Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Sollten Sie einen Beitrag zu Ihrer dritten Säule auf 2023 leisten?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren, Ruhestand

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Die dritte Säule der Altersvorsorge in der Schweiz ist völlig freiwillig. Ihre Beiträge werden bis zur Pensionierung gesperrt. Aber Sie erhalten eine erhebliche Steuersenkung für Ihre Beiträge.

Sollten Sie also jedes Jahr einen Beitrag zu Ihrer dritten Säule leisten? Vorher war es für mich selbstverständlich. Ich habe immer so viel wie möglich zu meiner dritten Säule beigetragen. Aber in letzter Zeit haben mich mehrere Leute gefragt, ob sie den Höchstbetrag pro Jahr investieren sollten.

Auch wenn die dritte Säule einen großen Steuervorteil bietet, hat sie auch einige Nachteile. Überwiegen die Vorteile die Nachteile?

Diese Frage beantworte ich in diesem Artikel ausführlich.

Dritte Säule Vorteile

Die dritte Säule der drei Säulen
Die dritte Säule der drei Säulen

Wenn Sie mit der dritten Säule noch nicht vertraut sind, habe ich einen ganzen Leitfaden über die dritte Säule.

Alle Beiträge zur dritten Säule sind freiwillig. Sie sind völlig freiwillig.

Warum also in die dritte Säule einzahlen? Die Beiträge zur dritten Säule können vom Einkommen abgezogen werden. Diese Abzüge machen einen erheblichen Unterschied bei Ihren Steuern aus.

Sie können maximal 7056 (im Jahr 2023) pro Jahr in Ihre dritte Säule einzahlen. Dieser Betrag ist der Höchstbetrag, der von der Steuer abgesetzt werden kann. Und es gibt keinen Vorteil, über diesen Punkt hinaus einen Beitrag zu leisten.

Wie viel Sie genau an Steuern sparen, hängt von Ihrem Grenzsteuersatz ab. Dieser Satz ist der Steuersatz, mit dem das zusätzliche Einkommen besteuert wird. Das hängt davon ab, wie viel Einkommen Sie haben. Im Allgemeinen gilt: Je höher Ihr Einkommen ist, desto höher ist auch Ihr Grenzsteuersatz. Bei vielen Menschen liegt dieser Anteil zwischen 20 und 40 %.

Wenn Ihr Steuersatz also 20% beträgt und Sie 7056 CHF in die dritte Säule einzahlen, sparen Sie im Jahr der Einzahlung 1411 CHF. Wenn Ihr Steuersatz 40% beträgt, sparen Sie 2822 CHF.

Sie können die Beiträge zur dritten Säule als eine Anlage betrachten, deren Rendite sich nach Ihrem Grenzsteuersatz richtet.

Wenn Sie das Geld abheben, müssen Sie trotzdem Steuern darauf zahlen. Allerdings zu einem ermäßigten Satz. Wie hoch Ihre Steuerlast ist, hängt hauptsächlich von zwei Faktoren ab: der Höhe der Entnahme und dem Ort, an dem Sie wohnen.

Es gibt einen zweiten Steuervorteil für Ihre Beiträge zur dritten Säule. Auf den in der dritten Säule angesammelten Betrag zahlen Sie keine Vermögenssteuer. Wenn Sie dieses Geld auf einem Bankkonto aufbewahren würden, müssten Sie eine Vermögenssteuer zahlen.

Wenn Sie über ein beträchtliches Vermögen verfügen, können Sie auf diese Weise etwas Geld sparen. Das hängt davon ab, wo Sie wohnen. In der Schweiz ist die Vermögenssteuer nämlich von Kanton zu Kanton unterschiedlich.

Insgesamt könnte dies zu Einsparungen von 0,1 % bis 1,0 % führen. Für die meisten Menschen ist dies eher ein geringer Betrag. Im Vergleich zum ersten Vorteil funktioniert dieser zweite Vorteil jedoch jedes Jahr. Wenn Sie also für Ihren Ruhestand in 40 Jahren investieren, kann dies einen erheblichen Unterschied ausmachen!

Die Vorteile der dritten Säule liegen also in den steuerlichen Vorteilen, die sie bietet.

Dritte Säule Nachteile

Die Einzahlung in die dritte Säule hat jedoch einige Nachteile.

Erstens werden alle Ihre Beiträge auf dem Konto der dritten Säule gesperrt, bis Sie rechtlich über dieses Geld verfügen können. Im Allgemeinen erhalten Sie sie nicht vor dem Rentenalter. Dieses Geld kann aber auch für den Kauf eines Hauses oder die Gründung eines Unternehmens verwendet werden (nur wenn Sie sich dann selbständig machen). Und wenn Sie die Schweiz verlassen, können Sie dieses Geld unter bestimmten Bedingungen auch abheben. Im Allgemeinen sollten wir jedoch davon ausgehen, dass dieses Geld nicht dazu bestimmt ist, verwendet zu werden.

Der zweite Nachteil ist, dass die Renditen der dritten Säule nicht so hoch sind wie bei einer Direktanlage am Aktienmarkt. Wir haben in der Schweiz Zugang zu recht guten Anbietern der dritten Säule(hier sind die besten Konten der dritten Säule). Dennoch gibt es Regeln, die die Verteilung der Aktien, die Sie haben können, begrenzen. Außerdem ist der Anteil der internationalen Aktien, in die Sie investieren können, begrenzt.

Dennoch ist dies viel besser als die zweite Säule, bei der man mit sehr niedrigen Renditen rechnen kann. Insgesamt verlieren Sie wahrscheinlich zwischen 5 und 10 % an Rendite. Das gilt aber nur, wenn Sie sowohl in Ihrem Brokerkonto als auch in Ihrer dritten Säule aggressiv vorgehen. Wenn Sie Bargeld und Ihre dritte Säule, die in Aktien investiert ist, vergleichen, wird die dritte Säule eine viel bessere Rendite erzielen. Wir müssen ähnliche Anlagestrategien vergleichen.

Der größte Nachteil sind jedoch die höheren Gebühren! Das ist der Punkt, an dem die zweite Säule gegenüber der DIY-Investition verliert. Die besten Konten der dritten Säule haben eine Gesamtkostenquote (TER) von etwa 0,50 %. Diese TER ist deutlich höher als bei einem DIY-Portfolio mit einer TER zwischen 0,10% und 0,20%.

Zusätzlich zu diesen Gebühren werden wir wahrscheinlich die Steuereffizienz der amerikanischen Exchange Traded Funds (ETFs) verlieren. Die meisten dritten Säulen in der Schweiz investieren nicht in US-amerikanische ETFs. Sie werden wahrscheinlich in gebührengünstige Schweizer Fonds investieren. Das bedeutet, dass sie bei der Dividendeneinbehaltung Verluste erleiden.

Das bedeutet auch, dass sie durch die Nutzung von Pensionsfonds eine noch bessere TER (manchmal 0%) erhalten. Je nach Ihrer Allokation in US-Fonds könnte dies einen weiteren Verlust von 0,05% bis 0,1% im Vergleich zu Ihrem ETF-Portfolio mit US-Fonds bedeuten.

Ab 2020 dürfen Anbieter der dritten Säule diesen Quellenabzug der Dividenden durch die USA zurückfordern. Bislang hat noch nicht jede dritte Säule von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Aber Finpension 3a und VIAC haben diese Optimierung bereits umgesetzt! Wenn Sie sie also nutzen, werden Sie mehr Erträge erzielen als mit anderen gleichwertigen dritten Säulen!

Schließlich werden Ihre Kapitalgewinne im Gegensatz zu DIY-Investitionen besteuert. Wenn Sie die Entnahmesteuer zahlen, zahlen Sie sie nämlich auf das gesamte Kapital, nicht nur auf das investierte Geld.

Die Nachteile der dritten Säule liegen also vor allem in den etwas niedrigeren Renditen und den deutlich höheren Gebühren. Das sollte nicht allzu sehr ins Gewicht fallen, denn Sie werden das Geld im Ruhestand brauchen.

Vergleich mit DIY-Investitionen

Angesichts dieser Vor- und Nachteile sollten Sie sich überlegen, ob Sie einen Beitrag zu Ihrer dritten Säule leisten sollten.

Erstens vergleiche ich es mit DIY Investing. Das ist es, was ich mit meinem investierten Geld mache. Und das ist es, was ich empfehle.

Dabei gehe ich von einer jährlichen Rendite von 5 % auf dem Aktienmarkt aus. Und das DIY-Investing-Portfolio wird eine TER von 0,20 % haben. Man kann auch tiefer gehen, aber für viele Menschen ist das ein vernünftiger Durchschnittswert. In beiden Fällen betrachte ich aggressive Portfolios, die vollständig in Aktien investiert sind. Ich denke an eine jährliche Vermögenssteuer von 0,05 %.

Was die dritte Säule betrifft, so berücksichtige ich die Finpension 3a. Sie ist derzeit die beste dritte Säule, die anerkannt werden kann. Bei der aggressivsten Strategie liegen die Gebühren bei 0,44 %. Das durch die Steuererleichterung gesparte Geld wird in Aktien des DIY-Portfolios investiert. Ich gehe von einer jährlichen Rendite von 4,8% für das Finpension 3a Portfolio aus.

Mal sehen, was passiert, wenn Sie zehn Jahre mit unterschiedlichen Steuersätzen vor sich haben.

Dritte Säule VS DIY Investing - 10 Jahre - 5% Rendite
Dritte Säule VS DIY Investing – 10 Jahre – 5% Rendite

Wenn Sie also noch zehn Jahre vor sich haben, ist es durchaus interessant, in Ihre dritte Säule zu investieren. Die direkten Erträge des ersten Jahres machen einen erheblichen Unterschied.

Jetzt sehen wir, dass die dritte Säule mit 10 % Steuerertrag nach zehn Jahren auf dem gleichen Niveau liegt wie das DIY-Aktienportfolio. Allerdings sind 10 % ein sehr geringer Grenzsteuersatz. Um einen so niedrigen Steuersatz zu haben, müssten Sie ein sehr geringes Einkommen erzielen. Zum Beispiel haben wir selbst bei einem Gehalt mehr als 30 % Einsparungen aus der dritten Säule. Und manche Menschen können bis zu 40 % erreichen. Wir sollten uns also keine Sorgen machen.

Solange Sie einen Steuersatz von mehr als 10% haben, sollten Sie in die dritte Säule investieren!

Aber was passiert bei einem längeren Zeitraum? Mal sehen, was 20 Jahre lang passiert.

Dritte Säule VS DIY Investing - 20 Jahre - 5% Rendite
Dritte Säule VS DIY Investing – 20 Jahre – 5% Rendite

Nach 20 Jahren überschreiten die DIY-Aktien den Steuersatz von 10 % deutlich. Aber die dritte Säule ist immer noch besser, solange man einen Steuersatz von etwa 15 % hat. Und die ist immer noch niedrig.

Abschließend wollen wir die Ergebnisse nach 30 Jahren überprüfen:

Dritte Säule VS DIY Investing - 30 Jahre - 5% Rendite
Dritte Säule VS DIY Investing – 30 Jahre – 5% Rendite

Es ist wirklich interessant, dass selbst nach 30 Jahren die dritte Säule mit einem Steuersatz von 20 % immer noch besser ist als ein DIY-Aktienportfolio.

Selbst wenn Sie also in Ihr eigenes billiges Index-ETF-Portfolio investieren, ist die dritte Säule aufgrund der Steuererträge immer noch eine sehr interessante Anlage. Aber in der Tat ist der Unterschied aufgrund der niedrigeren Renditen und höheren Gebühren der dritten Säule nicht sehr groß.

Dennoch ist sie von Bedeutung. Nach 20 Jahren hätten Sie mit der dritten Säule bei einem Steuersatz von 30% immer noch rund 2’600 CHF mehr. Letztendlich hängt es also von Ihrem Steuersatz, Ihrem Vermögenssteuersatz und der Rendite Ihres Portfolios im Vergleich zu Ihrer dritten Säule ab.

Vergleich mit einem Robo-Advisor

Wenn Sie nun mit einem Robo-Advisor investieren, sollten Sie dann trotzdem einen Beitrag zu Ihrer dritten Säule leisten?

Schauen wir mal. Für die dritte Säule behalten wir die gleichen Parameter wie im vorherigen Beispiel bei. Das durch die Steuererklärungen eingesparte Geld wird jedoch in den Robo-Advisor investiert.

Für den Vergleich nehme ich an, dass Sie den günstigsten Robo-Advisor aus der Schweiz, True Wealth, verwenden. Bei einem aggressiven Portfolio bei True Wealth fallen rund 0,65 % Gebühren pro Jahr an. Ich erwarte, dass die Rendite des Portfolios die gleiche ist wie die der Aktien (5 % pro Jahr). Und ich erwarte, dass Finpension bei 4,8 % pro Jahr liegt. Wenn Sie ein teureres Robo-Advisor-Konto verwenden, werden die Ergebnisse für den Robo-Advisor niedriger ausfallen.

Auch hier sind die Ergebnisse für zehn Jahre zu sehen:

Dritte Säule VS Robo-Advisors - 10 Jahre - 5% Rendite
Dritte Säule VS Robo-Advisors – 10 Jahre – 5% Rendite

Selbst mit dem niedrigsten Steuersatz (10 %) haben Sie noch einen Vorteil gegenüber den Robo-Advisors außerhalb der dritten Säule. Auch wenn Sie den billigsten Robo-Advisor der Schweiz nutzen, haben Sie also einen guten Grund, in die dritte Säule zu investieren.

Gehen wir direkt zum Zeitraum von 30 Jahren über:

Dritte Säule VS Robo-Advisors - 30 Jahre - 5% Rendite
Dritte Säule VS Robo-Advisors – 30 Jahre – 5% Rendite

Über 30 Jahre hinweg sind die Unterschiede deutlicher. Nach 30 Jahren haben Sie mit der dritten Säule 5500 CHF mehr verdient als mit einem Robo-Advisor.

Die Ergebnisse sind recht logisch. Eine exzellente dritte Säule hat im Vergleich zu einem Robo-Advisor nur wenige Nachteile. Die Renditen können etwas niedriger sein. Aber die Gebühren von Finpension 3a sind besser als die Gebühren des besten Robo-Advisors! Der anfängliche Steuervorteil ist also größer als die Differenz der Rendite.

Wenn Sie also mit einem Robo-Advisor investieren, sollten Sie zu Ihrer dritten Säule beitragen! Der Unterschied ist erheblich. Die beste dritte Säule ist besser als der beste Robo-Advisor.

Vergleich mit Sparkonto

Schließlich können wir es mit einem nicht angelegten Geld auf einem Sparkonto vergleichen.

Das bedeutet, dass das Geld, das Sie nicht in Ihre dritte Säule investieren, auf einem Sparkonto verbleibt. Bei diesem Sparkonto gehen wir von 0% Rendite und 0% Gebühren aus. Es kann sein, dass Sie heutzutage eine Gebühr auf Ihrem Bankkonto haben.

Mal sehen, was nach zehn Jahren passieren würde:

Dritte Säule VS Cash - 10 Jahre - 5% Rendite
Dritte Säule VS Cash – 10 Jahre – 5% Rendite

Die Ergebnisse sind ziemlich offensichtlich! Wenn Ihr Geld nicht investiert ist, sollten Sie das, was Sie können, in die dritte Säule investieren. Ein Beitrag zu Ihrer dritten Säule wird einen großen Unterschied machen!

Was ist, wenn Sie eine dritte Säule in bar haben?

Manche Menschen haben eine dritte Säule in Form von Bargeld. Diese Konten haben sehr niedrige Renditen, sind aber in der Regel gebührenfrei. Wie sind sie also im Vergleich zu den anderen Anlageformen?

Bevor ich den Vergleich anstelle, möchte ich betonen, dass ich diese dritten Säulen nicht empfehle. Der einzige Zeitpunkt, an dem es angemessen wäre, ist, wenn Ihr Ruhestand sehr nahe ist.

Wir können also ein Konto der dritten Säule mit 0,3 % Zinsen als Beispiel für diese Analyse nehmen.

Lassen Sie uns zunächst einen Vergleich mit einem DIY-Aktienportfolio anstellen:

Cash Third Pillar VS DIY Investing - 10 Jahre - 5% Rendite
Cash Third Pillar VS DIY Investing – 10 Jahre – 5% Rendite

In weniger als zehn Jahren wird das DIY Stocks-Portfolio die dritte Säule übertreffen, selbst bei hohen Steuererträgen. Dieses Ergebnis ist zu erwarten, da die Performance eines DIY-Aktienportfolios im Vergleich zu einer dritten Säule mit Barmitteln wesentlich höher ist.

Wenn Sie also nur Zugang zu einem Barkonto in der dritten Säule haben und ein DIY Stocks Investor sind, sollten Sie nicht in die dritte Säule einzahlen! Eine Ausnahme bilden die letzten Jahre vor der Pensionierung. Aber ich verstehe nicht, wie ein Investor in eine solche dritte Säule investieren kann.

Mal sehen, ob das auch im Vergleich zu Robo-Advisors gilt:

Cash Third Pillar VS Robo-Advisor - 10 Jahre - 5% Rendite
Cash Third Pillar VS Robo-Advisor – 10 Jahre – 5% Rendite

Wir erhalten fast die gleichen Ergebnisse wie mit dem DIY-Aktienportfolio. Wenn Sie mit einem Robo-Advisor in Aktien investieren, sollten Sie nicht in eine dritte Säule in Form von Bargeld investieren.

Schließlich wollen wir sehen, was passiert, wenn Sie in Bargeld investieren:

Cash Dritte Säule VS Cash - 10 Jahre - 5% Rendite
Cash Dritte Säule VS Cash – 10 Jahre – 5% Rendite

In diesem Fall haben wir mit den ursprünglichen Steuererklärungen immer noch genug Vorteile, damit es sich lohnt.

Nun muss ich mich wiederholen: Sie sollten in Ihrer dritten Säule in Aktien investieren, wenn Ihre Risikotoleranz dies zulässt. Und idealerweise sollten Sie auch in Ihrem Hauptportfolio in Aktien investieren.

Schlussfolgerung

Jetzt können wir also die Frage beantworten: Sollten Sie zu Ihrer dritten Säule beitragen? Ja!

Beste dritte Säule!
Finpension 3a

Finpension 3a ist die beste dritte Säule der Schweiz.

Benutzen Sie den Code FEYKV5 und Sie erhalten eine Gebührengutschrift von 25 CHF*!

*(wenn Sie in den ersten 12 Monaten 1000 CHF einzahlen) 

Pros:
  • 99% in Aktien investieren

Wenn Sie in eine gute dritte Säule mit niedrigen Gebühren und hohen Renditen einzahlen (wahrscheinlich Finpension 3a), werden die Steuervorteile der dritten Säule sogar Ihr DIY-Aktienportfolio übertreffen.

Und die dritte Säule wird mit steigendem Einkommen besser. Wenn Sie über ein hohes Einkommen verfügen, haben Sie keine Ausrede, nicht in die dritte Säule einzuzahlen.

Bei einem aggressiven Do-it-yourself-Portfolio ist der Unterschied zwar nicht riesig, aber doch erheblich. Aber wenn Sie mit einem Robo-Advisor investieren, wird die dritte Säule noch mehr Investitionen sein. Und wenn Sie nicht investiert sind, wird die dritte Säule Ihre beste Investition sein!

Und in einigen Fällen stimmt es, dass sich die dritte Säule nicht wirklich lohnt. Wenn Sie in einem Kanton wohnen, in dem Rückzüge stark besteuert werden, kann es sein, dass die Steuer auf den Kapitalgewinn die Vorteile der Steuervorteile überwiegt. Aber das ist unwahrscheinlich, für die meisten Menschen ist es trotzdem interessant, einen Beitrag zur dritten Säule zu leisten.

Natürlich bringt es Ihnen nicht viel, wenn Sie in eine dritte Säule in bar investieren. Sie müssen langfristig in eine gute dritte Säule investieren.

Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, lesen Sie meinen Leitfaden für den Einstieg in die Geldanlage. Und wenn Sie Geld bei den Steuern sparen wollen, können Sie meinen Artikel über die besten Steuerabzüge in der Schweiz lesen.

Was ist mit Ihnen? Leisten Sie einen Beitrag zu Ihrer dritten Säule?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert