Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Kann man mit Schweizer Aktien und Anleihen vorzeitig in Rente gehen?

Baptiste Wicht | Aktualisiert: |

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

In der Vergangenheit habe ich Simulationen durchgeführt, um zu sehen, ob wir mit Schweizer Aktien vorzeitig in Rente gehen können. Damals stellte ich fest, dass die Renditen der Schweizer Aktien nicht sehr hoch waren.

Leider (oder zum Glück) gab es ein Problem mit meinen ursprünglichen Daten, bei denen in vielen Jahren die Dividendenerträge fehlten. Ich habe jetzt bessere Daten, einschließlich der monatlichen Gesamterträge.

Ich habe auch Daten für Schweizer Anleihen für den gleichen Zeitraum, so dass wir jetzt interessantere Simulationen durchführen können.

In diesem Artikel wird untersucht, ob wir die 4%-Regel in der Schweiz mit Schweizer Aktien anwenden können.

Die neuen Daten

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, waren die im letzten Artikel über Schweizer Aktien genannten Daten unvollständig. Viele Jahre enthielten keine Dividendenerträge, die ein wesentlicher Bestandteil der Gesamtrendite sind. Dadurch wurden die Schweizer Aktien schlechter als sie waren. Glücklicherweise wurde ich von einem meiner Leser darauf hingewiesen.

Dieser Leser wies mich auch auf eine Quelle für monatliche Renditen für den Schweizer Aktienmarkt hin. Die Eidgenössische Anstalt Zürich hat einen Artikel geschrieben: Disaggregation von Finanzmarktdaten. In diesem Artikel wurden die monatlichen Renditen für Schweizer Aktien und Anleihen (unter anderem) von 1926 bis 2010 zusammengestellt.

Dies ist die einzige mir bekannte Quelle, die monatliche Renditen für Schweizer Aktien und Anleihen über einen längeren Zeitraum enthält.

Ich habe die Daten von 2010 bis 2023 anhand der historischen Tagesdaten der SIX vervollständigt, die mehrere Schweizer Aktien- und Anleihenindizes verwaltet.

Die Daten sind nun vollständig. Daher kann ich einige Simulationen durchführen. Wenn Sie an den Details der Simulationen interessiert sind, können Sie meinen Artikel über die aktualisierten Ergebnisse der Trinity-Studie lesen. Ich verwende das gleiche Werkzeug und Verfahren.

Bei allen Simulationen wird die Schweizer Inflation zugrunde gelegt und das Portfolio jährlich neu gewichtet. Es wird davon ausgegangen, dass die Gebühren 0,10 % pro Jahr betragen.

Bislang ist es mir nicht gelungen, Monatsberichte vor 1926 zu erhalten. Aber wenn ich das tue, werde ich mehr Simulationen mit mehr historischen Daten durchführen. Dennoch sind fast 100 Jahre historische Daten gut genug.

Nur Schweizer Aktien

Zunächst werden wir Simulationen nur mit Schweizer Aktien durchführen. Dabei geht es vor allem darum, wie sich Schweizer Aktien in der Vergangenheit entwickelt haben. Dies ermöglicht uns einen Vergleich mit den alten Daten, die ich hatte.

Hier also die Ergebnisse für zehn Jahre.

Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 10 Jahre
Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 10 Jahre

Zehn Jahre sind eine extrem kurze Rentenzeit. Diese Simulation dient der einfachen Validierung der Daten. Wie wir sehen, wäre jede Entnahmerate zwischen 3 % und 5 % für zehn Jahre in Ordnung.

Wir müssen also 20 Jahre warten, um zu sehen, was passiert.

Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 20 Jahre
Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 20 Jahre

Hier beginnen die Ergebnisse interessant zu werden. Es zeigt sich, dass die Erfolgsquoten mit bis zu 4,50 % hervorragend sind und dann schnell abfallen. Das zeigt immer noch, dass wir 20 Jahre lang die 4%-Regel für Schweizer Aktien anwenden konnten.

In der Praxis sind Simulationen des Ruhestands mit 30 Jahren interessant.

Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 30 Jahre
Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 30 Jahre

Wir können einige interessante Dinge sehen. Erstens hätte die 4 %ige Entnahmequote für diesen Zeitraum nicht funktioniert, da die Erfolgschancen unter 90 % lagen. Andererseits würde eine konservativere Entnahmequote von 3,80 % immer noch interessante Ergebnisse liefern.

Wir werden sehen, was passiert, wenn wir einen längeren Ruhestand von 40 Jahren einlegen:

Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 40 Jahre
Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 40 Jahre

Wir sehen, dass wir an die Grenzen der Schweizer Aktien stoßen. Um eine Erfolgsquote von mehr als 90 % zu erreichen, müsste die Entnahmequote unter 3,60 % liegen. Die Renditen der Schweizer Aktien reichten nicht aus, um sehr lange Zeiträume zu überdauern.

Schließlich können wir auch sehen, was mit 50 Jahren passiert.

Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 50 Jahre
Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 50 Jahre

Die Ergebnisse sind zwar nicht großartig, aber auch nicht furchtbar. Mit einer Rückzugsrate von 3,40 % hätten wir immer noch eine Erfolgschance von über 90 %. Diese Entnahmerate ist sehr konservativ, aber es gibt auch Leute, die niedrige Entnahmeraten verwenden.

Abschließend wollen wir die Ergebnisse für 50 Jahre für die beiden Datensätze vergleichen. Der neue Datensatz enthält Gesamtrenditen, während im alten Datensatz seit etwa 60 Jahren keine Dividenden mehr enthalten sind.

Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 50 Jahre
Erfolgsquote bei der Pensionierung mit Schweizer Aktien - 50 Jahre

Dies zeigt die Bedeutung der Dividenden für die Gesamtrendite. Ohne Dividenden wären die Erfolgsaussichten 50 Jahre lang minimal.

Schweizer Aktien und Anleihen

Nachdem wir nun die historischen Daten der Schweizer Aktien studiert haben, können wir sehen, was passiert, wenn wir Schweizer Anleihen in unser Portfolio aufnehmen.

Wir werden direkt mit 20 Jahren Ruhestand beginnen.

Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 20 Jahre
Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 20 Jahre

Es ist sehr interessant festzustellen, dass das schlechteste Portfolio das Portfolio mit 100 % Aktien ist. Für kurze Zeiträume brauchen wir keine hohen Renditen, sondern eine geringe Volatilität. Daher sind Anleihen hier recht gut. Die Anleihen sind in der Regel unzureichend, wenn wir die Rentenbezugsdauer erhöhen.

Wir fahren also mit 30 Jahren Ruhestand fort, einem interessanteren Zeitraum.

Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 30 Jahre
Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 30 Jahre

Wie wir erwartet haben, liefern Anleihen in diesen Szenarien jetzt niedrige Ergebnisse. Die Anleiherenditen sind zu niedrig, um lange Zeiträume zu überdauern. Um eine bessere Übersicht zu erhalten, können wir die beiden schlechtesten Portfolios entfernen.

Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 30 Jahre
Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 30 Jahre

Die Ergebnisse sind wirklich interessant. Wir sehen, dass die Hinzufügung von Anleihen die Erfolgsquoten erheblich verbessert. Die Verwendung von 100 % Aktien ist nur dann besser, wenn sehr aggressive Entnahmeraten verwendet werden. Die 4%-Regel würde mit Schweizer Aktien und Anleihen noch 30 Jahre lang funktionieren!

Wir können sehen, ob wir 40 Jahre durchhalten.

Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 40 Jahre
Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 40 Jahre

Leider bieten die Schweizer Aktien nicht genug Rendite für eine Rückzugsrate von 4 % über 40 Jahre. Mit einer Entnahmerate von 3,50 % erzielt er immer noch hervorragende Ergebnisse. Ausgehend von einer Entnahmerate von 3,80 % beginnt das Portfolio mit 40 % Aktien nicht mehr zu reichen. Dennoch bieten Anleihen in den meisten Fällen immer noch eine angemessene Verbesserung für konservative Entnahmeraten.

Vervollständigen wir schließlich unsere Simulationen mit 50 Jahren Ruhestand.

Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 50 Jahre
Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 50 Jahre

Diese Simulation ist bei Schweizer Aktien und Anleihen recht schwierig. Wir bräuchten eine sehr konservative Entnahmequote, um eine vernünftige Erfolgsquote zu erreichen. Das Portfolio mit 60 % Anleihen ist nicht erfolgreich, also sollten wir es entfernen.

Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 50 Jahre
Pensionierung mit Schweizer Aktien und Anleihen - 50 Jahre

Diese Ergebnisse sind zwar nicht großartig, aber auch nicht furchtbar. In der Tat könnten wir 50 Jahre lang mit einer Entnahme von 3,50 % und entweder 60 % oder 80 % Schweizer Aktien auskommen. Ich denke, das ist ein interessantes Ergebnis.

Wenn Sie bereit sind, konservativ zu sein, können Sie in der Schweiz nur mit Schweizer Aktien und Anleihen in den Vorruhestand gehen!

Schlechteste Dauer

Die Erfolgsquote ist eine interessante Kennzahl, aber sie ist auch nicht die einzige Kennzahl. In vielen Fällen schneiden Aktien bei den Erfolgsquoten besser ab als Anleihen, aber sie können schon früh in der Simulation scheitern. Eine weitere interessante Kennzahl ist daher die schlechteste Dauer einer Ruhestandssimulation.

Die ungünstigste Dauer ist der früheste Zeitpunkt, an dem eine bestimmte Simulation fehlschlagen kann. In der Regel messen wir die Schlechteste Dauer in Monaten.

Hier ist die schlechteste Dauer für unsere Portfolios über 50 Jahre.

Schlechteste Dauer mit Schweizer Aktien und Anleihen - 50 Jahre
Schlechteste Dauer mit Schweizer Aktien und Anleihen - 50 Jahre

Wie erwartet, erhöht sich durch die Aufnahme von Anleihen in das Portfolio die schlechteste Dauer erheblich. Dies ist sinnvoll, da der Hauptwert von Anleihen darin besteht, die Volatilität zu verringern, wodurch sich die schlechteste Dauer erhöht.

Längerfristig sind Anleihen weniger interessant, da sie keine ausreichend hohen Renditen aufweisen.

Endwerte

Schließlich können wir uns auch die Endwerte in unseren Simulationen ansehen. Der Endwert gibt an, wie viel wir am Ende der Simulation übrig haben. Wir können uns die Durchschnitts-, Median- und Maximalwerte der Terminals ansehen. Wir zeigen das Minimum nicht an, da es fast immer Null ist.

Wir können also die Endwerte für 40 Jahre Ruhestand und ein Portfolio mit 100% Schweizer Aktien betrachten. Der Anfangswert des Portfolios beträgt 1000 CHF.

Endwerte mit 100% Schweizer Aktien - 40 Jahre
Endwerte mit 100% Schweizer Aktien - 40 Jahre

Es zeigt sich, dass auch bei den Schweizer Aktien die maximalen Endwerte hoch sind. Bei einer Entnahmerate von 4 % können wir am Ende das 28-fache unseres Startkapitals haben. Interessanter sind die Durchschnitts- und Medianwerte.

Im Durchschnitt hatten wir am Ende etwa das Achtfache von dem, womit wir angefangen hatten. Das zeigt, dass wir eine hohe Marge haben. Manche Startzeiten machen es schwierig, Erfolge zu erzielen. Aber im Durchschnitt haben Schweizer Aktien für Frühpensionierte gut abgeschnitten.

Wir können auch die Endwerte mit 80% Schweizer Aktien für den gleichen Zeitraum betrachten.

Endwerte mit 80% Schweizer Aktien - 40 Jahre
Endwerte mit 80% Schweizer Aktien - 40 Jahre

Wie erwartet, sind alle Endwerte niedriger. Dies ist sinnvoll, da wir auf einige Renditen verzichten, um die Volatilität zu verringern. Bei einer Entnahmerate von 4 % hätten wir am Ende immer noch etwa sechsmal mehr als zu Beginn, was ein tolles Ergebnis ist. Interessanterweise sind die Durchschnitts- und Medianwerte bei diesem Ergebnis fast identisch.

Wie sieht es mit der Diversifizierung aus?

In diesem Artikel haben wir nur Schweizer Aktien und Anleihen betrachtet. Aber sollte ein Schweizer Anleger nur auf Schweizer Aktien setzen? Nein!

Diversifizierung ist unerlässlich. Wir sollten unser Vermögen diversifizieren, denn die Schweiz ist ein winziger Aktienmarkt (etwa 3% der Welt). Aus diesem Grund ist ein globaler Welt-ETF für die meisten Anleger eine gute Idee. Die Schweizer Aktien in Ihrem Portfolio sollten also nicht den Hauptteil des Portfolios ausmachen, sondern nur eine Nebenrolle spielen.

Allerdings sind die Anleger in der Regel stark auf ihr Land fixiert. Viele Schweizer Anleger werden also nur Schweizer Aktien und Anleihen besitzen, was diese Simulation sehr interessant macht. Dies ist auch eine gute Möglichkeit, die Schweiz mit anderen Ländern zu vergleichen.

Wenn wir Simulationen mit einem diversifizierten Portfolio durchführen wollen, müssen wir den Währungswechsel berücksichtigen. Im letzten Artikel habe ich einige Simulationen mit dem CHF/USD-Wechselkurs durchgeführt.

Allerdings war der USD/CHF-Kurs auf lange Sicht recht hektisch. Aufgrund des Goldstandards und des Bretton-Woods-Systems war sie viele Jahre lang flach. Aber nachdem Nixon beide getötet hatte, wurde der Wert des USD innerhalb von etwa zehn Jahren durch zwei geteilt.

Diese enormen Schwankungen machen es schwierig, diese historischen Daten zu verwenden. Ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich wiederholen werden. Ich habe in der Vergangenheit einen prognostizierten Wechselkurs verwendet, aber das ist nicht zufriedenstellend. Daher werde ich sie in diesem Artikel nicht verwenden.

Schlussfolgerung

Insgesamt bin ich mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden. Sie zeigt, dass eine Frühpensionierung nur mit Schweizer Aktien und Anleihen möglich ist. Dies erfordert konservative Entnahmeraten und ist risikoreicher als US-Aktien.

Die schlechten Ergebnisse der vorangegangenen Simulation wurden stark durch die fehlenden Dividenden in der Hälfte der Jahre beeinflusst. Die Ergebnisse sind besser, als ich erwartet hatte, da ich jetzt gute Daten habe.

Ich möchte nochmals betonen, dass ich nicht empfehle, nur Schweizer Aktien zu halten. Ein gewisses Maß an internationaler Diversifizierung ist unerlässlich.

Jetzt, da ich diese Daten habe, werde ich wahrscheinlich in den nächsten Monaten weitere Experimente durchführen. Ich denke darüber nach, auf diese Portfolios umgekehrte Gleitpfade anzuwenden. Ich habe bereits einige Rentensimulationen mit der Sozialversicherung durchgeführt, aber ich könnte sie mit Schweizer Aktien und Anleihen wiederholen. Wenn Sie Ideen haben, lassen Sie es mich in den Kommentaren unten wissen.

Und wenn jemand weiß, wo ich monatliche Renditen für Schweizer Aktien und Anleihen vor 1926 finden kann, lassen Sie es mich wissen!

Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass die Diagramme in diesem Artikel ein neues Format erhalten haben. Ich habe ein einfaches System entwickelt, um schnell Diagramme aus meinem Tool in WordPress zu erzeugen. Sie sind zwar nicht mehr so schön wie früher, aber diese Diagramme sparen mir viel Zeit und sind leicht zu übersetzen. Ich würde gerne wissen, was Sie darüber denken.

Wenn Sie an dieser Art von Simulationen interessiert sind, habe ich Ruhestandssimulationen mit internationalen Aktien durchgeführt.

Was halten Sie von diesen Ergebnissen?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen
Photo of Baptiste Wicht

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Recommended reading

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert