Sollten Sie einen Beitrag zu Ihrer zweiten Säule auf 2022 leisten?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Finanzielle Unabhängigkeit, Investieren, Ruhestand, Schweiz

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

In der Schweiz können Sie einen freiwilligen Beitrag zur zweiten Säule leisten. Diese Beiträge sind mit einigen steuerlichen Vorteilen verbunden, da Sie sie von Ihrem Einkommen abziehen können. Sie haben also eine Rendite in Höhe Ihres Grenzsteuersatzes. Und diese Rückkehr erfolgt fast sofort.

Allerdings wird das Geld dann in der zweiten Säule blockiert. Und die Renditen für dieses gesperrte Geld waren in den letzten Jahren sehr niedrig. Schließlich können Sie das Geld aus der zweiten Säule nur beziehen, wenn Sie sich zur Ruhe setzen, ein Haus kaufen oder ein Unternehmen gründen.

Viele Menschen fragen sich, ob sie Geld in die zweite Säule einzahlen oder weiterhin in Aktien investieren sollen. In diesem Artikel möchte ich diese wichtige Frage beantworten.

 

Beitrag der zweiten Säule

Wie funktioniert nun ein freiwilliger Beitrag zur zweiten Säule?

In der Regel zahlen Sie jeden Monat einen bestimmten Betrag Ihres Gehalts in die zweite Säule ein. Und das gilt auch für Ihr Unternehmen. Sie haben hier kein Mitspracherecht. Es gibt also keine Möglichkeit, das zu optimieren.

Sie können jedoch selbst einen gewissen Betrag beisteuern, um die Löcher in Ihrer zweiten Säule zu stopfen. Wenn Sie zu Beginn Ihrer Tätigkeit nur ein geringes Gehalt bezogen haben, werden Sie mit Sicherheit Lücken in Ihren Beiträgen haben. Wenn Sie einen Beitrag leisten, können Sie ihn wie bei der dritten Säule von der Steuer absetzen.

Inwieweit dies zu einer Steuersenkung führt, ist schwer zu berechnen. Das hängt von Ihrem Grenzsteuersatz ab. Der Betrag hängt von Ihrem Einkommen, Ihrem Vermögen und dem Ort ab, an dem Sie Ihre Steuern zahlen. In den meisten Fällen werden es zwischen 30 und 40 % sein. Das bedeutet, dass die unmittelbare Rendite dieses Beitrags 30 bis 40 % betragen wird. Wir können freiwillige Beiträge als eine Form der Investition betrachten.

Jetzt wird das investierte Geld gesperrt, bis Sie es abholen können. Im Artikel über die zweite Säule haben wir nur vier Fälle gesehen , in denen man dieses Geld abheben kann: Bau eines Hauses, Gründung eines Unternehmens, Pensionierung oder Verlassen der Schweiz. In diesen Fällen verlieren Sie einen Teil der zweiten Säule als Steuern. Aber das ist nicht so viel wie Ihr Grenzsteuersatz. Und freiwillige Beiträge sind immer für drei Jahre gebunden.

Solange es sich innerhalb der zweiten Säule befindet, wird Ihr Geld verzinst. Leider ist das Interesse derzeit extrem niedrig. Bei den meisten Pensionskassen in der Schweiz können Sie mit einer Verzinsung von etwa 1 % rechnen. Dennoch ist es ein sicheres Interesse für den Moment. Es kann nicht nach unten gehen. Sie können also die zweite Säule als einen Platz für Ihre Anleihenallokation betrachten.

Die zweite Säule hat noch einen zweiten steuerlichen Vorteil. Die Guthaben der zweiten Säule müssen Sie nicht versteuern. Wenn Sie also über ein großes Vermögen verfügen, müssen Sie keine Vermögenssteuer auf Ihr Vermögen in der zweiten Säule zahlen.

Dieser Vorteil ist jedoch geringer als der erste. Dadurch werden Ihre Steuern noch ein wenig weiter gesenkt, aber während der erste Steuervorteil bis zu 40 % betragen kann, liegt der zweite Vorteil im besten Fall bei 1 %. Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass Sie auf Ihre zweite Säule keine Vermögenssteuer zahlen.

Szenarien

Die naheliegende Alternative ist die Investition in Aktien. Wir können prüfen, wie sich dieselbe Summe verhält, wenn sie in Aktien investiert oder in die zweite Säule eingezahlt wird. Lassen Sie uns zunächst einige Szenarien durchspielen, um zu sehen, wie das funktioniert.

Gehen wir von einer Rendite von 3 % pro Jahr für die Aktien aus. Dies ist eine sehr konservative Schätzung. Für die zweite Säule werden die Grenzsteuersätze von 30 %, 35 % und 40 % betrachtet. Der aktuelle Zinssatz für die meisten zweiten Säulen beträgt 1 %. Wir werden uns also darauf beziehen. Hier sind die Ergebnisse für zwanzig Jahre.

Zweite Säule vs. Aktien (3% pro Jahr)
Zweite Säule vs. Aktien (3% pro Jahr)

Wie Sie sehen können, dauert es 13 Jahre, bis die Bestände selbst beim niedrigsten Grenzsteuersatz aufgeholt haben. Und es dauert etwa 17 Jahre, bis man den höchsten Grenzsteuersatz erreicht. In diesem Fall kann eine Rendite von 3 % pro Jahr am Aktienmarkt nur langsam mit einer beträchtlichen Verzinsung als Steuerabzug aufgeholt werden.

Aber im Allgemeinen rentieren Aktien mehr als 3 % pro Jahr. Schauen wir also, was bei einer Rendite von 5 % pro Jahr passiert.

Zweite Säule vs. Aktien (5% pro Jahr)
Zweite Säule vs. Aktien (5% pro Jahr)

Dieses Mal dauert es weniger als zehn Jahre, bis die Bestände so stark gestiegen sind wie die zweite Säule. Und sie enden viel höher. Dieses exponentielle Wachstum ist die Kraft des Zinseszinses. Selbst 5 % pro Jahr können auf lange Sicht viel einbringen. 5 % pro Jahr ist das, was ich vom Aktienmarkt erwarte.

In der Praxis werden Sie natürlich keine 5 % pro Jahr erhalten. Sie können in einem Jahr 10% und im nächsten Jahr -20% erhalten. Aber so funktioniert der Aktienmarkt, und ich bin darauf vorbereitet. Langfristig können Sie nur durchschnittliche Renditen erwarten.

Nun rechnen einige Leute mit etwa 7 % Rendite pro Jahr. Mal sehen, wie sich das entwickeln wird:

Zweite Säule vs. Aktien (7% pro Jahr)
Zweite Säule vs. Aktien (7% pro Jahr)

Mit 7 % Aktienrendite pro Jahr ist die Rendite der Beiträge der zweiten Säule verschwindend gering. Die Aufzinsung wird immer stärker, je höher die Erträge sind. Nach zwanzig Jahren werden Ihre Aktien mehr als das Doppelte Ihres Beitrags zur zweiten Säule wert sein.

Ausgehend von dieser einzigartigen Situation sollte man wahrscheinlich nicht in die zweite Säule investieren.

Es gibt jedoch noch andere Überlegungen. Das hängt zunächst einmal von der Laufzeit Ihrer Investition ab. Wenn Sie langfristig investieren wollen, ist es wahrscheinlich besser, bei Aktien zu bleiben. Aber wenn Sie bald Zugang zu Ihrer zweiten Säule erhalten, kann dies eine solide Investition sein. Es könnte eine gute Investition sein, wenn Sie sich bald zur Ruhe setzen oder mittelfristig ein Haus bauen oder ein Unternehmen gründen wollen.

Vergessen Sie aber nicht, dass die freiwilligen Beiträge für drei Jahre gesperrt sind. Wenn Sie also beabsichtigen, in den nächsten drei Jahren ein Haus zu kaufen, sollten Sie nicht in dieses Haus investieren.

Ein weiterer Punkt, den Sie berücksichtigen müssen, ist, ob Sie ein großartiges Konto der zweiten Säule haben oder nicht. Wenn Sie ein gutes Konto der zweiten Säule haben, das in Aktien investiert ist, wird es interessanter, dort zu investieren! Aber die grosse Mehrheit der Menschen in der Schweiz wird keinen Zugang zu einer guten zweiten Säule haben.

Die andere Überlegung ist , ob Sie Anleihen in Ihrem Nettovermögen benötigen oder nicht.

Ihre Anleihenallokation

Aufgrund ihres sicheren Charakters und des garantierten Zinssatzes betrachte ich meine zweite Säule als Anleihen. Meine zweite Säule integriere ich als Anleihen in mein Nettovermögen.

Ein weiterer Grund, sich an der zweiten Säule zu beteiligen, hängt also von Ihrer Aufteilung ab. Wenn Ihr Anteil an Anleihen bei Ihrer derzeitigen Aufteilung zu niedrig ist, können Sie einen freiwilligen Beitrag leisten, um ihn zu erhöhen. Da sie beim Kauf auch einen schönen Steuervorteil bietet, ist sie wahrscheinlich besser als Anleihen. Vor allem ist es besser als Schweizer Anleihen, die einen negativen Zinssatz haben. Wenn ich Anleihen kaufen muss, werde ich zu meiner zweiten Säule beitragen.

Hier ist zum Beispiel die Aufteilung meines Nettovermögens zu Beginn des Jahres 2021:

Unsere Nettowertzuweisung ab März 2021
Unsere Nettowertzuweisung ab März 2021

Wir haben derzeit zu wenig Anleihen in unserem Portfolio. Wir streben für unsere Anleihen eine Quote von 10 % an, die derzeit bei 5,2 % liegt. Es zeigt also, dass wir einen kleinen Beitrag zu unserer zweiten Säule leisten sollten. Leider ist das kein guter Zeitpunkt für uns, wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden.

Richtiges Timing

Es gibt einige Fälle, in denen es sehr interessant ist, solche Beiträge zu leisten.

  • Wenn Sie wissen, dass Sie mittelfristig (aber weiter als drei Jahre) in den Ruhestand gehen oder ein Haus kaufen werden. Da es sich um eine kurzfristige Investition handelt, ist es sinnvoll, sie als solche zu nutzen.
  • Wenn Sie wissen, dass Sie Ihr Unternehmen verlassen werden und auf ein Freizügigkeitskonto wechseln. Dies könnte der Fall sein, wenn Sie sich vorzeitig zur Ruhe setzen oder die Schweiz verlassen. Diese Konten sind oft viel besser als Fonds der zweiten Säule. Es könnte also interessant sein, die Beiträge zu maximieren, damit sie richtig investiert werden.

Andererseits gibt es einen Fall, in dem Sie nicht in Ihre zweite Säule einzahlen sollten: wenn Sie keinen Steuervorteil erhalten. Wenn Sie Geld aus der zweiten Säule (für ein Haus oder ein Unternehmen) vorzeitig abheben, erhalten Sie keinen Steuervorteil, bis Sie das abgehobene Geld zurückbezahlt haben. Sobald Sie also Geld aus der zweiten Säule abheben, ist es so gut wie nutzlos, weiteres Geld in die zweite Säule zu stecken.

Das ist bei uns der Fall. Wir haben gerade Geld aus unserer zweiten Säule entnommen und können keinen Steuervorteil erhalten, bis wir mindestens 50’000 CHF in diese einzahlen. Ohne die Steuervorteile macht es für uns also keinen Sinn, in die zweite Säule zu investieren.

Diese Beispiele zeigen, dass der Zeitpunkt für Beiträge zur zweiten Säule wichtig ist.

Schlussfolgerung

Aus den verschiedenen Szenarien geht hervor, dass die Beiträge zur zweiten Säule nicht so gut sind, wie es scheint. Auch wenn sie anfangs eine beträchtliche Rendite abwerfen, ist der jährliche Ertrag danach sehr gering.

Dennoch ist das Geld in einer zweiten Säule eine hervorragende Alternative zu Anleihen. Sie haben eine garantierte Verzinsung (zumindest im Moment) und bieten eine hervorragende Steuerermäßigung. Diese Steuererleichterungen sind etwas, das sehr interessant ist, wenn man sich dem Ruhestand nähert. Bedenken Sie aber, dass Sie nur dann in die zweite Säule einzahlen können, wenn Sie ein Gehalt beziehen oder ein eigenes Unternehmen haben.

Aber es ist nicht unbedingt die beste Investition zu jeder Zeit. Wie bei jeder anderen Investition auch, hängt dies von Ihrem Kontext und Ihrer Situation ab. Sie sollten alle Aspekte berücksichtigen, bevor Sie sich für eine Investition entscheiden. Und treffen Sie keine voreiligen Entscheidungen!

Da unser Grenzsteuersatz immer höher wird, würde ich gerne einen kleinen Beitrag zur zweiten Säule leisten. Leider haben wir gerade 50’000 CHF davon abgehoben. Wir müssten also 50’000 CHF ohne Steuervorteile zurückzahlen, bevor wir Steuervorteile erhalten könnten. Wir werden also keinen Beitrag zu unserer zweiten Säule leisten. Der einzige Grund für uns, einen Beitrag zu leisten, wäre, wenn Frau Die arme Schweizerin einen Job bekommt, und dann könnten wir zu ihrem Beitrag beitragen, um Geld bei den Steuern zu sparen.

Was halten Sie davon? Leisten Sie einen Beitrag zu Ihrer zweiten Säule?

Baptiste Wicht is the author behind thepoorswiss.com. In 2017, he realized that he was falling into the trap of lifestyle inflation. He decided to cut on his expenses and increase his income. This blog is relating his story and findings. In 2019, he is saving more than 50% of his income. He made it a goal to reach Financial Independence. Sie können Baptiste Wicht hier eine Nachricht senden.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert