Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Der vollständige Leitfaden zur Vermögensallokation

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Die Vermögensallokation ist ein entscheidendes Thema beim Investieren. Ihre Asset Allocation bestimmt die Mischung der Anlageklassen in Ihrem Anlageportfolio. Für die meisten Menschen stellt sich einfach die Frage, wie viel Aktien, Anleihen und Bargeld sie in ihrem Portfolio benötigen.

Ihre Vermögensaufteilung bestimmt die erwarteten Erträge und die erwartete Volatilität. Wenn Sie bereit sind, ein hohes Risiko (Volatilität) einzugehen, können Sie höhere Renditen erwarten. Diese Erträge schützen Sie vor der Inflation und lassen Ihr Portfolio im Laufe der Zeit wachsen.

Wichtig ist jedoch, dass Sie eine Vermögensaufteilung wählen, die zu Ihnen passt. Wenn Sie zu viele Risiken eingehen und beim ersten Abschwung in Panik verkaufen, wären Sie mit einer Vermögensaufteilung mit geringerer Volatilität viel besser dran gewesen.

In diesem Artikel gehen wir im Detail darauf ein, was die Asset Allocation ist und was Sie bei der Wahl Ihrer Asset Allocation beachten können.

Vermögensallokation

Ihre Asset Allocation gibt an, wie viel Ihres Portfolios Sie den verschiedenen Anlageklassen zuweisen. Es gibt viele Anlageklassen, aber in diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die drei wichtigsten Anlageklassen:

  • Bestände
  • Anleihen
  • Bargeld

So könnte man beispielsweise eine Vermögensaufteilung von 5 % Bargeld, 20 % Anleihen und 75 % Aktien haben. Oder man könnte eine Vermögensallokation von 100% Aktien haben. Dies sind gültige Beispiele für die Vermögensaufteilung.

Im Allgemeinen sind verschiedene Vermögensallokationen mit unterschiedlich hohen Risiken (Volatilität) verbunden.

Die Wahl Ihrer Vermögensaufteilung ist von entscheidender Bedeutung, da sie auf Ihre aktuelle Situation abgestimmt sein muss. Wenn Sie eine größere Volatilität verkraften können, können Sie auch einen größeren Anteil an Aktien verkraften. Aber nicht jeder Mensch ist gleich, und selbst bei einer Person kann sich die Situation im Laufe der Jahre ändern.

Asset-Klassen

Es ist wichtig, sich über die Unterschiede zwischen den drei wichtigsten Anlageklassen im Klaren zu sein, wenn es um die Vermögensverteilung geht.

Bargeld

Mit Bargeld meine ich nicht das harte Geld, das Sie zu Hause oder in Ihrer Brieftasche haben. Ich meine Bargeld, das Sie auf einem Bankkonto haben. Es könnte auch in einem Geldmarktfonds angelegt sein, aber dann ist es weniger zugänglich. Wenn Sie einen größeren Bargeldbetrag zu Hause haben, sollten Sie diesen natürlich auch zählen.

Bargeld ist die sicherste aller Anlageklassen. Wenn Sie etwas Bargeld 20 Jahre lang unangetastet auf einem Konto liegen lassen, wissen Sie, dass Sie am Ende immer noch den gleichen Betrag haben werden (es sei denn, Sie haben Gebühren für Ihr Bankkonto!).

Bargeld ist also die beste Lösung, wenn Sie etwas Geld ausgeben müssen, denn es ist griffbereit und nicht flüchtig.

Das Problem mit Bargeld ist, dass es so gut wie keine Rendite gibt. Sie wird also nicht mit der Inflation Schritt halten. Wenn Sie also Ihr Bargeld 20 Jahre lang unangetastet lassen, behält es zwar den gleichen Wert, aber seine Kaufkraft ist viel geringer. Die Inflation ist der Hauptgrund, warum die Menschen investieren und nicht alles in bar halten sollten.

Der Grund dafür, einem Portfolio etwas Bargeld hinzuzufügen, ist die bessere Zugänglichkeit des Geldes.

Anleihen

Anleihen sind Darlehen von Regierungen oder Unternehmen. Sie leihen sich Geld und erhalten im Gegenzug während der Laufzeit des Kredits einen gewissen Betrag an Zinsen zurück. Am Ende werden sie Ihnen Ihr Geld zurückgeben.

Anleihen haben eine deutlich höhere Rendite als Bargeld. Und sie sind deutlich weniger volatil als Aktien. Sie sind also der Mittelweg der Investition.

Denken Sie daran, dass nicht alle Anleihen gleich sind. Einige Anleihen haben eine höhere Rendite (Junk Bonds) und eine viel höhere Volatilität. Als solche haben sie keine Vorteile gegenüber Aktien. Daher sollten nur sichere Anleihen wie Staatsanleihen verwendet werden, um die Risiken Ihres Portfolios zu verringern.

Das Problem bei Anleihen ist, dass ihre Renditen nicht hoch genug sind, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, wenn Sie planen, sich aus Ihrem Portfolio zurückzuziehen. Wenn Sie nur mit Anleihen in den Ruhestand gehen wollen, müssen Sie im Vergleich zu Aktien einen erheblichen Geldbetrag anhäufen.

Der Grund für die Beimischung von Anleihen zu einem Portfolio ist also die Verringerung der Volatilität.

Bestände

Aktien schließlich sind Anteile von börsennotierten Unternehmen. Sie kaufen einen Teil des Unternehmens, und dieser Anteil kann im Laufe der Zeit an Wert gewinnen. Und in einigen Fällen können Sie auch Dividenden erhalten.

Mit Aktien lassen sich deutlich höhere Renditen erzielen als mit Anleihen. Aber sie bringen auch eine deutlich höhere Volatilität mit sich.

Der Grund für das Hinzufügen von Aktien ist die Steigerung der Rendite. Sie wollen, dass Ihr Geld mit der Zeit wächst.

Ein Hinweis zu negativ verzinslichen Anleihen

Eine Frage, die sich viele stellen, ist die, was sie mit ihrer Anleihenallokation tun sollen, wenn die Anleihen negative Renditen abwerfen. Das bedeutet, dass Menschen, die Anleihen kaufen, im Laufe der Zeit tatsächlich Geld verlieren.

In Europa und der Schweiz haben Anleihen schon seit einigen Jahren einen negativen Zinssatz. Und das wird sich wahrscheinlich auch nicht ändern. In den USA werfen Anleihen zwar immer noch einen positiven Zinssatz ab, aber er ist sehr niedrig.

Was also, wenn Sie nicht zu 100 % in Aktien, aber auch nicht in negativ verzinste Anleihen investieren wollen?

Da Bargeld (zumindest derzeit) höhere Renditen als negativ verzinste Anleihen aufweist, ist es sinnvoll, den Bargeldanteil zu erhöhen, anstatt den Anleiheanteil zu erhöhen.

Jetzt wird Bargeld eine niedrige Rendite haben, die unter der Inflation liegt. Wenn Sie also keinen Zugang zu guten Anleihen haben, sollten Sie einen höheren Anteil an Aktien und einen geringeren Anteil an Bargeld haben, als wenn Sie Zugang zu guten Anleihen hätten.

Risikokapazität

Wie viele Aktien und Anleihen Sie für Ihre Vermögensaufteilung wählen, hängt von Ihrer Risikobereitschaft ab.

Ihre Risikofähigkeit hängt von mehreren Faktoren ab. Der erste Faktor ist persönlich. Manche Menschen sind bereit, mehr Risiken einzugehen als andere. Manche Menschen würden niemals zu 100 % in Aktien investieren, weil sie nicht in der Lage wären, die Krise zu überstehen.

Wenn Sie alles verkaufen, wenn Ihr Portfolio um 10 % gefallen ist, ist Ihre Risikofähigkeit ziemlich gering. Wenn Sie andererseits nicht in Panik geraten, wenn Ihr Portfolio um mehr als 50 % fällt, haben Sie eine hohe Risikofähigkeit. Nun ist es so gut wie unmöglich, seine Risikofähigkeit zu kennen, ohne sie zu erfahren. Viele Menschen denken, dass sie nicht in Panik geraten würden, aber in der Praxis sieht es manchmal anders aus.

Eine weitere Möglichkeit, sich der Risikofähigkeit zu nähern, ist die Betrachtung Ihrer aktuellen finanziellen Situation. Wenn Sie derzeit noch arbeiten (in einem festen Job) und kräftig investieren, um ein großes Vermögen aufzubauen, können Sie wahrscheinlich viele Risiken eingehen.

Wenn Sie hingegen bereits ohne Einkommen im Ruhestand sind und von Ihren Anlagen leben, kann es gefährlicher sein, große Risiken einzugehen. Wenn Sie nämlich während eines großen Abschwungs verkaufen müssen, können Sie Ihre Situation noch schwieriger machen. Dieses Risiko wird als Ertragsfolgerisiko bezeichnet.

Schließlich hängt die Aufteilung Ihres Vermögens auch von Ihren Zielen ab. Wenn Sie bereit sind, mit Ihrem Portfolio vorzeitig in den Ruhestand zu gehen, brauchen Sie einen hohen Anteil an Aktien, wenn Sie wollen, dass Ihr Portfolio lange hält. Wenn Sie mit 60 Jahren in Rente gehen wollen, müssen Sie wahrscheinlich nicht mehr als 40 Jahre für den Ruhestand einplanen.

Wenn Sie jedoch planen, mit 40 (oder noch früher) in den Ruhestand zu gehen, haben Sie einen sehr langen Ruhestand vor sich. Und um einen sehr langen Ruhestand genießen zu können, brauchen Sie eine Vermögensaufteilung mit einem hohen Anteil an Aktien.

Es gibt also viele Dinge zu berücksichtigen, wenn Sie über Ihre Vermögensaufteilung entscheiden.

Faustformeln

Im Laufe der Jahre haben sich einige Faustregeln herauskristallisiert, die Ihnen die Wahl Ihrer Vermögensaufteilung erleichtern.

Die bekannteste Regel lautet: Halten Sie Ihr Alter in Anleihen und den Rest (100 minus Ihr Alter) in Aktien. Wenn Sie zum Beispiel 40 Jahre alt sind, werden Sie 60 % in Aktien und 40 % in Anleihen halten. Das Problem mit dieser Faustregel ist, dass sie für die meisten Menschen wirklich zu konservativ ist. Für mich, der ich 32 Jahre alt bin und mich in der Ansparphase befinde, sind 32 % der Anleihen nicht sinnvoll. Auch die Lebenserwartung hat sich seit der Einführung dieser Regelung geändert. Die Vorschrift muss also überarbeitet werden.

Eine neuere Faustregel besagt, dass Sie 120 minus Ihr Alter in Aktien halten sollten. Wenn Sie 40 Jahre alt sind, werden Sie 20 % in Anleihen und 80 % in Aktien anlegen. Und mit 60 Jahren werden Sie 40% Anleihen und 60% Aktien besitzen. Bei mir würde es derzeit 88 % in Aktien geben. Das macht schon mehr Sinn. Dies ist jedoch nur eine Faustregel.

Auch wenn Faustregeln Ihnen eine Vorstellung davon vermitteln können, was andere Menschen tun, hängt Ihre Vermögensaufteilung von zu vielen Parametern ab, als dass Sie sich auf eine einzige Faustregel verlassen könnten. Wie wir in den vorangegangenen Abschnitten gesehen haben, müssen Sie Ihre Risikofähigkeit, Ihre aktuelle Situation und Ihre Ziele in Betracht ziehen.

Das Gesamtbild

Viele Menschen vergessen bei ihren Überlegungen zur Vermögensaufteilung, das große Ganze zu betrachten.

Wenn Sie über Ihre Vermögensaufteilung nachdenken, sollten Sie nicht nur an Ihr Maklerkonto denken. Sie sollten auch an Ihr Altersguthaben denken. Es ist wichtig, das Gesamtbild zu betrachten.

Wenn Sie zum Beispiel eine große zweite Säule haben, brauchen Sie wahrscheinlich keine Anleihen in Ihrer dritten Säule und Ihrem Anlageportfolio. Wenn Sie hingegen 10 % Ihres Anlageportfolios in Anleihen investieren, der Rest aber in Aktien, ist die Vermögensaufteilung möglicherweise nicht richtig.

Ihre Vermögensaufteilung sollte sich immer auf Ihr gesamtes Vermögen beziehen, nicht nur auf einen Teil davon.

Ihre Vermögensaufteilung ist nicht festgelegt

Ich habe bereits erwähnt, dass Ihre derzeitige Situation für Ihre Vermögensaufteilung wichtig ist.

Da sich Ihre aktuelle Situation im Laufe der Zeit ändern wird, kann sich auch Ihre Vermögensaufteilung ändern. Insgesamt gibt es vier Stufen des Wohlstands. So habe ich bereits erwähnt, dass Ihre Vermögensallokation in der Aufbauphase möglicherweise nicht mit der in der Phase des Vermögenserhalts übereinstimmt.

Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlieren (oder für einige Zeit aufgeben), sollten Sie einige weitere Anleihen besitzen, um im Falle eines Konjunkturrückgangs gewappnet zu sein.

Wenn sich also Ihre Situation ändert, sollten Sie Ihre Vermögensaufteilung entsprechend anpassen. Im Allgemeinen sollten Sie sie einmal im Jahr überprüfen.

Diversifizierung

Manche Leute vermischen die Asset Allocation und die Diversifizierung in die einzelnen Anlageklassen. Ich ziehe es vor, diese beiden Konzepte getrennt zu halten.

Sobald Sie Ihre Vermögensaufteilung festgelegt haben, ist die Diversifizierung entscheidend. Innerhalb jeder Ihrer Anlageklassen (außer Bargeld) sollten Sie diversifizieren. Dies wird die Volatilität Ihres Portfolios erheblich reduzieren.

Wenn Sie also 60 % der Aktien besitzen, müssen Sie diese Aktien immer noch diversifizieren. Hierfür sind Indexfonds hervorragend geeignet, da man mit einem einzigen Fonds in Tausende von Aktien investieren kann. Und mit Indexfonds können Sie auch weltweit diversifizieren, indem Sie in jedes Land der Welt investieren.

Außerdem sollten Sie Ihre Anleihen mit vielen Anleihen diversifizieren. Aber Sie sollten Ihre Anleihen wahrscheinlich nicht global diversifizieren, wenn Sie den Vorteil der Anleihen, die Volatilität zu reduzieren, nicht verlieren wollen.

Schlussfolgerung

Anhand dieses Leitfadens sollten Sie in der Lage sein, Ihre Vermögensaufteilung festzulegen. Es gut zu machen, ist wichtiger, als man denkt. Und sie ist auch schwieriger einzustellen, als manche Leute glauben machen wollen.

Die meisten Faustregeln sind veraltet und zu simpel, um Ihre Vermögensaufteilung festzulegen. Ihre Vermögensaufteilung ist zu sehr eine persönliche Angelegenheit, als dass eine einfache Faustregel helfen könnte.

Hoffentlich sind Sie nun in der Lage, Ihre Vermögensaufteilung festzulegen. Der nächste Schritt besteht nun darin, Ihr Anlageportfolio auszuwählen und mit dem Investieren zu beginnen.

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert