Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Meine 7 größten Budgetierungsfehler – wie man sie behebt!

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Sparen

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Im Laufe der Jahre habe ich viele Fehler bei der Haushaltsplanung gemacht. In diesem Artikel liste ich einige der großen Fehler auf, die ich gemacht habe. Ich spreche hier von Fehlern in der Art und Weise, wie ich meinen Haushalt geführt habe. Und ich werde auch über Ausgabenfehler sprechen. Einige der Fehler sind keine große Sache. Aber für einige der anderen habe ich zu viel ausgegeben. Insgesamt wäre ich besser dran, wenn ich das vor ein paar Jahren gewusst hätte.

Finden Sie heraus, wie ich meine Fehler bei der Haushaltsplanung behoben habe. Ich habe viel aus meinen Budgetierungsfehlern gelernt, und ich hoffe, Sie können auch viel daraus lernen! Die Idee ist natürlich, sie zu vermeiden, jetzt wo Sie sie kennen!

1. Keine Berücksichtigung meiner Sparquote

Budget-Vorlage
Einfaches Budget Spreadsheet
Gratis

Eine einfache Google Sheets-Vorlage, um Ihre Ausgaben und Einnahmen zu verfolgen und einen Überblick über Ihr Budget zu erhalten! Kennen Sie Ihre Sparquote ohne Mühe!

Ich habe mein ganzes unabhängiges Leben lang einen Haushalt geführt. Ich habe meine Ausgaben immer unter Kontrolle gehalten. Aber ich habe hauptsächlich mein Einkommen als Grenze betrachtet. Ich war froh, als ich am Ende des Monats 500 CHF sparen konnte. Am Anfang war es gut, als mein Gehalt noch niedrig war. Doch mit dem Anstieg meines Gehalts stiegen auch meine Ausgaben. Ich habe es nicht bemerkt. Aber mein Lebensstil wurde immer kostspieliger. Dieses Problem wird als Lifestyle-Inflation bezeichnet. Und das ist etwas, auf das jeder achten sollte.

An sich ist das nicht weiter schlimm. Wenn Ihr Ziel jedoch darin besteht, etwas Geld zu sparen, sollten Sie versuchen, einen bestimmten Teil Ihres Gehalts zu sparen. Das ist Ihre Sparquote. Und wenn Ihr Gehalt steigt, sollten auch Ihre Ersparnisse steigen. Nachdem ich dies erkannt hatte, begann ich, sparsamer zu sein, um meine Sparquote zu erhöhen. Ich bin jetzt in der Lage, jeden Monat viel mehr Geld zu sparen.

Jetzt betrachte ich meine Sparquote als meine wichtigste Haushaltskennzahl. Die genaue Zahl, die Sie benötigen, hängt jedoch stark von Ihren Zielen ab. Nicht jeder möchte vorzeitig in Rente gehen. Je nach Ihren Zielen und der Zeit, die Sie brauchen, um sie zu erreichen, benötigen Sie eine höhere oder niedrigere Sparquote. Wichtig ist, dass Sie nicht Ihr gesamtes Gehalt ausgeben. Und dass Sie Ihren Lebensstil nicht zu sehr erhöhen, wenn Ihr Einkommen steigt.

2. Swisscaution als Einlagensicherung nutzen

Der zweite Fehler, den ich bei der Budgetierung gemacht habe, war, für Swisscaution zu bezahlen. Ich habe nicht genug nachgedacht, als ich mich für Swisscaution entschieden habe. Ich hätte sie nie bezahlen dürfen.

Wenn Sie in der Schweiz eine Wohnung oder ein Haus mieten, müssen Sie eine Kaution bei der Bank hinterlegen. Diese Garantie beträgt etwa zwei oder drei Monatsmieten. Das hängt vom Eigentümer Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses ab. Die Kaution wird auf Ihren Namen und den Namen des Eigentümers hinterlegt. Das Geld ist so lange gesperrt, wie Sie die Wohnung mieten, und im Falle von Schäden werden Sie es verwenden, um sie zu decken.

Es gibt eine weitere Möglichkeit: Swisscaution. Sie dienen als Versicherung für die Garantie. Sie zahlen eine jährliche Gebühr, die sich nach Ihrem Mietpreis richtet. Damit müssen Sie keine große Summe Geld auf der Bank deponieren. Das hört sich gut an, aber wenn man es durchrechnet, ist Swisscaution ein schlechter Deal.

Anstatt Ihre Mietkaution bei einer Bank mit minimalen Zinsen zu hinterlegen, wird sie in einer Versicherung mit einem erheblichen Negativzins angelegt. Warum habe ich es dann genommen? Ich war faul und habe nicht gerechnet. Und ich habe den Preis dafür bezahlt. Zumindest war der Preis nicht allzu schlecht.

Ich werde Swisscaution nie wieder jemandem empfehlen. Und ich werde eine Mietkaution bei einer Bank für meine nächste Wohnung hinterlegen. Ich erkundige mich, ob es möglich ist, von Swisscaution zu einer Mietgarantie zu wechseln. Aber es scheint sehr schwierig zu sein, und ich werde wahrscheinlich in den nächsten Jahren umziehen, so dass es sich vielleicht nicht lohnt.

3. Eine Wohnung zu teuer

Meine erste Wohnung war eine sehr billige Zweizimmerwohnung. Ich habe 910 CHF pro Monat bezahlt, inklusive aller Gebühren. Es war klein, aber immer noch genug für einen einzelnen Mann. Ich habe dort etwa zwei Jahre lang gelebt. Dann beschloss ich, ein weiteres Zimmer zu haben, um ein richtiges Büro zu haben. Da ich einen Großteil meiner Zeit vor dem Computer verbringe, war dies sinnvoll. Dies wäre jedoch nicht notwendig gewesen.

Ich machte mich auf die Suche nach einer besseren Lösung. Ich habe eine sehr gute Wohnung gefunden. Zu Beginn kostete die neue Wohnung nur 1050 CHF pro Monat. Es war fair. Für 140 CHF pro Monat könnte ich ein weiteres Zimmer haben. Allerdings würde der Eigentümer viele Verbesserungen vornehmen und damit den Preis erhöhen. Als man mir den neuen Preis von 1300 CHF pro Monat nannte, zögerte ich. Aber nicht lange genug. Die Wohnung hat mir gefallen, also habe ich sie genommen.

Ich bereue es nicht, denn ich hatte eine gute Zeit. Ich bedaure jedoch, dass ich eine zu teure Wohnung genommen habe. Für einen alleinstehenden Mann war das nicht zumutbar. Vor allem, wenn man mein damaliges Gehalt bedenkt. Seitdem habe ich meine Miete auf 1247 CHF pro Monat gesenkt. Das ist großartig, aber ich wäre mit einer billigeren Wohnung besser dran gewesen.

4. Swiss Life Select nutzen

Eine weitere Sache, auf die ich nicht stolz bin, ist, dass ich für die Dienstleistungen von Swiss Life Select bezahlt habe.

Für diejenigen, die es noch nicht wissen: Swiss Life Select (SLS) ist ein Finanzplanungsunternehmen. Sie decken die Bereiche Versicherung, Haushalt, Ruhestandsplanung und sogar Investitionen ab. „Normalerweise“ nehmen sie keinen Kontakt zu Ihnen auf, es sei denn, jemand hat ihnen Ihre Kontaktinformationen gegeben. Sie funktionieren „normalerweise“ nur auf diese Weise. Ich habe jedoch einige Zweifel daran (daher das „).

Sie setzten sich also mit mir in Verbindung und schlugen mir ein Treffen mit einem ihrer Berater vor. Das erste Treffen ist kostenlos. Zunächst stellen sie Ihnen eine Menge Fragen. Und dann erstellen sie Ihr Finanzprofil und machen Vorschläge, wie Sie es verbessern können. Das zweite Treffen mit den Lösungen ist nicht kostenlos. Sie müssen Swiss Life Select beitreten. Es wird eine einmalige Gebühr von 295 CHF erhoben. Ich habe ihr Angebot angenommen.

Sie schlugen mir vor, meine Autoversicherung zu wechseln. Das tat ich, da sie tatsächlich billiger war als meine. Ich habe mich auch bereit erklärt, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Ich habe jetzt einige Zweifel in Bezug auf dieses Thema. Zuerst sagten sie mir, sie könnten mir bei meinen Steuern helfen, aber sie taten nichts in dieser Hinsicht. Sie sagten mir auch, dass sie sich wieder mit mir in Verbindung setzen würden, um die Möglichkeit zu haben, in bessere Fonds in ihrer Bank zu investieren.

Warum bin ich also nicht zufrieden mit ihnen? Aus mehreren Gründen. Erstens sagen sie, dass sie nicht auf Provision bezahlt werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. SLS-Mitarbeiter werden auf der Grundlage der von ihnen verkauften Produkte bezahlt. Sie haben also ein Interesse daran, so viele Produkte wie möglich zu verkaufen. Zweitens sagten sie, sie würden sich wieder bei mir melden, um mir einige Investitionsmöglichkeiten anzubieten.

Das haben sie nie getan! Wahrscheinlich ist das ein Glücksfall, denn ich habe festgestellt, dass ihre Fonds zu teuer sind. Wenn es ihnen um Sie ginge, würden sie Ihnen kostengünstige Indexfonds anbieten. Am wichtigsten ist ihnen jedoch der Gewinn, den sie durch den Verkauf neuer Produkte erzielen. Drittens: Alles, was sie mir angeboten haben, hätte ich auch bei meinem bisherigen Versicherungsmanager bekommen können. Und er ist frei.

Und dann fand ich heraus, dass die Autoversicherung, die sie mir verkauften, nicht die billigste war. Was die Ruhestandsplanung angeht, so wusste ich das meiste bereits. Und ich hätte es im Internet lesen können, wieder kostenlos! Und schließlich versuchen sie, so viele Kontaktinformationen wie möglich von Ihnen zu erhalten. Ich habe ihnen nur den Kontakt gegeben, der akzeptiert hat. Ich werde niemals eine Kontaktnummer von einer Person angeben, ohne vorher zu fragen. Letztendlich haben also nur wenige Leute zugesagt. Und der SLS-Berater war darüber nicht sehr glücklich.

Insgesamt kostet ihr Dienst 295 CHF. Auf vielen Websites können Sie heute Versicherungsangebote online prüfen. Auch wenn es mühsam ist, ist es kostenlos. Und viele Versicherungsmanager bieten diesen Service kostenlos an. Und Sie sollten nicht über deren Fonds investieren. Sie sollten in kostengünstige Indexfonds investieren. Ich hätte länger über den wirklichen Wert der von ihnen angebotenen Dienstleistung nachdenken sollen.

Wenn Sie mehr wissen wollen, habe ich einen ganzen Artikel darüber, warum Sie Swiss Life Select nicht nutzen sollten.

5. Nicht korrektes Einplanen von Urlauben

Ich bin nicht sehr gut darin, für den Urlaub ein Budget zu planen.

Und ich bin auch nicht gerade sparsam, wenn ich im Ausland bin. Das ist keine erfolgreiche Kombination. Zumindest budgetiere ich den Transport und die Unterbringung sehr korrekt. Mein Problem ist, dass ich kein Budget habe, wenn ich dort bin.

Und mein größtes Problem ist, wenn ich in einem Land bin, das billiger ist als die Schweiz. Wie China. Ich neige dazu, alles als billig zu betrachten und viele kleine Ausgaben zu tätigen. Leider summieren sich diese kleinen Ausgaben. Und das merke ich erst, wenn ich wieder zu Hause bin und meine Kosten zusammenrechne!

Für unseren nächsten Urlaub werde ich ein besseres Urlaubsbudget aufstellen. Ich werde nicht nur die ersten Ausgaben (Flugzeuge und Hotels) sorgfältig planen. Ich werde auch ein Budget für die Ausgaben während des Urlaubs planen. Es bedeutet, dass wir planen müssen, wie viel wir für Lebensmittel, Geschenke, Ausflüge und Aktivitäten ausgeben können. Das sollte mir große Überraschungen ersparen, wenn

6. Keine Berücksichtigung großer Ausgaben

Viele Ausgaben kommen als große Rechnung.

Ich zahle zum Beispiel nur einmal im Jahr eine Kfz-Versicherung. Das gilt auch für meine Hausratversicherung oder meine Rechtsschutzversicherung. Dasselbe gilt für das Parken am Arbeitsplatz. Ich zahle auch jedes Jahr die schreckliche Billag-Steuer. Ich bezahle die Stromrechnung alle drei Monate. Es gibt auch ein paar Monate, in denen ich keine Steuern zahle. Ich neige dazu, nicht für sie zu planen. Manchmal habe ich einen ausgezeichneten Monat, in dem ich keine dieser Ausgaben habe. Das lässt mich glauben, dass mein Monat sehr gut ist, und ich gebe ein bisschen mehr aus. Das Problem ist, dass es sich dabei um regelmäßige Ausgaben handelt, deren Gebühren auf das gesamte Jahr verteilt werden sollten.

Die einfache Lösung hierfür ist, die Ausgaben auf mehrere Monate zu verteilen. Das gefällt mir aber nicht, da der Haushalt nicht der Realität entspricht. Jetzt spare ich viel mehr als vorher. Damit hat sich dieses Problem verbessert. Ich bin vorsichtiger. Außerdem versuche ich, im Voraus an mögliche Ausgaben wie diese zu denken. Aber eine perfekte Lösung für dieses Problem habe ich noch nicht.

7. Zu viel für Computer ausgeben

Mein persönlicher Computer zu Hause
Mein persönlicher Computer zu Hause

Der letzte Fehler, den ich bei meiner Haushaltsplanung gemacht habe, waren die viel zu hohen Ausgaben für Computer. Bei vielen Dingen bin ich ziemlich sparsam. Ich gebe zum Beispiel sehr wenig für Kleidung, Ausgehen und Lebensmittel aus. Allerdings habe ich ein Problem mit Ausgaben für Technologie. Ich bin ein großer Computer- und Server-Fan. Ich spiele seit mehr als 15 Jahren Computerspiele. Und ich mag auch die Heimautomatisierung. All dies war nicht ganz billig.

Mein Desktop-Computer ist ein großes Tower-Gehäuse mit zwei Computern darin, und ich habe drei Monitore. Zusammen sind sie wahrscheinlich etwa 5000 CHF wert. Und das ist nicht das Schlimmste. Ich habe auch Server. Ich habe ein sehr hohes Computergestell (240 cm hoch) mit sieben Servern und Netzwerkgeräten.

Mein Server-Rack zu Hause
Mein Server-Rack zu Hause

(Ich scherze nicht, ich habe das in meinem Büro, zu Hause)

Ich habe wahrscheinlich rund 6000 CHF für diese Server ausgegeben. Außerdem habe ich ein maßgeschneidertes Mediacenter, einen großen Flachbildfernseher und ein Heimkinosystem. Für wahrscheinlich 2000 CHF mehr. Außerdem ist mein Hausautomatisierungssystem viel billiger. Ich habe wahrscheinlich etwa 1000 CHF dafür ausgegeben. Abgesehen davon habe ich einen Schrank voller Teile und Komponenten.

Mein Geheimversteck für Computerteile
Mein Geheimversteck für Computerteile

Und alle halten mich für verrückt, aber ich kann damit leben!

Dann wurde mir klar, wie viel ich für diese Dinge ausgeben und wie wenig ich sparen würde. Dadurch habe ich mein Budget viel besser im Auge behalten. Das ist also gar nicht so schlecht. Und außerdem nahm die Verwaltung meiner zehn Computerinstallationen zu viel Zeit in Anspruch!

Ich bereue es nicht, dafür Geld ausgegeben zu haben. Es hat viel Spaß gemacht und macht es immer noch. Aber ich war ein bisschen verrückt danach. Ich habe eine Menge Material, das ich heute nicht mehr verwende. Und es braucht eine Menge Platz! Ich habe vor, mich ein wenig zu verkleinern. Ich werde die Anzahl der von mir verwendeten Server reduzieren. Dafür werde ich ein paar Server abbauen und die Teile verkaufen. Das spart eine Menge Platz und bringt vielleicht auch etwas Geld. Wenn möglich, werde ich mich auch für ein kleineres Computergestell entscheiden. Und ich muss meinen Vorrat an Computerteilen durchforsten, um Platz zu sparen.

Schlussfolgerung

Wie Sie sehen, habe ich auch schon einige Fehler bei der Haushaltsplanung gemacht. Da es in diesem Blog um Transparenz geht, möchte ich sie mit Ihnen teilen.

Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt. In Zukunft werde ich mich mehr auf meine Sparquote konzentrieren. Und ich werde länger über den tatsächlichen Wert einiger Dinge nachdenken, die ich kaufe. Ich sollte nur Dinge kaufen, die ich auch benutze, und Dienstleistungen von wirklichem Wert.

Ich habe kein Problem mit meinen Budgetierungsfehlern. Ich habe viel von ihnen gelernt. Außerdem war ich klug genug (und hatte das Glück), mich nicht zu verschulden. Daher können meine Fehler für manche Menschen weniger wichtig erscheinen. Das ist eine gute Sache für mich!

Meine Fehler bei der Budgetierung waren nicht meine einzigen. Vor kurzem habe ich über meine neun größten Investitionsfehler geschrieben. Jeder macht Fehler. Das Wichtigste ist, dass wir von ihnen lernen. Und wiederholen Sie niemals Ihre Fehler.

Was ist mit Ihnen? Welche großen Budgetierungsfehler haben Sie gemacht?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert