Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Investmentfonds und Index-Investitionen

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Im vorigen Beitrag der Serie „Investieren für Anfänger“ haben wir uns mit Aktien und Anleihen beschäftigt. Sie sind ein wesentliches Instrument der Geldanlage. Sie haben beide ihre Vor- und Nachteile. Anleihen sind stabiler, bringen aber im Allgemeinen im Laufe der Zeit weniger Ertrag. Aktien sind schwankungsanfälliger, dürften aber mehr abwerfen.

In einem ausgewogenen Portfolio brauchen Sie beides. Aber die Auswahl von Aktien und Anleihen ist eine Menge Arbeit. Und es ist ein gefährliches und herausforderndes Spiel. Es erfordert viel Wissen und Zeit. Zum Glück gibt es eine bessere Alternative. Sie können in große Körbe von Aktien oder Anleihen investieren.

Investmentfonds tun das für Sie. Sie sind wie eine Sammlung von Aktien oder Anleihen. Anstatt in eine einzige Aktie zu investieren, können Sie in eine Auswahl von Aktien investieren.

In diesem Artikel gehen wir ausführlich auf Investmentfonds ein! Wir sehen, worauf es bei der Wahl zwischen verschiedenen Investmentfonds ankommt. Und schließlich behandeln wir ein grundlegendes Thema: passives Investieren oder Index-Investieren.

Offene Investmentfonds

Ein Investmentfonds investiert in eine Sammlung von Aktien, Anleihen oder beidem. Dieser Fonds wird von einigen Personen (den Fondsmanagern) verwaltet. Und Sie können einen Anteil an der Sammlung kaufen. Mit dem Besitz eines Fondsanteils sind Sie an allem beteiligt, was der Fonds besitzt.

Nehmen wir zum Beispiel den Fall eines Fonds, der 100 verschiedene Aktien besitzt. Wenn Sie einen Anteil des Fonds kaufen, erhalten Sie jetzt einen Teil von 100 verschiedenen Aktien. Und Sie mussten nur einen Anteil an einem Fonds kaufen! Dies ist eine gute Möglichkeit, Ihre Anlagen zu diversifizieren und nicht einzelne Aktien auswählen zu müssen.

Die Wertentwicklung eines Fonds ergibt sich aus der Wertentwicklung seiner Finanzinstrumente. Wenn sich die Aktiengruppe gut entwickelt, wird auch der Fonds gut abschneiden. Entwickelt sich die Aktiensammlung jedoch schlecht, wird auch der Fonds schlecht abschneiden.

Ich konzentriere mich auf Aktien- und Rentenfonds. Es gibt aber auch Fonds, die in Metalle, Währungen, Immobilien oder sogar Holz investieren. Es gibt sogar Fonds der Fonds. Ich konzentriere mich auf Fonds mit Aktien und Anleihen. Es gibt Fonds, die zu 100 % aus Aktien bestehen, und Fonds, die zu 100 % aus Anleihen bestehen. Und es gibt auch Fonds mit einer gewissen Zuweisung zu beiden.

Wie kann man in Investmentfonds investieren?

Verschiedene Finanzinstitute bieten Investmentfonds an.

Ihre derzeitige Bank hat wahrscheinlich ein großes Angebot an Investmentfonds. Jede grosse Bank in der Schweiz hat ihr Angebot an Anlagefonds. Sie können sich bei Ihrer Bank erkundigen und sie wird Ihnen die von ihr angebotenen Investmentfonds nennen. Einige Banken bieten auch den Zugang zu Geldern anderer Finanzinstitute an.

Einige Fondsanbieter wie Vanguard und Blackrock bieten auch Zugang zu Investmentfonds an. Sie sind keine Banken, aber sie verwalten riesige Geldbeträge in ihren Investmentfonds.

Sie können direkt bei Ihrer Bank oder Ihrem Finanzinstitut in Investmentfonds investieren. Sie werden wahrscheinlich ein Konto eröffnen müssen. Und dann können Sie Anteile an Fonds kaufen.

Sie können auch ein Maklerkonto nutzen, um Zugang zu Investmentfonds zu erhalten, aber nicht alle Makler bieten diesen Service an. Und es ist nicht so bequem wie der Weg über eine Bank.

Im Allgemeinen werden Investmentfonds einmal am Tag gekauft und verkauft. Sie müssen also in der Regel einen Tag warten, bevor Ihr Kauf (oder Verkauf) ausgeführt wird.

Wie wählt man einen Investmentfonds aus?

Sie müssen zwar keine einzelnen Aktien auswählen, aber Sie müssen einen Investmentfonds (oder mehrere, um ein Portfolio zu bilden) auswählen. Bei der Auswahl eines Investmentfonds sind mehrere Faktoren wichtig.

Zunächst einmal gibt es zwei Arten von Fonds. Es gibt aktiv verwaltete Fonds und passiv verwaltete Fonds.

Wir werden uns zunächst auf aktiv verwaltete Fonds konzentrieren, da diese am häufigsten genutzt werden. Und auch, weil Ihre Bank Ihnen wahrscheinlich nur diese Art von Mitteln anbieten wird. Aber wir werden uns in Kürze mit passiven Fonds befassen und uns dann auf sie konzentrieren.

Aktive Fonds

Einige Personen, die Manager, verwalten aktive Fonds.

Die Manager entscheiden, welche Aktien sie auswählen. Sie entscheiden auch, wann sie kaufen und wann sie verkaufen. Dies wird als Market Timing bezeichnet. Die Verwalter haben auch einige andere Ausgaben, wie die Werbung für die Fonds. Sie wollen so viele Investoren wie möglich haben. Und Manager müssen bezahlt werden. All dies schlägt sich in den Kosten nieder. Und raten Sie mal, wer die Kosten für diese Leute trägt? Natürlich die Anleger des Fonds.

Die Kosten eines Investmentfonds sind die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER). Die TER ist der Gesamtprozentsatz Ihrer Investition, mit dem die Kosten jedes Jahr gedeckt werden. Bei einer TER von 2 % gehen jedes Jahr 2 % des Fondswertes an Gebühren verloren. Wenn der Fonds in einem Jahr 10 % abwirft, sehen Sie nur 8 % der Performance. Die TER von aktiven Fonds liegt zwischen 1 und 3 %. Einige unverschämte Fonds nehmen bis zu 5 % an Gebühren. Aber wir sollten nicht über diese Mittel sprechen.

Die Fondsmanager rechtfertigen diese Kosten damit, dass sie intelligent genug sind, um den Markt zu schlagen. Damit ein aktiver Fonds interessant ist, muss er den Markt mindestens um seinen TER-Wert schlagen. Und sie müssen den Markt konsequent schlagen.

Wissen Sie was? Aktive Fonds schneiden nicht durchgängig besser ab als der Markt. Jedes Jahr schlägt nur etwa einer von sechs Fonds den Markt. Warum also nicht in diese Fonds investieren? Ganz einfach, weil sie sehr selten in der Lage sind, den Markt über viele Jahre hinweg zu schlagen. Market Timing funktioniert nicht!

Niemand kann die Zukunft vorhersagen. Nehmen Sie mich nicht beim Wort, das sagen alle. Sie können einen Blick auf meine Buchbesprechung von The Little Book of Common Sense Investing von John C. Bogle werfen. Er enthält eine Fülle von Fakten darüber, dass aktive Fonds den Markt nicht schlagen können.

Aktive Fonds sind also zu teuer! Und sie schlagen den Markt sowieso nicht! Was kann ich tun?

Sie sollten aktive Fonds vermeiden. Es ist nur eine Möglichkeit, Ihr Geld zu verschenken, um die Fondsmanager zu bezahlen. Sie müssen in billigere Fonds investieren. Ich sagte, dass es zwei Arten von Fonds gibt. Es ist nun an der Zeit, sich mit passiv verwalteten Fonds oder passiven Fonds zu beschäftigen.

Passive Fonds – Indexfonds

Bei aktiven Fonds gibt es zwei Probleme. Erstens verursachen sie hohe Kosten, weil die Verwalter alle Transaktionen durchführen müssen. Und auch wegen der Gehälter der Manager. Zweitens versuchen sie, den Markt zu schlagen, was ihnen nicht gelingt.

Was wäre, wenn ein Fonds anstelle der Aktienauswahl in jedes Unternehmen auf dem Markt investieren würde? Dies wird als Indizierung bezeichnet. Ein passiver Fonds folgt einem Index. Das bekannteste Beispiel ist der S&P 500. Dieser Index wird die 500 größten Unternehmen des US-Aktienmarktes abbilden. Da sie indexorientiert investieren, werden passive Fonds oft als Indexfonds bezeichnet.

Wenn Sie einen Anteil eines Fonds kaufen, der den S&P 500 Index abbildet, kaufen Sie einen Anteil von 500 Unternehmen auf einmal. Hier gibt es kein Market Timing. Der Fonds wird die Performance dieser 500 Unternehmen nachbilden. Wenn sich der Markt gut entwickelt, wird sich auch Ihre Investition gut entwickeln. Wenn Ihr Markt nicht gut läuft, wird auch Ihre Investition nicht gut laufen.

Und der zweite Vorteil ist, dass es viel billiger ist. In den Fonds gibt es noch Manager. Und es gibt noch einige Kauf- und Verkaufskosten. Aber das meiste davon ist automatisiert. Passives Investieren führt zu niedrigeren Kosten! Passive Fonds haben im Durchschnitt eine TER von etwa 0,05% bis 0,3%. Diese Gebühren sind (im Durchschnitt) etwa zehnmal niedriger als bei aktiven Fonds.

Wenn Sie langfristig investieren wollen, müssen Sie auf die Gebühren achten. Anlagegebühren sind viel kostspieliger, als Sie denken.

Indizes

Nun stellt sich noch die Frage nach der Wahl der Indizes. Ich kann nicht für Sie entscheiden. Aber ich kann Ihnen einige Informationen über Indizes geben.

So wie es viele aktive Fonds gibt, so gibt es auch viele Indizes. Einige sind recht klein, andere wiederum sehr groß. Es gibt Indizes, die auf Ländern basieren, und es gibt Indizes, die auf der Größe der Unternehmen basieren. Da Indexinvestitionen sehr beliebt sind, gibt es inzwischen viele Indizes auf dem Aktienmarkt.

Hier sind einige Beispiele für beliebte Indizes:

  • Der Dow Jones Industrial Average (DJIA), auch Dow genannt, ist einer der ältesten Indizes. Und wahrscheinlich die berühmteste. Sie umfasst 30 große Unternehmen aus den USA.
  • Der SP&500 Index ist der Index der 500 größten Unternehmen auf dem US-Aktienmarkt.
  • Der Russel 3000 Index ist der Index der 3000 größten US-Aktiengesellschaften. Diese Unternehmen machen etwa 98 % des US-Marktes aus.

Mit größten Unternehmen meine ich die Marktkapitalisierung. Die Marktkapitalisierung eines Unternehmens ist der Wert aller Aktien des Unternehmens. Derzeit ist Apple das Unternehmen mit der größten Kapitalisierung der Welt.

Schließlich gibt es auch Indizes, die die ganze Welt abdecken. Zum Beispiel der FTSE Global All Cap Index, der alle Aktien der Welt umfasst. Ziemlich gute Diversifizierung, oder?

Die gleichen Indizes gibt es auch für Anleihen. So gibt es beispielsweise Fonds mit Anleihen aus dem gesamten US-Markt oder Anleihen weltweit. Sie können auch Indizes für einen bestimmten Sektor der Branche finden (z. B. Technologie oder Banken). Und Sie können Indizes über Aktien finden, die hohe Dividenden ausschütten.

Wir haben bereits über die Marktkapitalisierung gesprochen. Dies ist wichtig, da die meisten Indizes nach Marktkapitalisierung gewichtet sind. Das bedeutet, dass jedes Unternehmen innerhalb des Index einen Teil des Fonds auf der Grundlage seiner Marktkapitalisierung darstellt. Mit anderen Worten: Größere Unternehmen machen einen größeren Anteil des Fonds aus.

Nehmen wir zum Beispiel den S&P 500. Die zehn größten Unternehmen im Index machen etwa 23 % des gesamten Index aus! Es ist sehr wichtig, dies zu verstehen, wenn Sie an Indizes interessiert sind. Die meisten Indizes sind so aufgebaut.

Es gibt auch einige gleichgewichtete Indexfonds. Bei diesem System haben alle Unternehmen im Index den gleichen Anteil am Gesamtindex. Aber das ist viel seltener.

Wenn Sie sich für einen passiven Investmentfonds entscheiden, wählen Sie den Index, dem Sie folgen wollen. Für jeden Index gibt es jedoch mehrere Indexfonds. Da sie alle in dieselben Aktien investieren, ist die beste Option in der Regel die billigste. Sie müssen auch die Größe des Fonds berücksichtigen. Im Allgemeinen ist es besser, in einen großen Fonds zu investieren. Ich habe einen ganzen Leitfaden zur Auswahl von Indexfonds.

Schlussfolgerung

Nun sollten Sie wissen, dass Investmentfonds eine hervorragende Anlagemöglichkeit sind. Sie sind ein hervorragendes Instrument zur Diversifizierung. Es ist viel einfacher, als die Aktien selbst auszuwählen.

Indexfonds (passive Fonds) sind im Allgemeinen sehr günstig und enthalten viele Aktien (oder Anleihen). Sie sind das beste Instrument für Investitionen am Aktienmarkt. Sie müssen immer noch die Indizes auswählen, in die Sie investieren wollen.

Ich persönlich folge mit meinem Portfolio größtenteils dem FTSE Global All Cap Index. Das bedeutet, dass ich in den gesamten Weltaktienmarkt investiere. Sie können einen Blick auf mein Portfolio werfen. Und für mich ist es auch nicht schwieriger. Ich muss jeden Monat Anteile des Fonds kaufen, um auf dem Weltmarkt zu investieren.

Was aber, wenn Ihre Bank Ihr gutes Geld nicht anbietet? Sie werden bald feststellen, dass die meisten Banken keine kostengünstigen passiven Indexfonds anbieten. Warum? Ganz einfach, weil sie mehr Geld aus Ihnen herausholen wollen! Was ist also die Lösung? Börsengehandelte Fonds (ETFs) sind die Lösung. Dies ist der nächste Schritt in unserer Serie „Investieren für Anfänger“.

Wenn Sie Anleihen kaufen, sollten Sie mehr über Rentenfonds lesen. Sie sind komplizierter als sie klingen.

Haben Sie Fragen zu diesen Investmentfonds? Ist Ihnen klar, warum Sie eher passive als aktive Fonds verwenden sollten?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert