Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Notfallfonds – Brauchen Sie wirklich einen in 2023?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Finanzielle Unabhängigkeit, Sparen

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Wenn Sie sich für persönliche Finanzen interessieren, sind Sie wahrscheinlich schon auf das Konzept der Notfallfonds gestoßen. Ein Notfallfonds ist einfach etwas Geld, das direkt verfügbar ist und für Notfälle verwendet werden kann. Die meisten Leute werden Ihnen raten, ein solches Konto zu eröffnen. Und sie werden auf diesem Thema bestehen.

Dies ist ein interessantes Thema, denn nicht alle sind sich über die Bedeutung des Notfallfonds einig. Manche Menschen haben einen Notfallfonds, der die Ausgaben eines Jahres abdecken kann. Und manche Leute meinen, man brauche keine.

Ein Notfallfonds ist eine gute Sache. Sie sollten sich jedoch über die Kosten im Klaren sein. Sie hat aber auch Nachteile. Und vielleicht brauchen Sie gar nicht so viel Geld für den Notfall, wie manche Leute sagen. Zu viele Menschen legen zu viel Wert auf ihre Notfallfonds.

In diesem Artikel sehen wir beide Seiten der Geschichte. Wir sehen uns im Detail an, was ein Notfallfonds ist und ob Sie einen haben sollten oder nicht.

Notfallfonds

Ein Notfallfonds ist ein Bankkonto, auf dem Sie Geld aufbewahren, das Sie in Notfällen benötigen.

Eine allgemeine Faustregel besagt, dass man drei bis sechs Monate seiner Ausgaben aufbewahren sollte. Manche Menschen sparen jedoch mehr als ein Jahr an Ausgaben weg. Im Folgenden werden wir untersuchen, wie viel Sie in Ihrem Notfallfonds haben sollten.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Notfallfonds an Ihren Ausgaben und nicht an Ihren Einnahmen ausrichten. Sie geben Ihr Einkommen nicht aus! Oder zumindest sollten Sie das nicht!

Gründe für die Einrichtung eines Notfallfonds

Warum sollten Sie einen Notfallfonds einrichten? Im Falle eines Notfalls haben Sie Geld zur Verfügung, um ihn zu bezahlen.

Hier sind einige Beispiele:

  • Stellen Sie sich vor, Sie bekommen eine hohe Arztrechnung (2500 CHF), können Sie diese bezahlen?
  • Oder wenn Ihr Auto kaputt geht und Sie es ersetzen müssen.
  • Ihr Haus steht unter Wasser, und Sie müssen eine hohe Rechnung bezahlen.
  • Ihr Telefon geht kaputt und Sie müssen es ersetzen.

Es gibt noch viele weitere Gründe, die Menschen dazu bewegen, einen Notfallfonds anzulegen.

Die Fähigkeit, für Notfälle aufzukommen, ist die erste Stufe der persönlichen Finanzen. Dies sollte Ihre Priorität sein. Diese Fonds sind jedoch mit hohen Kosten verbunden. Und die meisten Menschen berücksichtigen diese Kosten nicht, wenn sie einen Notfallfonds empfehlen. Wir werden auch diesen Fonds in diesem Artikel behandeln.

Wo sollten Sie Ihren Notfallfonds aufbewahren?

Sie sollten Ihren Notfallfonds auf einem sehr liquiden Konto haben.

Es ist nicht sinnvoll, den Notfallfonds in hochliquide Aktien zu investieren. Wenn Sie das Geld heute brauchen, müssen Sie vielleicht zu einem schlechten Preis verkaufen. Es sollte auf einem Sparkassenkonto liegen.

Idealerweise sollten Sie das Geld auf einem hochverzinslichen Bankkonto anlegen. Manchmal ist dies jedoch nicht möglich. Bei einigen Bankkonten gibt es zum Beispiel Beschränkungen, wann Sie das Geld abheben können. Sie wollen wirklich, dass dieses Geld sofort verfügbar ist.

Und in einigen Ländern gibt es für Bankkonten keine Zinsen, wie in der Schweiz in den letzten Jahren. In diesem Fall können Sie das Geld auf Ihr Gehaltskonto einzahlen. Das macht es sehr einfach. Das ist es, was wir tun.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie ein separates Bankkonto brauchen, können Sie es gerne abtrennen. Achten Sie nur darauf, dass Sie keine Gebühren für die Aufbewahrung Ihres Notgeldes zahlen!

Manche Menschen sparen ihren Notgroschen auf einem Geldmarktkonto. Wenn Sie ein gutes Konto wie dieses zur Verfügung haben, kann dies eine gute Option sein. Sie haben im Allgemeinen höhere Erträge. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Sie das Geld problemlos und kostenlos abheben können.

Wenn Sie ein kostenloses Bankkonto für Ihren Notfallfonds finden möchten, lesen Sie meinen Artikel über die besten Banken in der Schweiz.

Die Kosten für einen Notfallfonds

Die meisten Menschen bedenken nie die Nachteile eines Notfallfonds. Die Einrichtung eines Notfallfonds hat mehrere Nachteile. Sie müssen diese Nachteile gegeneinander abwägen, um zu wissen, wie viel Geld Sie brauchen.

Die Opportunitätskosten

Notfallfonds haben ein großes Problem: Die Opportunitätskosten.

Die einfache Tatsache, dass Sie dieses Geld nicht investieren, kostet Sie. Opportunitätskosten sind etwas, das viele Menschen nie in Betracht ziehen. Aber es ist ein wesentliches Konzept.

Anstatt dieses Geld auf einem Sparkonto zu haben, könnten Sie es in einen börsengehandelten Fonds investieren, der Ihnen durchschnittlich 5 % pro Jahr einbringt (und ich bin konservativ). Ihnen entgehen also diese Erträge.

Nehmen wir als Beispiel meinen aktuellen Notfallfonds von 15000 CHF. Wenn ich es an der Börse anlege, könnte ich 750 CHF pro Jahr verdienen. Das ist eine ganze Menge! Dabei ist der Zinseszins über die Jahre noch nicht berücksichtigt.

Dessen müssen Sie sich bewusst sein. Wenn Sie Zugang zu einem Konto mit hohen Zinserträgen haben, kann dies akzeptabel sein. Aber so etwas haben wir in der Schweiz nicht.

Wenn Ihr Sparkonto weniger als die Inflation abwirft, verlieren Sie jedes Jahr Geld. In den meisten Ländern sind die Zinssätze für Sparkonten niedriger als die Inflation. Dies ist fast immer der Fall.

Wenn Sie wirklich einen Notfallfonds haben wollen, können Sie an diesen Kosten nichts ändern. Aber vielleicht brauchen Sie keine. Oder brauchen Sie vielleicht einen kleineren, als Sie denken?

Der Ablenkungsfaktor

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass ein großer Notfallfonds sie von ihren anderen finanziellen Zielen ablenken kann.

Wenn Sie sich vorgenommen haben, ein Jahr lang für Notfälle zu sparen, werden Sie einige Zeit brauchen, um das zu schaffen. Für die meisten Menschen wird dies wahrscheinlich ein paar Jahre dauern. Das bedeutet, dass Sie in dieser Zeit kein Geld haben werden, um an Ihren anderen Zielen zu arbeiten.

Mit einem kleineren Fonds können Sie auch an Ihren anderen Zielen arbeiten. So können Sie beispielsweise Ihre Schulden abbauen. Oder Sie könnten Geld für eine Anzahlung auf ein Haus sparen.

Der Faktor Versuchung

Es gibt noch einen weiteren Kostenpunkt im Zusammenhang mit Notfallfonds: Die Versuchung.

Manche Menschen könnten versucht sein, das Geld auf ihrem Notfallkonto zu verwenden. Das sollte sparsamen und verantwortungsbewussten Menschen nicht passieren. Aber das ist etwas, das passieren kann. Sie denken vielleicht, dass es ein guter Ort ist, um Geld für den neuen Fernseher zu nehmen, den Sie haben wollten!

Wenn Sie anfangen, Geld aus diesem Fonds zu nehmen, ohne dass ein Notfall vorliegt, wird er wirklich nutzlos. Es kann gut sein, dass Sie kein Geld dabei haben, wenn Sie es brauchen!

Brauchen Sie wirklich einen Notfallfonds?

Vielleicht brauchen Sie einen Notfallfonds gar nicht so sehr, wie Sie denken. Oder zumindest muss er nicht so groß sein, wie Sie denken. Es gibt viele Menschen, die sehr gut ohne ein solches leben. Es ist ein Mythos, dass jeder einen großen Notfallfonds braucht.

Auch wenn Sie keinen Notfall haben, müssen Sie im Ernstfall natürlich trotzdem für ihn aufkommen. Wie kann man also im Notfall bezahlen?

  1. Mit Ihrer Kreditkarte.
  2. Verwenden Sie Ihren nächsten Gehaltsscheck, um es zu bezahlen.
  3. Verkaufen Sie einige Aktien.

Wenn Sie einen hohen Verfügungsrahmen auf Ihrer Kreditkarte haben, können Sie damit viele dringende Rechnungen bezahlen. Oder Geld abheben, um sie zu bezahlen. Wenn Sie einen großen Prozentsatz Ihres Einkommens sparen, haben Sie jeden Monat einen großen Teil Ihres Gehalts für Notfälle zur Verfügung. Das bedeutet nur, dass Sie im nächsten Monat weniger investieren werden.

Und viele Risiken sind nicht so groß, wie Sie denken:

  • Wenn Sie krankenversichert sind, müssen Sie nur den Selbstbehalt bezahlen. Das sind für mich nur 2500 CHF.
  • Wenn Sie eine Kfz-Versicherung haben, müssen Sie nur den Selbstbehalt zahlen. Das sind für mich maximal 1000 CHF.
  • Wenn Sie entlassen werden oder keine neue Stelle finden, sollten Sie mehrere Monate lang Arbeitslosenunterstützung erhalten. Und wenn Sie nicht wirklich etwas falsch gemacht haben, bekommen Sie eine Abfindung, wenn Sie entlassen werden.
  • Wenn ich sterbe, habe ich eine Lebensversicherung, mit der meine Frau mehrere Jahre leben kann.
  • Viele Dinge können geplant werden. Es ist zum Beispiel nicht sehr schwer abzuschätzen, wann Sie neue Reifen brauchen. Das ist etwas, das Sie einplanen können. Sie sollten versuchen, große Ausgaben einzuplanen. Für viele Menschen könnten Notfälle durch eine bessere Haushaltsplanung vermieden werden.

Wie Sie sehen, sind Sie bereits vor erheblichen unerwarteten Ausgaben geschützt. Wenn Sie über ein stabiles Einkommen verfügen, eine gute Kreditkarte besitzen und einen großen Teil Ihres Einkommens sparen, können Sie einen kleinen Notfallfonds anlegen. Oder sogar überhaupt keinen Notfallfonds.

Wenn Sie keine Versicherung für irgendetwas haben, ist das natürlich nicht das gleiche Problem. Sie müssen die Risiken untersuchen, gegen die Sie nicht geschützt sind.

Zu sagen, dass jeder drei bis sechs Monate an Ausgaben in bar braucht, ist einfach dumm.

Dies hängt natürlich stark von Ihrer Situation ab. Für manche Menschen ist das Risiko, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, größer als für andere. Und das kann auch von Land zu Land unterschiedlich sein. Aus diesem Grund müssen Sie Ihre eigene Situation einschätzen.

Wenn Sie wissen, dass Sie nicht gut mit Geld umgehen können und Ihr Budget nicht im Griff haben, sollten Sie wahrscheinlich einen Notfallfonds einrichten. Aber auch hier hängt es von der jeweiligen Situation ab.

Notfallfonds im Ruhestand

Im Ruhestand werden die Dinge ganz anders sein.

Wenn Sie die 4%-Entnahmeregel (oder eine andere Entnahmerate) aus der Trinty-Studie befolgen, werden Sie von Ihren Entnahmen leben. Sie haben dazu zwei Möglichkeiten: monatliche oder jährliche Abhebungen.

Im Allgemeinen sind monatliche Abhebungen auf lange Sicht etwas besser. Jährliche Abhebungen sind jedoch einfacher zu handhaben.

Wenn Sie sich für monatliche Abhebungen entscheiden, haben Sie nur einen Monat lang die Ausgaben in bar zur Verfügung. In diesem Fall sollten Sie vielleicht ein zweites Konto für Notfälle verwenden.

Bei jährlichen Entnahmen brauchen Sie eigentlich keinen Notfallfonds. Sie haben bereits ein Jahr lang Ausgaben auf einem Kassenkonto. Im Ernstfall bedeutet dies, dass Sie die Aktien früher als geplant verkaufen müssen.

Unsere Strategie für den Notfallfonds

Sprechen wir nun über den Poor Swiss Notfallfonds.

Als ich diese Untersuchung durchgeführt hatte, verfügte ich über einen Notfallfonds von 15’000 CHF. Damals waren das mehr als drei Monatsausgaben. Aber ich merkte, dass das zu viel war. In Anbetracht meiner sicheren Lage beschloss ich, sie zu senken.

Jetzt haben wir einen Notfallfonds von 10’000 CHF. Das sind etwas weniger als zwei Monatsausgaben. Das ist mehr als genug für uns. Ich behalte es einfach auf meinem Hauptbankkonto. Es ist einfacher als das. Und auf Bankkonten in der Schweiz gibt es derzeit keine Zinsen.

Wir können jeden Monat bis zu 50 % unseres Einkommens sparen. Das bedeutet, dass ein Gehalt die Ausgaben von zwei Monaten deckt. Wir können auch etwa zwei Monatsausgaben mit unserer Kreditkarte abdecken. Ich habe eine Krankenversicherung mit einem Selbstbehalt von 2500 CHF. Dadurch wird das Risiko stark reduziert.

Also beschlossen wir, 10’000 CHF für Notfälle zu behalten. Ich fühle mich mit diesem Betrag sehr wohl, sowohl für Frau Die arme Schweizerin als auch für mich.

Befürworter von kleinen Notfallfonds

Natürlich sollten Sie sich nicht nur auf mein Wort verlassen.

In der Finanzwelt gibt es viele Befürworter von kleinen Notfallfonds. Es gibt sogar einige Leute, die meinen, dass sie nicht nützlich sind.

Big ERN auf earlyretirement.now hat zum Beispiel einen Notfallfonds von 0 $ und nennt 10 Gründe, warum sie nicht gut sind. Ich kann diesen Artikel nur empfehlen.

Go Curry Cracker erwähnte auch, dass Notfallfonds überbewertet werden. Wenn Sie finanziell gut dastehen, brauchen Sie vielleicht nicht so dringend einen Notfallfonds, wie Sie denken.

Ein weiterer Befürworter eines kleineren Notfallfonds ist Mr. Money Mustache (Pete Adeney). Sie können sich dieses Video von Pete ansehen, um mehr über seine Sichtweise zu erfahren:

FAQ

Was ist ein Notfallfonds?

Ein Notfallfonds ist ein Geldbetrag, den Sie für Notfälle bereithalten. Es sollte sehr schnell verfügbar sein, wahrscheinlich auf einem Sparkonto.

Wie viel sollte in einem Notfallfonds sein?

Wie viel Sie für einen Notfallfonds benötigen, hängt davon ab, wie viel Sie ausgeben. Eine Faustregel besagt, dass Sie drei bis sechs Monate der monatlichen Ausgaben in Ihrem Notfallfonds sparen sollten. Es hängt aber auch davon ab, wie sicher Ihr Arbeitsplatz ist und wie risikofreudig Sie sind.

Sollte jeder einen Notfallfonds haben?

Nicht unbedingt. Menschen, die einen festen Arbeitsplatz haben und über einen guten Kreditrahmen verfügen, brauchen keinen Notfallfonds. Und die meisten Menschen brauchen keinen so großen Notfallfonds, wie die meisten glauben.

Schlussfolgerung

Notfallfonds sind ein gutes Instrument, um sich vor größeren Notausgaben zu schützen. Sie sind jedoch mit hohen Kosten verbunden, denn das Geld schläft, ohne Zinsen zu bringen. Im Allgemeinen sind die Zinsen auf Bankkonten niedriger als die Inflation. Ihr Notgeld verliert also jedes Jahr an Wert. Außerdem sind Sie in der Regel besser vor hohen Kosten geschützt, als Sie denken.

Meiner Meinung nach sollte man keinen zu großen Notfallfonds haben. Wenn Sie ein Einkommen haben, ist es überhaupt nicht notwendig, acht Monate an Ausgaben zu sparen. Wenn Sie einen großen Teil Ihres Gehalts sparen können, sind Sie bereits für einige große Ausgaben gerüstet. Und natürlich müssen Sie sparen! Niemand rät Ihnen, keine Ersparnisse zu haben. Aber Sie sollten den größten Teil Ihrer Ersparnisse investieren.

Ich bin der Meinung, dass jeder einen kleinen Notfallfonds haben sollte, der mindestens die Ausgaben eines Monats abdeckt. Aber mehr zu haben, ist vielleicht gar nicht so notwendig, wie andere Leute einem weismachen wollen. Und eine große Reserve schadet Ihren Finanzen mehr, als dass sie ihnen nützt.

Wenn Ihre finanzielle Situation schlecht ist, müssen Sie als Erstes Ihre Schulden loswerden. Dann müssen Sie Ihre Sparquote so weit wie möglich erhöhen. Der Notfallfonds wird erst danach kommen. Und wenn Sie erst einmal angefangen haben, mehr Geld zu sparen, wird sich das von selbst ergeben.

Wie immer ist es wichtig, die für Sie passende Lösung zu finden. Wenn Sie nicht schlafen können, ohne 6 Monatsausgaben auf Ihrem Bankkonto zu haben, dann tun Sie es einfach und lassen Sie sich von niemandem sagen, dass das schlecht ist! Und wenn Sie mit einem Notfallfonds von Null schlafen können, tun Sie das auch!

Wenn Sie mehr über eine andere Art von Fonds erfahren möchten, lesen Sie meinen Artikel über den Opportunity Fund.

Haben Sie einen Notfallfonds? Wie viele Monatsausgaben haben Sie da drin?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert