Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Sollten sich Schweizer Investoren über die amerikanische Erbschaftssteuer Sorgen machen ( 2023)?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren, Schweiz

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Viele halten Investitionen in börsengehandelte Fonds (ETFs) in den Vereinigten Staaten für gefährlich. Sie glauben, dass sie wegen der US-Nachlasssteuer viel Geld verlieren werden. Mit dieser Steuer wird das Vermögen eines Erblassers stark belastet.

Die US-Nachlasssteuer bedeutet, dass Ihr Erbe bei Ihrem Ableben nur einen Teil Ihres Vermögens erhält. Aus diesem Grund empfehlen viele Leute, nicht in amerikanische ETFs (oder sogar Aktien) zu investieren.

Aber ist das überhaupt wahr? Nicht wirklich! In der Tat vergessen viele Menschen das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den USA und der Schweiz zur Erbschaftssteuer.

In diesem Artikel gehen wir auf die US-Nachlasssteuer und das US-Nachlasssteuerabkommen mit der Schweiz ein. Und wir sehen, was das für die Schweizer Anleger bedeutet.

Die U.S.-Erbschaftssteuer

Wenn in den Vereinigten Staaten ein Nachlass von einer verstorbenen Person übertragen wird, muss der Begünstigte eine Steuer auf diesen Nachlass entrichten.

Diese Erbschaftssteuer ist eine Bundessteuer der Vereinigten Staaten. Das bedeutet, dass sie überall in den Vereinigten Staaten gelten wird. Darüber hinaus haben einige Staaten zusätzliche Erbschaftssteuern erhoben. Und einige Staaten haben die Erbschaftssteuer abgeschafft. Wir werden uns jedoch auf die US-Bundesnachlasssteuer konzentrieren, da diese für unseren Fall ausschlaggebend ist.

Dieses US-Nachlasssteuergesetz besteuert eine Erbschaft mit 40 % des Wertes des Nachlasses. Es handelt sich um eine sehr hohe Erbschaftssteuer. Sie gehört zu den höchsten Erbschaftssteuern der Welt.

Für amerikanische Staatsbürger sind Nachlässe bis zu einem Wert von 11,18 Millionen Dollar von der US-Nachlasssteuer befreit. Das bedeutet, dass die meisten amerikanischen Investoren sich nicht um dieses Gesetz kümmern. Nur sehr wenige Investoren haben Nachlässe im Wert von so viel Geld.

Dieses Gesetz gilt jedoch auch für nicht ansässige Ausländer. Das heißt, sie gilt für alle, die in US-Produkte investieren. Und leider gilt der hohe Freibetrag von 11,18 Millionen Dollar nur für US-Bürger.

Nicht ansässige Ausländer haben nur einen Freibetrag von bis zu 60 000 Dollar. Das bedeutet, dass Sie diese Erbschaftssteuer zahlen müssen, wenn Ihr Vermögen in den USA mehr als 60’000 Dollar beträgt. Sie zahlen diese Steuer nicht, sondern der Begünstigte Ihres Nachlasses, wahrscheinlich Ihr Ehepartner.

Das bedeutet also, dass Sie , wenn Sie in einen US-amerikanischen ETF investieren, der Erbschaftssteuer unterliegen. Im Allgemeinen bedeutet dies, dass Ihre Begünstigten 40 % dieses Wertes verlieren, wenn Sie mehr als 60.000 USD in einem US-amerikanischen ETF haben. Es ist eine sehr bedeutende Steuer. Dieser Verlust könnte sehr schwerwiegend sein, wenn Ihre Begünstigten von Ihrem Portfolio abhängig sind.

Aus diesem Grund gehen viele Menschen davon aus, dass sie nicht mehr als 60’000 in amerikanische ETF investieren sollten. Aber in der Schweiz ist das nicht der Fall!

Die U.S.-Erbschaftssteuerabkommen

Die Vereinigten Staaten haben zahlreiche Steuerabkommen mit anderen Ländern der Welt abgeschlossen.

Die Vereinigten Staaten haben zwei Arten von Steuerabkommen abgeschlossen:

  • Einkommensteuer-Verträge
  • Erbschaftssteuerabkommen

Für dieses Problem interessieren wir uns nur für die Erbschaftssteuerabkommen.

Diese Abkommen können die Besteuerung des Einkommens oder des Nachlasses von Bürgern anderer Länder ändern. Im Falle von Erbschaftssteuerabkommen bieten diese Abkommen im Allgemeinen bessere Bedingungen für ausländische Bürger.

Die Vereinigten Staaten haben derzeit etwa 60 Einkommensteuerabkommen abgeschlossen. Aber sie haben nur 15 Erbschaftssteuerabkommen. Und zu unserem Glück steht die Schweiz auf dieser Liste. Das bedeutet, dass dieses Abkommen berücksichtigt werden muss, wenn wir die US-Nachlasssteuer in Betracht ziehen wollen.

Bei Interesse können Sie die Liste der US-Nachlasssteuerabkommen bei der IRS einsehen. Diese Liste ist vollständig zu halten.

Das Erbschaftssteuerabkommen zwischen den USA und der Schweiz

Im Jahr 1951 unterzeichneten die Vereinigten Staaten und die Schweizerische Eidgenossenschaft ein Abkommen über die Erbschaftssteuer. Dieser Vertrag ist bis heute gültig. Und dieses Steuerabkommen ist perfekt für Schweizer Investoren mit US-Vermögenswerten.

Die offizielle Bezeichnung des Steuerabkommens lautet „Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Vereinigten Staaten von Amerika zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Vermögen und vom Nachlass“.

Mal sehen, was das für Schweizer Anleger bedeutet. Erstens: Dieser Vertrag gilt für beide Seiten. Für Schweizer gibt es einige Ausnahmen von den US-Steuern, und für Amerikaner gibt es einige Ausnahmen von den Schweizer Steuern. Hier geht es aber nur um die Ausnahmen für Schweizerinnen und Schweizer.

Der Gesetzesartikel besagt, dass Erblasser, die Staatsbürger der Schweiz sind (oder ihren Wohnsitz in der Schweiz haben), Anspruch auf einen bestimmten Anteil der gleichen Steuerbefreiung haben, die für einen US-Bürger gelten würde. Wir haben bereits gesehen, dass diese Befreiung 11,18 Millionen Dollar betrug.

Der entscheidende Teil ist das Verhältnis. Es ist relativ einfach herauszufinden. Es ist der Anteil des US-Vermögens an Ihrem gesamten Nettovermögen. Sie teilen den Wert Ihres Vermögens in den USA durch den Wert Ihres gesamten Nachlasses und erhalten so Ihren Anteil am US-Vermögen. Wir führen auch einige Beispiele an, um dies zu verdeutlichen.

Wenn Sie alle Einzelheiten wissen möchten, können Sie das Original des Erbschaftssteuerabkommens zwischen den USA und der Schweiz von 1951 lesen. Es ist eine relativ kurze Lektüre. Und ich würde sagen, dass es für ein offizielles Dokument ein unkompliziertes Dokument ist.

Beispiele

Zur Veranschaulichung ein paar Beispiele:

  • Der Nachlass des Erblassers beläuft sich auf eine Million Dollar, wovon 200’000 Dollar auf US-Vermögen und der Rest auf Schweizer Vermögen entfallen. Der Erblasser besitzt 20 % des US-Vermögens. Das bedeutet, dass er einen Freibetrag von bis zu 20 % der 11,18 Millionen, also 2,236 Millionen Dollar, erhalten kann. Seine Begünstigten werden also keine US-Steuern zahlen.
  • Der Nachlass des Erblassers beläuft sich auf 2 Millionen Dollar, davon 1,8 Millionen Dollar in den USA. Der Erblasser verfügt über 90 % des Vermögens in den USA. Er kann also einen Freibetrag von bis zu 90 % von 11,18 Millionen, also 10,062 Millionen, erhalten. Es fallen also keine US-Nachlasssteuern an.
  • Der Nachlass des Erblassers beläuft sich auf 25 Millionen Dollar, davon 2 Millionen Dollar in den USA. Dies bedeutet, dass der Erblasser 8 % seines Vermögens in den USA hat. Er kann also einen Freibetrag von 8 % von 11,18 Millionen erhalten. Dies entspricht einer Befreiung von 894’400 USD. Sein Erbe muss für 1,1056 Millionen Dollar (2 Millionen abzüglich des Freibetrags) US-Nachlasssteuern zahlen. Seine Begünstigten werden rund 442’240 USD zahlen.

Wie Sie sehen, werden die meisten Anleger am Ende keine US-Immobilien zahlen.

Nehmen wir ein letztes Beispiel für meine Situation. Wenn ich in den Ruhestand gehe, sollte mein Nettovermögen etwa zwei Millionen CHF betragen. Ich erwarte ein Haus für etwa 300’000 CHF, 100’000 CHF in bar und den Rest in meinem Anlageportfolio. Und mein Portfolio besteht derzeit zu 80 % aus US-Anlagen. Ich werde also 80 % von 1,6 Millionen CHF in den USA haben. Diese 1,28 Millionen CHF an US-Vermögenswerten. Das sind 64 % meines gesamten Vermögens.

Ich werde also einen Freibetrag von 7,1552 Millionen Dollar erhalten. Es ist viel mehr als der Wert meines US-Vermögens. Ich rechne also nicht damit, dass ich eine US-Nachlasssteuer zahlen muss.

Schlussfolgerung

Für Schweizer Investoren ist die U.S. Erbschaftssteuer kaum von Belang! Zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten besteht ein ausgezeichnetes Abkommen über die Erbschaftssteuer.

Dieses Abkommen besagt, dass Schweizer Investoren wie US-Bürger behandelt werden können. Das bedeutet, dass Schweizer Investoren eine umfassende Befreiung erhalten können. Dieser Freibetrag wird weiterhin anteilig auf der Grundlage des prozentualen Anteils des US-Vermögens an Ihrem Nettovermögen zum Zeitpunkt Ihres Todes berechnet.

Es gibt nur sehr wenige Fälle, in denen Sie diese Steuer überhaupt zahlen müssen. Das ist nur der Fall, wenn Sie über ein beträchtliches Nettovermögen (wir sprechen hier von mehr als 10 Mio. Euro) und einen geringen Anteil an US-Vermögen verfügen.

Schweizer Anleger müssen sich also keine Sorgen um Investitionen in US-Vermögenswerte machen. ETFs aus den USA sind nach wie vor die besten ETFs, die für Schweizer Anleger verfügbar sind.

Wenn Sie aus einem anderen europäischen Land kommen, können Sie sich erkundigen, ob Ihr Land ein Erbschaftssteuerabkommen mit den Vereinigten Staaten abgeschlossen hat. Wenn dies der Fall ist, können Sie versuchen, Einzelheiten darüber zu erfahren, wie sich dies auf Sie auswirken wird. Ist dies nicht der Fall, werden Sie nur bis zu 60’000 U.S. Dollar von der Steuer befreit. Und mehr als diesen Betrag sollten Sie wahrscheinlich nicht in US-Vermögenswerten haben.

Wenn wir schon von US-amerikanischen ETFs sprechen, möchten Sie vielleicht wissen, warum Schweizer Anleger möglicherweise keinen Zugang mehr zu ihnen haben.

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert