Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Wie wählt man einen sicheren Abhebungssatz?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Finanzielle Unabhängigkeit

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Ihre sichere Rückzugsrate (SWR) ist ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Ruhestandsplanung, wenn Sie Ihren Ruhestand auf der Grundlage Ihres Anlageportfolios planen. Wir haben bereits ausführlich über diese Methode des Ruhestands gesprochen, die den Kern der FIRE-Bewegung (Financial Independence and Retire Early) darstellt.

Wir haben jedoch nicht ausführlich darüber gesprochen, wie Sie einen sicheren Entnahmerhythmus für Ihre Situation wählen. Kein SWR ist für jede Situation geeignet. Und obwohl es einige Faustregeln gibt, müssen Sie dies selbst entscheiden.

Am Ende dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung werden Sie also wissen, wie Sie Ihre sichere Rückzugsrate wählen.

Sichere Entnahmerate

Eine sichere Entnahmerate ist eine Entnahmerate, die sicher genug ist, um Ihnen einen erfolgreichen Ruhestand zu ermöglichen. Und ein erfolgreicher Ruhestand bedeutet, dass Ihnen das Geld nicht vor Ablauf des von Ihnen gewählten Ruhestandszeitraums ausgeht.

Die Entnahmerate legt den Betrag fest, den Sie jedes Jahr als Prozentsatz Ihres Portfolios ausgeben werden. Wenn Sie also mit 1’000’000 CHF in Rente gehen und eine Rückzugsrate von 4% haben, können Sie 40’000 CHF pro Jahr ausgeben. Und jedes Jahr werden Sie diese Zahl an die Inflation anpassen. Es ist wichtig, dass sich die Entnahmerate auf Ihr Anfangsportfolio bezieht, nicht auf das aktuelle Portfolio.

Mit einer höheren Entnahmerate können Sie also jedes Jahr mehr Geld für das gleiche Anfangsvermögen ausgeben. Aber wenn Sie mehr ausgeben, erhöhen Sie Ihr Risiko, dass Ihnen das Geld ausgeht. Eine hohe Entnahmequote ist also risikoreicher als eine niedrige Entnahmequote.

Wenn Sie weitere Informationen und Beispiele wünschen, habe ich viele Simulationen von Rückzugsraten durchgeführt.

In diesem Artikel führe ich Sie durch meine sechsstufige Methode zur Auswahl Ihrer sicheren Rückzugsrate, aber das ist nicht die einzige. Ich glaube aber, dass es für die meisten Menschen gut funktionieren sollte.

1. Entscheiden Sie, wann Sie in den Ruhestand gehen wollen

Meiner Meinung nach beginnt die Wahl der sicheren Entnahmerate mit der Entscheidung, wann Sie in Rente gehen wollen. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie genau zu diesem Zeitpunkt in den Ruhestand gehen werden. Am Ende können Sie früher oder später in den Ruhestand gehen als geplant. Aber wenn Sie ein Ziel vor Augen haben, können Sie von jetzt an bis zu Ihrem Ziel planen.

Ich möchte zum Beispiel mit 50 Jahren finanziell unabhängig sein. Ich muss also meine Reise von jetzt an bis zu dem Punkt planen, an dem ich 50 Jahre alt bin. Derzeit bin ich weitgehend auf dem richtigen Weg, dieses Ziel zu erreichen. Aber die Dinge können sich in Zukunft ändern.

2. Schätzen Sie, wie lange Sie leben werden

Jetzt, wo Sie Ihren Ausgangspunkt haben, brauchen Sie einen Endpunkt. Sie brauchen eine obere Schätzung, wie lange Ihr Ruhestand dauern wird. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Problem anzugehen.

Die einfachste Möglichkeit ist, davon auszugehen, dass Sie 120 Jahre alt werden. Ich nehme 120 an, weil die älteste verifizierte Person 122 Jahre alt war, als sie starb. Wenn Sie mit 40 Jahren in den Ruhestand gehen wollen, müssen Sie Ihr Portfolio auf 80 Jahre ausrichten. Diese 80 Jahre werden Ihr Finanzierungszeitraum sein.

Das Problem bei dieser Technik ist jedoch, dass Sie dieses Alter höchstwahrscheinlich nicht erreichen werden. Wenn Sie zum Beispiel 80 Jahre für den Ruhestand planen und nur die Hälfte davon erleben, haben Sie zu viele Jahre gearbeitet, um Ihren Ruhestandsplan zu finanzieren. Wenn Sie also zu konservativ sind, wird es schwieriger, Ihr Ziel zu erreichen.

Daher ist es besser, sich auf Statistiken zu stützen. Jedes entwickelte Land veröffentlicht Statistiken zur Lebenserwartung. So liegt die Lebenserwartung bei der Geburt eines Mannes im Jahr 2019 bei 81,9 Jahren. Sollte ich also damit rechnen, dass ich 82 Jahre alt werde? Nicht wirklich. Es gibt drei wichtige Anliegen.

Erstens ist die Lebenserwartung bei der Geburt nicht die wichtigste Statistik. Entscheidend ist vielmehr die Lebenserwartung in Ihrem Alter. So liegt die Lebenserwartung im Alter von 30 Jahren in der Schweiz bei 52,6 Jahren, insgesamt also bei 82,6 Jahren. Im Alter von 50 Jahren sind es 33,3 Jahre, also insgesamt 83,3 Jahre. Es ist also wichtiger, die Schätzung auf der Grundlage Ihres Alters vorzunehmen.

Zweitens: Wenn Sie Ihre Lebenserwartung genau planen, was passiert dann, wenn Sie länger leben? Ihr Plan könnte scheitern. Sie sollten also nicht kürzer als Ihre Lebenserwartung planen, aber eine Sicherheitsmarge einplanen, um länger zu leben.

Drittens: Die Lebenserwartung hängt von Ihrem aktuellen Gesundheitszustand ab. Ein starker Trinker oder Raucher hat zum Beispiel eine deutlich geringere Lebenserwartung. Andererseits hat ein Nichtraucher, der sich regelmäßig bewegt, eine deutlich höhere Lebenserwartung. Dies sollten Sie also ebenfalls berücksichtigen.

So liegt meine Lebenserwartung in meinem jetzigen Alter bei etwa 83 Jahren. Ich werde also meinen Finanzierungszeitraum auf 90 Jahre festlegen. Sieben Jahre sind für mich eine ausreichende Sicherheitsmarge. Deshalb sollte ich einen Finanzierungszeitraum von mindestens 40 Jahren einplanen.

Wenn Ihr Vorhaben mehrere Personen betrifft (z. B. Sie und Ihr Partner), sollten Sie dies natürlich berücksichtigen. Meine Frau ist zum Beispiel jünger als ich, und Frauen leben jünger als Männer, also sollte ich 5 Jahre zu meiner Schätzung hinzufügen.

3. Wählen Sie Ihre Vermögensaufteilung

Um die Erfolgsquote einer sicheren Entnahmerate zu schätzen, müssen wir die Vermögensaufteilung des Portfolios kennen. In der Tat wird eine sichere Entnahmerate zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, wenn Sie ein 100%iges Aktienportfolio oder 40% in Anleihen und 60% in Aktien haben.

Jetzt kommt der schwierige Teil. Die Vermögensaufteilung spielt eine Rolle für die Sicherheit Ihrer Altersvorsorge. Dies wirkt sich auf die Erfolgsquote und die schlimmste Dauer Ihres Ruhestandsszenarios aus. In der Tat hängen Vermögensverteilung und sichere Entnahmeraten eng zusammen.

Wenn Sie sich bereits für Ihre Vermögensaufteilung entschieden haben, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Ansonsten lesen Sie bitte weiter.

Wir sprechen über Ihre Vermögensaufteilung im Ruhestand, nicht über die Vermögensaufteilung Ihres derzeitigen Vermögensportfolios. Ich plane zum Beispiel, vor dem Ruhestand zu 100 % in Aktien zu investieren und dann während meines Ruhestands 20 % in Anleihen umzuschichten. Ich sollte also 20 % in Anleihen investieren, um meine sichere Entnahmerate zu wählen.

Mit Anleihen verringern Sie die Wahrscheinlichkeit eines frühen Scheiterns. Mit anderen Worten. Sie erhöhen die schlechteste Duration Ihres Portfolios. Die schlechteste Duration ist der früheste Zeitpunkt, an dem ein Portfolio im Ruhestand scheitern kann. Sie sollten also so hoch wie möglich sein.

Andererseits verringert ein hoher Anteil an Anleihen in einem Portfolio Ihre Chancen auf einen erfolgreichen Ruhestand. Tatsächlich waren die niedrigen Renditen von Anleihen in der Vergangenheit zu niedrig, um den Ruhestand zu sichern. Sie können dies anhand dieses Diagramms aus den aktualisierten Ergebnissen meiner Trinity-Studie in Aktion sehen.

Ergebnisse bei der Pensionierung mit verschiedenen Portfolios und Entnahmeraten
Ergebnisse bei der Pensionierung mit verschiedenen Portfolios und Entnahmeraten

Hier sind ein paar Beispiele mit verschiedenen sicheren Entnahmeraten und Vermögensaufteilungen (mit meinem FIRE-Rechner):

  • 4% Entnahme über 40 Jahre
    • 100% Aktien: 93,67% Erfolgsquote, kann nach 174 Monaten scheitern
    • 80% Aktien: 90,20% Erfolgsquote, kann nach 270 Monaten scheitern
    • 60% Aktien: 86,03% Erfolgsquote, kann nach 302 Monaten scheitern
  • 3,5 % Entnahmerate über 60 Jahre
    • 100% Aktien: 98,58% Erfolgsquote, kann nach 222 Monaten scheitern
    • 80% Aktien: 98,58% Erfolgsquote, kann nach 402 Monaten scheitern
    • 60% Aktien: 95,17% Erfolgsquote, kann nach 437 Monaten scheitern

Wenn Sie aggressiv vorgehen wollen, ist ein 100%iger Aktienanteil die Allokation mit den höchsten Erfolgschancen. Sie ist aber auch diejenige, die am schnellsten versagen kann. Die Beimischung von 20 % Anleihen ist im Allgemeinen eine gute Wahl, da sie die Erfolgsquote nicht zu sehr beeinträchtigt und die schlechteste Duration deutlich verbessert.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, finden Sie hier einen Leitfaden zur Vermögensverteilung.

4. Wählen Sie eine sichere Entnahmerate

Sie haben nun alle Informationen, die Sie benötigen, um Ihre sichere Abhebungsrate zu wählen:

  • Ihr Finanzierungszeitraum
  • Ihre Vermögensaufteilung

Mit diesen Informationen können Sie meinen FIRE-Rechner verwenden, um Informationen über die Erfolgsquoten und die schlechtesten Laufzeiten für verschiedene Entnahmeraten zu erhalten. Ich habe zum Beispiel meine eigene Situation eingegeben (40 Jahre und 80 % Aktien), um die folgenden Informationen zu erhalten:

Entzugsrate Erfolgsquote Schlechteste Dauer
3% 100% 480 Monate
3.25% 100% 480 Monate
3.5% 99.85% 402 Monate
3.75% 97.15% 318 Monate
4% 90.20% 270 Monate
4.25% 84.57% 246 Monate
4.50% 78.86% 231 Monate

Mit diesen Informationen würde ich einen Entnahmesatz von 3,75 % verwenden. Manche Menschen bevorzugen die 3,5 %, wenn sie eher konservativ sind. Und manche Leute würden sogar die 4 % nehmen, wenn sie aggressiv genug sind. Eine von zehn Chancen, kein Geld mehr zu haben, ist für mich schon zu viel, aber nicht für jeden.

Da ich mit meiner Vermögensaufteilung noch zögere, habe ich auch die Arbeit mit 100% in Aktien und 40 Jahren gemacht:

Entzugsrate Erfolgsquote Schlechteste Dauer
3% 99.85% 306 Monate
3.25% 99.69% 246 Monate
3.5% 99.23% 222 Monate
3.75% 97.99% 198 Monate
4% 93.67% 174 Monate
4.25% 88.19% 162 Monate
4.50% 82.87% 150 Monate

Wenn ich mich für 100% Aktien entscheiden würde, würde ich auch 3,75% wählen. Aber ich würde mich vor der schlimmsten Dauer während meines Ruhestands hüten. Ich würde mir also einen gewissen Spielraum bewahren, um ihn bei Bedarf auf 3,5 % zu senken.

Manche Menschen möchten vielleicht auch nur eine ausfallsichere Entnahmerate nehmen. Eine solche Entnahmequote ist in der Vergangenheit bei einer gegebenen Altersvorsorgekonfiguration noch nie gescheitert.

5. Denken Sie an die Sicherheitsmarge

Dieser Schritt ist fakultativ, aber für manche Menschen kann es sinnvoll sein, eine gewisse Sicherheit bei der Wahl zu haben. Es gibt mehrere Gründe, mehr Sicherheit einzuführen.

Erstens leben Sie vielleicht viel länger als erwartet. Das ist natürlich keine schlechte Sache. Aber wenn Sie für 40 Jahre geplant haben und 60 Jahre alt werden, kann Ihr Plan scheitern.

Zweitens müssen wir bedenken, dass diese Daten auf historischen Ergebnissen beruhen. Diese Simulationen funktionieren seit 150 Jahren. Und ich bin zuversichtlich, dass sie auch in Zukunft funktionieren werden. Aber vielleicht werden sie etwas schlechter abschneiden?

Drittens: Ihre Ausgaben können sich ändern. Wenn Sie Ihre Ausgaben nicht eingeplant haben und diese nach Ihrem Eintritt in den Ruhestand steigen, kann Ihre effektive Entnahmequote höher sein als Sie dachten.

Es kann also nicht schaden, wenn Sie Ihren Ruhestandsplan um eine kleine Sicherheitsmarge erweitern. Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Sicherheitsmarge zu schaffen:

  • Senken Sie Ihre Abhebungsrate am Ende
  • Planen Sie mehr Jahre für Ihren Ruhestand
  • Erhöhen Sie Ihre Erfolgsquote und die Dauer der schlechtesten Ergebnisse

Natürlich sollten Sie Ihre Sicherheitsmarge nicht überstrapazieren. Am Ende verfügen die meisten Frührentner über deutlich mehr Geld, als sie zu Beginn hatten. Wenn Sie also Ihre Entnahmerate von 3,5 % auf 2,5 % senken, müssen Sie deutlich mehr Geld ansammeln und werden am Ende Ihres Ruhestands wahrscheinlich über eine Menge Geld verfügen.

6. Überprüfen Sie Ihren Plan jährlich

Wenn Sie planen, bald in den Ruhestand zu gehen, sind Sie startklar. Wenn Sie jedoch in einigen Jahren oder Jahrzehnten in den Ruhestand gehen, sollten Sie Ihren Ruhestandsplan und Ihre sichere Rückzugsrate jedes Jahr oder so aktualisieren.

Ich würde Ihnen raten, die ersten fünf Schritte jedes Jahr schnell zu wiederholen, um sicherzustellen, dass Ihr Plan immer noch für Ihre aktuelle Situation geeignet ist. Dies ist auch ein hervorragender Zeitpunkt, um zu sehen, wo Sie sich in Ihrem Ruhestand befinden.

Schlussfolgerung

Anhand dieser sechs Schritte sollten Sie eine gute Vorstellung davon haben, wie Sie eine sichere Entnahmerate für Ihre Situation auswählen können. Diese Entscheidung ist von grundlegender Bedeutung, da sie Ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit bestimmen wird.

Solange Sie noch nicht im Ruhestand sind, haben Sie noch viel Zeit, darüber nachzudenken. Sobald Sie jedoch in Rente gehen, können Sie Ihre Entnahmerate nicht mehr ändern, ohne Ihre Ausgaben zu ändern, was unter Umständen nicht möglich ist. Es lohnt sich also, sich Gedanken über die Höhe der Entnahme zu machen.

Ich habe meine eigene Safe Withdrawal Rate bereits mehrmals geändert. Während ich diesen Leitfaden schrieb und die sechs Schritte selbst durchführte, konnte ich meine Entnahmequote von 3,6 % auf 3,75 % erhöhen. Ich glaube, dass ich mit 3,75 % sicher genug bin. Aber ich werde wahrscheinlich nicht vor 15 Jahren in Rente gehen. Ich gehe also davon aus, dass sich mein sicherer Rückzugszinssatz in Zukunft wieder ändern wird.

Die beste Möglichkeit, mit diesen Zahlen zu spielen, ist die Verwendung meines Rechners für die sichere Rückzugsrate.

Was ist mit Ihnen? Wie hoch ist Ihre eigene sichere Rückzugsrate?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert