieren und selbst entscheiden können, in welches ETF-Portfolio Sie investieren möchten.

Und denken Sie daran: Investitionen in ein gutes Portfolio sind wichtiger als Investitionen in das beste Portfolio. Wenn Sie sich jahrelang Zeit lassen, um sich für das beste Portfolio zu entscheiden und Investitionen hinauszögern, lassen Sie sich einige Chancen entgehen. Es ist besser, mit einem guten Portfolio zu beginnen, das man im Laufe der Jahre verfeinern kann.

Natürlich benötigen Sie ein Broker-Konto, um in Ihr ETF-Portfolio zu investieren. Wenn Sie noch keinen Broker haben, finden Sie hier einen Leitfaden zur Auswahl des besten Brokerkontos für die Schweiz.

Wenn Sie mehr Kontrolle über Ihr Portfolio haben möchten, habe ich einen Leitfaden für die Erstellung eines ETF-Portfolios von Grund auf erstellt.

Was halten Sie von diesem ETF-Portfolio für die Schweiz? Wie sieht Ihr Portfolio aus?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert