Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Welches ist die beste dritte Säule in der Schweiz für 2023?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren, Ruhestand

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

In der Schweiz ist die Einzahlung in die dritte Säule eine der besten Möglichkeiten, um Steuern zu sparen. Ich empfehle jedem, einen Beitrag zu ihrer dritten Säule zu leisten.

Aber es reicht nicht aus, einen Beitrag zu Ihrer dritten Säule zu leisten. Sie sollten das Geld in Ihre dritte Säule investieren. Das heißt, Sie müssen die beste dritte Säule für Ihr Geld auswählen. Da es viele Möglichkeiten gibt, kann es schwierig sein, die beste dritte Säule für Ihre Bedürfnisse auszuwählen.

Dieser Artikel soll Ihnen also helfen! Wir sehen, wie man die beste dritte Säule auswählt!

Was macht die beste dritte Säule aus?

Die dritte Säule ist die letzte der drei Säulen
Die dritte Säule ist die letzte der drei Säulen

Zunächst müssen wir darüber nachdenken, was die beste dritte Säule ausmacht. Es ist wichtig zu entscheiden, welche Faktoren für die Wahl ausschlaggebend sind.

Ich gehe davon aus, dass Sie bereits über die dritte Säule Bescheid wissen und einen Beitrag zu ihr leisten. Wenn Sie das nicht tun, sollten Sie erfahren , warum Sie zur dritten Säule beitragen sollten.

Wir betrachten nur die dritte Säule der Banken, nicht die dritte Säule der Versicherungen. Tatsächlich ist eine dritte Säule der Banken in fast allen Fällen viel besser als eine dritte Säule der Versicherungen.

Das Ziel der dritten Säule ist es, Ihnen genügend Geld zur Verfügung zu stellen, damit Sie bequem in Rente gehen können. Sie möchten also, dass Ihr investiertes Geld so viel wie möglich wächst, ohne dabei ein zu großes Risiko einzugehen. Die beste dritte Säule muss also dieses Ziel unterstützen!

Für die Wahl der besten dritten Säule gibt es drei entscheidende Faktoren:

  1. Eine hohe Allokation in Aktien, um Ihre Rendite langfristig zu steigern.
  2. Eine diversifizierte Aktienallokation, um die Volatilität Ihres Portfolios zu verringern.
  3. Niedrige Verwaltungsgebühren, um zu vermeiden, dass Ihre Rendite durch Gebühren vergeudet wird.

Da wir mit der Langfristigkeit rechnen, gibt es auch einige Dinge, die wir ignorieren können:

  • Wie gut die App aussieht, spielt keine Rolle. Sie werden weniger als eine Stunde pro Jahr benötigen.
  • Die Zinsen für den Bargeldteil sind irrelevant, es sei denn, Sie wollen nicht investieren.

Gehen wir näher auf die drei kritischen Faktoren ein.

Zuteilung zu den Beständen

Die beste dritte Säule hat einen hohen Anteil an Aktien.

Das hängt natürlich von Ihrer Situation ab. Sie müssen selbst entscheiden, wie hoch der Anteil an Aktien sein soll, den Sie benötigen. Zudem befinden sich die Schweizer Anleihen jetzt im negativen Bereich. Was nicht in Bargeld investiert wird, sollte daher in Bargeld investiert werden.

Ich möchte so viel wie möglich von meiner dritten Säule in Aktien anlegen. Ich habe bereits Anleihen in meiner zweiten Säule. Meine derzeitige Allokation in Anleihen ist mehr als ausreichend. Im Idealfall besteht eine dritte Säule zu 100 % aus Aktien.

Diversifizierung

Die beste dritte Säule ist eine diversifizierte Aktienallokation.

Die Schweiz ist ein zu kleines Land, um nur dort zu investieren. Wir brauchen globale Aktien (Aktien außerhalb der Schweiz). Idealerweise sollte die Aufteilung die gleiche sein wie bei einem Weltaktienfonds. Da der Schweizer Aktienmarkt etwa 3 % des gesamten Aktienmarktes ausmacht, sollten wir es vermeiden, viel mehr als das zu investieren.

Leider ist dies in der Schweiz nicht möglich. Das Gesetz sieht vor, dass die dritte Säule zu mindestens 40 % in Schweizer Aktien investiert sein muss. Ein idealer dritter Pfeiler sollte also zu 60 % aus internationalen Aktien und zu 40 % aus Schweizer Qualitätsaktien bestehen.

Wie wir später sehen werden, gibt es einen Weg, diese Grenze zu umgehen, wodurch einige Anbieter der dritten Säule deutlich besser sind als andere.

Gebühren

Und nicht zuletzt hat die beste dritte Säule so niedrige Gebühren wie möglich.

Ich möchte, dass für meine dritte Säule keine Gebühren anfallen. Ich möchte nicht dafür bezahlen, Geld in den Fonds zu bekommen. Die Abwesenheit von Gebühren ist von wesentlicher Bedeutung. Sie sollten niemals einen Fonds mit Ausgabeaufschlägen verwenden.

Außerdem müssen die Jahresgebühren niedrig sein. Die TER muss so gering wie möglich sein. Die meisten Konten der dritten Säule in der Schweiz haben eine hohe TER von mehr als 1 %.

Wenn Sie langfristig investieren, ist es wichtig, die Anlagegebühren zu minimieren. Der Unterschied bei den Renditen ist auf lange Sicht wirklich signifikant.

Dritte Säule einer Bank

Die meisten Menschen in der Schweiz werden in eine dritte Säule investieren, die von ihren Banken bereitgestellt wird. Und sie haben eine Vielzahl von Möglichkeiten. In der Vergangenheit waren sie die einzige Option, die für dritte Säulen zur Verfügung stand.

Ich werde hier nicht auf alle möglichen Angebote eingehen. Es gibt in der Tat zu viele von ihnen. Und die meisten von ihnen sind schreckliche Optionen. Aber ich werde einige interessante Optionen von einigen beliebten Schweizer Banken erläutern.

Wir werden die Konten der dritten Säule der Banken als Beispiel verwenden. Dies sind nicht die besten dritten Säulen.

Migros-Bank-Fonds 45 V

Meine derzeitige Bank ist die Migros, deshalb wollte ich ihr Angebot prüfen. Und um ehrlich zu sein, ist das ziemlich enttäuschend.

Für ihr Angebot der dritten Säule haben sie nur drei Pensionskassen. Der interessanteste Fonds ist der Migros-Bank-Fonds 45 V. Er besteht zu 45% aus Aktien, zu 40% aus Obligationen und der Rest aus Barmitteln. Die TER beträgt 0,89 % pro Jahr.

Dieser Fonds ist kein großartiges Angebot. Der Aktienanteil von nur 45 % ist zu niedrig. Und die Tatsache, dass sie einen hohen Anteil an Anleihen haben, ist nicht hilfreich. Bargeld wäre besser. Die TER ist eigentlich gar nicht so schlecht für eine Schweizer Bank. Aber ich würde diesen Fonds nicht empfehlen.

LUKB Expert Fund 75

Die LUKB-Fonds der Luzerner Kantonalbank werden von vielen Seiten empfohlen. So können wir einen Blick auf ihren LUKB Expert Fund 75 werfen.

Dieser Fonds besteht zu 75 % aus Aktien, was in Ordnung, aber nicht großartig ist. 40% sind in Schweizer Aktien, 35% in globalen Aktien, 15% in Schweizer Obligationen, 4% in internationalen Obligationen und der Rest in liquiden Mitteln und Immobilien investiert. Die Diversifizierung ist im Vergleich zu anderen Optionen nicht allzu schlecht.

Sie hat eine TER von 0,8%. Für Konten der dritten Säule in der Schweiz ist dies eine gute TER. Allerdings wird eine Gebühr von 0,4 % erhoben. Der TER ist in Ordnung, aber die Ladegebühr macht ihn höchst unerwünscht.

PostFinance Rente 100

Viele Menschen nutzen die Pensionskassen von PostFinance. Wir können also einen Blick auf den PostFinance Pension 100 Fonds werfen.

Dieser Fonds investiert zu 100 % in Aktien. 72% sind in Schweizer Unternehmen investiert, während 28% weltweit ausgeschrieben sind. Und die TER beträgt 1,01 % pro Jahr.

Die Aktienquote dieses Fonds ist eigentlich recht gut. Eine 100%ige Aktienquote ist das Beste, was Sie in Ihrer dritten Säule erreichen können. Allerdings ist eine Gebühr von mehr als 1 % pro Jahr bereits eine erhebliche Gebühr. Und dieser Fonds ist nicht gut global diversifiziert, da nur 28 % der Aktien internationale Titel sind. Das ist deutlich weniger, als wir uns wünschen würden.

Raiffeisen Pension Invest Futura Equity

Da es viele Raiffeisenbanken gibt und sie einen guten Ruf haben, lohnt es sich, einen Blick auf ihre Pensionsfonds zu werfen, genauer gesagt auf den Pension Invest Futura Equity Fonds, ein wahrer Brocken.

Dieser Fonds ist zu 80% bis 100% in Aktien investiert. Ich weiß nicht, warum es nicht behoben ist. Aber der letzte investierte Wert, den ich gesehen habe, war 95% in Aktien, was wirklich gut ist. 47% sind in der Schweiz investiert, was nicht großartig ist, aber auch nicht das Schlechteste.

Die TER des Fonds beträgt 1,42 %, was sehr schlecht ist. Es ist zwar nicht der teuerste Fonds in der Schweiz, aber definitiv der teuerste, den ich heute erwähnen werde. Und es ist viel zu teuer, als dass die Leute es in Betracht ziehen würden.

Swisscanto Fonds 95 Passiv VT

Swisscanto ist der Anbieter vieler Fonds in der Schweiz, und viele Banken nutzen ihre Fonds. Wir können einen Blick auf den Swisscanto Fund 95 Passiv VT werfen.

Dieser Fonds investiert zu 95 % in Aktien, was sehr gut ist. Auch die Diversifizierung ist gut: 65 % sind in ausländische Aktien investiert. Der größte Teil der Aktien ist jedoch abgesichert, 72% des gesamten Fonds sind in CHF. Dies ist für die Währungsdiversifizierung nicht gerade förderlich.

Was die Gebühren angeht, so ist dies ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Banken versuchen, es den Menschen zu erschweren, zu wissen, wie teuer sie sind. Die Pauschalgebühr für den Fonds beträgt nur 0,38 % pro Jahr. Auf den ersten Blick klingt das großartig. Aber wenn man sich die Details anschaut, sieht man, dass es sich um einen Fonds mit anderen Fonds handelt, so dass zusätzliche 0,33 % an Gebühren für die Teilfonds anfallen. Sie weisen jedoch nie die volle Gebühr von 0,71 % aus. Hinzu kommt eine Ausgabegebühr von 0,1 % und eine Rücknahmegebühr von 0,09 %.

Es ist das komplizierteste Gebührensystem, das ich bei meinen Recherchen gesehen habe. Sie verwenden mehrere kleine Gebühren, um die Kunden nicht zu vergraulen. Aber wenn man alle Gebühren zusammenrechnet, sind sie nicht sehr attraktiv. Allein wegen dieser mangelnden Transparenz würde ich nicht in ihre Fonds investieren.

Unabhängige Anbieter

Wie wir gesehen haben, sind die Angebote der Banken nicht so toll. Glücklicherweise sind in letzter Zeit viele unabhängige Anbieter in diesen Markt eingestiegen. Und sie bieten viel bessere Bedingungen als die Banken.

Wir haben festgestellt, dass Banken hohe Gebühren erheben, eine unzureichende Diversifizierung aufweisen und ihre Portfolios nicht aggressiv genug sind. Unabhängige Anbieter lösen all diese Probleme. Um also die beste dritte Säule zu finden, müssen wir uns diese unabhängigen Anbieter ansehen. Beachten Sie, dass sie nicht alle gut sind, es gibt auch einige schlechte Optionen da draußen.

Es gibt keinen Nachteil, wenn Sie Ihr Geld in einer dritten Säule dieser Unternehmen haben, anstatt es bei einer Bank zu deponieren. Sie haben nur Vorteile.

Es gibt viele, aber ich werde in diesem Artikel nur zwei Hauptanbieter erwähnen: Die beiden besten Anbieter der dritten Säule in der Schweiz.

Finpension 3a – Beste dritte Säule

Beste dritte Säule!
Finpension 3a

Finpension 3a ist die beste dritte Säule der Schweiz.

Benutzen Sie den Code FEYKV5 und Sie erhalten eine Gebührengutschrift von 25 CHF*!

*(wenn Sie in den ersten 12 Monaten 1000 CHF einzahlen) 

Pros:
  • 99% in Aktien investieren

Für die meisten langfristigen Anleger ist die Finpension 3a die beste dritte Säule in der Schweiz.

Sie haben in der Tat einige starke Vorteile:

  • Sie können bis zu 99% in Aktien investieren
  • Die Gebühren sind mit 0,39 % pro Jahr für ein aggressives Portfolio extrem niedrig.
  • Sie haben eine mobile Anwendung und eine Webanwendung.
  • Sie können benutzerdefinierte Portfolios mit vielen Freiheiten erstellen.

Finpension 3a ist die beste dritte Säule für Ihre langfristige Rendite, mit einem hohen Aktienanteil und sehr tiefen Gebühren. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihr Geld bis zu Ihrem Ruhestand gut angelegt ist.

Interessanterweise führt Finpension auch ein ausgezeichnetes Freizügigkeitskonto. Sie verfügen über Erfahrung in der Rentenbranche und bieten hervorragende Produkte an.

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Finpension 3a die beste dritte Säule ist, die es für aggressive, langfristige Anleger gibt. Deshalb habe ich 2021 begonnen, meine dritte Säule in die Finpension 3a zu investieren.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte meinen Bericht über Finpension 3a.

VIAC – Beste konservative dritte Säule

Wenn Sie nicht in grossem Umfang in Aktien investieren wollen, ist VIAC die bessere Wahl als Finpension 3a.

VIAC ist ein wenig ausgereifter als Finpension 3a. Sie bieten auch eine hervorragende dritte Säule. Im Allgemeinen haben sie mehrere Nachteile gegenüber Finpension:

  • Ihre individuellen Anlagestrategien sind eher begrenzt.
  • Die Gebühren sind nur geringfügig niedriger
  • Ihr maximales Fremdwährungsengagement ist begrenzt

Sie haben jedoch einige Vorteile für konservative Anleger, die nicht vollständig in Aktien investieren würden:

  • Sie investieren in Bargeld und nicht in Anleihen. Und da sich Anleihen derzeit im negativen Bereich befinden, kann es besser sein, Bargeld zu haben.
  • Die Gebühren sind niedriger, wenn Sie nicht zu 100 % in Aktien investieren. In der Tat zahlen Sie nur für den investierten Teil Gebühren.

Für einen Anleger mit einem geringeren Anteil an Aktien sind die Gebühren daher deutlich niedriger und die Renditen potenziell besser.

Ich würde VIAC also nur dann der Finpension 3a vorziehen, wenn Sie 80 % oder weniger in Aktien investieren wollen. Sie ist nach wie vor eine hervorragende dritte Säule. Aber wenn Sie die beste dritte Säule für Ihr Geld haben wollen, müssen Sie wechseln. VIAC war früher die beste dritte Säule, bis Finpension 3a aufkam.

Weitere Informationen finden Sie in meinem vollständigen Bericht über VIAC.

Schlussfolgerung

Beste dritte Säule!
Finpension 3a

Finpension 3a ist die beste dritte Säule der Schweiz.

Benutzen Sie den Code FEYKV5 und Sie erhalten eine Gebührengutschrift von 25 CHF*!

*(wenn Sie in den ersten 12 Monaten 1000 CHF einzahlen) 

Pros:
  • 99% in Aktien investieren

Die insgesamt beste dritte Säule in der Schweiz ist die Finpension 3a. Sie bieten den höchsten Aktienanteil und die niedrigsten Gebühren. Darüber hinaus können Sie individuelle Portfolios mit einem hohen Maß an Freiheit erstellen. Das macht sie zu einer hervorragenden Option!

Aus diesen Gründen habe ich im Jahr 2021 in Finpension 3a investiert, anstatt in VIAC zu investieren. Und ich empfehle allen aggressiven Anlegern, das Gleiche zu tun.

Nun gibt es einen Fall, in dem VIAC besser ist als Finpension. Wenn Sie nicht das Maximum in Aktien investieren wollen, können Sie bei VIAC bessere Ergebnisse erzielen. Damit ist VIAC die beste dritte Säule für konservative Anleger.

Wenn Sie ein Finpension 3a-Konto eröffnen, verwenden Sie bitte meinen Code FEYKV5, dies hilft dem Blog und gibt Ihnen eine Gebührengutschrift von 25 CHF (wenn Sie 1000 CHF in den ersten 12 Monaten einzahlen).

Wenn Sie mehr Informationen über diese beiden dritten Säulen benötigen, habe ich einen Artikel über VIAC vs. Finpension. Dieser Artikel geht näher auf den Vergleich ein.

Was ist mit Ihnen? Welche ist Ihre bevorzugte dritte Säule?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert