Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

PostFinance Bank Review 2023 – Pro & Kontra

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

PostFinance ist die Bank der Schweizerischen Post. Sie ist eine der größten Banken der Schweiz. Aber taugt es etwas?

Diese Frage beantworte ich in diesem Artikel. Ich werde die Bankdienstleistungen von PostFinance im Detail betrachten und die Vor- und Nachteile dieser Bank aufzeigen. Sie haben in letzter Zeit viele Dinge an ihren Bankenpaketen geändert und daran, wie sie mit negativen Zinssätzen umgehen. Ich beziehe all diese Änderungen in meine Bewertung ein.

Am Ende des Artikels werden Sie wissen, ob Sie PostFinance einsetzen sollten.

Über die PostFinance Bank
Monatliche Gebühr 5 CHF
Benutzer 4’000’000
Karte Mastercard Debit
Währungen CHF
Abhebungen in der Schweiz Kostenlos an PF-Geldautomaten, 2 CHF an anderen
Abhebungen im Ausland 5 CHF
Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch
Depotbank PostFinance
Einlegerschutz 100’000 CHF
Gegründet 1906
Hauptsitz Bern, Schweiz

PostFinance

PostFinance-Logo
PostFinance-Logo

PostFinance ist das Finanzinstitut der Schweizerischen Post. Sie wurde 1906 gegründet und ist damit eine sehr reife Bank. Ab 2021 ist sie die fünftgrößte Privatkundenbank des Landes. Im Jahr 2020 verwaltete die Bank 123 Milliarden CHF an Kundengeldern und hatte rund 4,2 Millionen Kunden. Interessant ist, dass die Bank seit mehreren Jahren Kunden verliert. Im Jahr 2011 hatte das Unternehmen bereits 4,2 Millionen Kunden, in der Spitze im Jahr 2016 waren es fast 5 Millionen Kunden.

PostFinance bietet zahlreiche Dienstleistungen an:

  • Spar- und Girokonten
  • Freizügigkeitsleistungen und Konten der dritten Säule
  • Investmentfonds
  • Handeln an der Börse mit PostFinance E-Trading

In diesem Artikel werden wir uns nur auf die Bankdienstleistungen von PostFinance konzentrieren, nicht auf die anderen Funktionen.

Zurzeit darf PostFinance keine Hypotheken und Kredite vergeben. Stattdessen bieten sie Hypotheken nur über Dritte an. Im Jahr 2021 kündigte der Bundesrat jedoch an, dass er die Privatisierung von PostFinance prüft, um in den Kreditmarkt einzusteigen. Dieser Mangel an Hypotheken könnte sich also in Zukunft ändern.

Ich selbst habe viele Jahre PostFinance genutzt, bis sie 2018 neue Gebühren eingeführt haben, und bin danach zur Migros Bank gewechselt. Davor waren meine Erfahrungen mit ihnen überwiegend positiv.

Banktechnische Merkmale

Schauen wir uns die Funktionen an, die PostFinance für Bankkonten bietet.

Sie können über die E-Banking-Webanwendung oder eine der mobilen Anwendungen auf Android oder iPhone auf Ihr Konto zugreifen. Und da PostFinance eine traditionelle Bank ist, können Sie die Geschäfte auch in den Geschäftsstellen erledigen. In der Anwendung können Sie alles tun, was Sie von einem Bankkonto erwarten:

  • Ihren Saldo und Ihre Transaktionen einsehen
  • Bezahlen Sie Ihre Rechnungen
  • Geld auf andere Konten überweisen
  • E-Rechnungen bezahlen

Ab Juli 2021 wird PostFinance neue Bankpakete anbieten und bestehende Kunden auf diese Pakete umstellen. Daher werden wir uns in diesem Artikel auf diese Bankpakete konzentrieren. Es gibt zwei Bankpakete:

  • Smart
  • SmartPlus

Die Funktionen der beiden Pakete sind die gleichen, aber die Gebühren sind unterschiedlich, wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden.

Sie erhalten mit Ihrem Banking-Paket ein Privatkonto in CHF oder EUR. In der Vergangenheit war diese Karte einzigartig (keine Mastercard, Visa oder Maestro). Doch seit 2022 liefert PostFinance eine Mastercard Debitkarte. Eine Mastercard ist gut, weil man sie überall benutzen kann.

Mit dem Paket erhalten Sie auch ein Sparkonto.

Sie können PostFinance auch mit Google Pay und Apple Pay nutzen, wenn Sie mit Ihrem Handy bezahlen möchten! Und Sie können PostFinance auch mit TWINT nutzen. Auf diese Weise brauchen Sie nicht einmal eine physische Karte, um Ihre Einkäufe zu erledigen!

Insgesamt verfügt PostFinance also über mehr als genug Funktionen für Ihre Bankbedürfnisse.

Bankgebühren

Werfen wir nun einen Blick auf die Gebühren für die Banking-Pakete.

Sie können die grundlegenden Operationen kostenlos durchführen:

  • Geld auf und von Ihrem Konto senden
  • Bezahlen Sie Ihre Rechnungen
  • Bezahlen Sie Ihre E-Rechnungen
  • Mit der Karte in Geschäften bezahlen

Wenn Sie Geld abheben möchten, können Sie dies an jedem PostFinance-Automaten (oder in den PostFinance-Geschäftsstellen) kostenlos tun. Wenn Sie jedoch an einem anderen Geldautomaten Geld abheben, müssen Sie 2 CHF pro Abhebung bezahlen und 5 CHF, wenn Sie im Ausland Geld abheben.

Wenn Sie Papierdokumente wünschen, zahlen Sie 5 CHF. Obwohl ich schon seit vielen Jahren keine Papierdokumente mehr verwende, halte ich dies für übermäßig teuer.

Außerdem zahlen Sie für jedes der Pakete eine Kontoführungsgebühr:

  • Smart wird 5 CHF pro Monat kosten
  • SmartPlus wird 12 CHF pro Monat kosten

SmartPlus hat nur zwei echte Vorteile gegenüber Smart:

  • Sie erhalten kostenlose Abhebungen an jedem Geldautomaten in der Schweiz
  • Sie erhalten kostenlose Abhebungen im Ausland

Zudem erhalten Sie 50 CHF Rabatt auf PostFinance-Kreditkarten. Dies ist jedoch kein Vorteil, da es bessere und kostenlose Kreditkarten gibt.

Wenn Sie also nicht viel Geld an anderen Geldautomaten abheben, ist das SmartPlus-Konto insgesamt nicht sinnvoll. Ich würde sogar behaupten, dass das SmartPlus-Paket nicht sinnvoll ist. Monatlich 7 CHF mehr zu bezahlen, nur um kostenlose Abhebungen zu erhalten, ist eine kolossale Abzocke. Ich verstehe ihre Bankpakete nicht. Ich würde also auf jeden Fall von dem SmartPlus-Paket abraten. Es ist einfach viel zu teuer für seinen Wert.

5 CHF pro Monat sind für das Smart-Banking-Paket relativ günstig. Es gibt jedoch bessere und kostenlose Bankkonten in der Schweiz, die auch noch andere Vorteile haben!

Es gibt eine Möglichkeit, wie Sie die Gebühren senken können: indem Sie Ihr Geld bei PostFinance anlegen. Wenn Sie zum Beispiel 25’000 Franken bei PostFinance angelegt haben (E-Trading, Fonds oder dritte Säule), erhalten Sie 5 Franken pro Monat aus Ihrer Rechnung. Das Smart-Konto wird also kostenlos sein, während das SmartPlus-Konto 7 CHF pro Monat kosten wird.

Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass die Produkte von PostFinance teuer und suboptimal sind. Ich würde nicht empfehlen, in eines ihrer Produkte zu investieren. Eine Investition in PostFinance kostet Sie also mehr, als Sie an Gebühren sparen. Ich zahle also lieber 5 CHF pro Monat an PostFinance, als dass ich 25 000 Franken meines Vermögens investiere. Das E-Trading-Angebot von PostFinance ist aber gar nicht so schlecht. Mit PostFinance in ETFs zu investieren, wäre also in Ordnung. Aber ich würde ihre Fonds nicht empfehlen.

Und wenn Sie mehr als 100’000 CHF auf Ihrem Konto haben, zahlen Sie einen Negativzins von 0,75% auf den Betrag, der über dem Schwellenwert liegt. Die Schwelle kann höher sein, wenn Sie viel Geld in PostFinance-Guthaben investiert haben. Auch wenn das nicht toll ist, sollten die meisten Leute nicht so viel Geld auf ihrem PostFinance-Konto haben. So viel Bargeld zu haben bedeutet wahrscheinlich, dass sie einen Teil davon investieren oder über verschiedene Banken streuen sollten.

Insgesamt sind die Gebühren nicht katastrophal (einige Banken in der Schweiz sind teurer), aber sie sind nicht gut. Einige sehr viel günstigere Banken bieten sogar bessere Vorteile (z. B. keine Umrechnungsgebühren!).

Anwenderberichte

Wir sollten uns anschauen, was andere Nutzerinnen und Nutzer von PostFinance denken.

Beginnen wir mit den Postfinance-Bewertungen auf TrustPilot. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels gibt es 230 Bewertungen mit einer schrecklichen Durchschnittsnote von 1,2 (von 5 Sternen). Dies ist die schlechteste Bewertung, die ich auf TrustPilot für eine Bank gesehen habe. Die Leute beschweren sich über praktisch jeden Aspekt von PostFinance:

  • Ständige Einführung neuer Gebühren ohne neue Funktionen
  • Sehr schwierig, den Kundendienst zu erreichen
  • Die neue App (die 2020 eingeführt wird) ist schlechter als die alte und hat keine Vorteile
  • Langsame Transaktionen

Und wenn wir uns die positiven Bewertungen ansehen, sehen wir vier 5-Sterne-Bewertungen von ein und derselben Person unter 9 Bewertungen. Das ist ein schlechtes Zeichen.

Es ist nicht besser, wenn wir uns die App-Bewertungen auf Google Play ansehen. Es gibt fast 20’000 Bewertungen, mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 1.7 (von 5 Sternen). Viele Bewertungen beklagen, dass die neue App deutlich schlechter ist als die vorherige. Es gibt immer noch ein paar Bewertungen, die sagen, dass sie mit dem neuen Gerät zufrieden sind, aber insgesamt sind die Bewertungen schrecklich.

Und die Bewertungen der App im App Store sind kaum besser. Von 6’660 Bewertungen erhielt die App 2.2 (von 5 Sternen). Die Bewertungen stimmen mit den Bewertungen auf der Android-Seite überein, mit etwas positiveren Bewertungen (oder vielleicht etwas differenzierteren Bewertungen).

Insgesamt kann man also sagen, dass PostFinance bei ihren Kunden derzeit einen schlechten Ruf hat. Ich sehe den Unterschied im Ansehen im Vergleich zu vor 5-10 Jahren, als alle mit PostFinance zufrieden waren. Dann ging es bergab mit mehr Gebühren, schlechter Kommunikation und weniger Funktionen.

Sicherheit

Wir müssen uns auch mit der Sicherheit der Nutzung von PostFinance als Bankkonto befassen.

Vor Oktober 2017 hatte PostFinance eine spezielle Staatsgarantie für ihre Kunden. Diese Staatsgarantie schützt das Vermögen unbegrenzt. Dies ist der gleiche Schutz, den viele Kantonalbanken in der Schweiz haben. Diese Staatsgarantie wurde jedoch aufgehoben, und PostFinance ist nun wie die meisten Schweizer Banken durch Esisuisse geschützt. Im Falle eines Konkurses sind die Kundengelder also bis zu 100’000 CHF geschützt.

Da Esisuisse jedoch über eine Limite von 6 Milliarden CHF verfügt und PostFinance mehr als vier Millionen Kunden hat, würde die Garantie im Durchschnitt nur 1’500 CHF pro Kunde betragen. Dies ist ein Nachteil von Esisuisse, da größere Banken weniger geschützt sind als kleine.

Dennoch verfügt PostFinance heute über ein ausgezeichnetes Kreditrating und ist finanziell gut aufgestellt.

Was die technische Sicherheit anbelangt, so hat PostFinance hohe Sicherheitsstandards. Sie verwenden mehrere Authentifizierungsfaktoren. Sie bieten auch einige gute Sicherheitsinformationen auf ihrer Website, was immer ein gutes Zeichen ist.

Insgesamt würde ich also sagen, dass es derzeit sicher ist, sein Vermögen bei PostFinance zu haben.

Alternativen

Vergleichen wir PostFinance kurz mit einigen Alternativen.

PostFinance vs. Neon

Beste digitale Bank
Neon
5.0

Alle Bankdienstleistungen, die Sie benötigen, zu einem unschlagbaren Preis!

Benutze den Code F9YMGT, um 10 CHF zu erhalten!

Pros:
  • Kostenlos im Ausland bezahlen
  • Eine erfolgreiche mobile Anwendung

Neon ist ein digitales Bankkonto mit vielen tollen Funktionen.

Neon verfügt über die gleichen Funktionen wie PostFinance. Allerdings gibt es dort keine traditionellen Büros, so dass man alles am Telefon erledigen muss.

Das Konto von Neon ist völlig kostenlos und damit deutlich besser als das von PostFinance. Darüber hinaus können Sie im Ausland ohne Umrechnungsgebühren bezahlen und günstige internationale Überweisungen tätigen. Sie können also mit Neon gegenüber PostFinance eine Menge Geld sparen.

Sie haben einen guten Ruf, und ihre Anwendung funktioniert einwandfrei.

Wenn Sie also nichts gegen ein digitales Bankkonto haben, ist das Konto von Neon viel besser als das Konto von PostFinance.

PostFinance vs. Migros Bank

Die Migros Bank gehört zur Migros-Gruppe, dem größten Einzelhandelsunternehmen der Schweiz.

Sie haben beide die gleichen Merkmale (wie alle Banken). Mit der Migros Bank haben Sie viel mehr Möglichkeiten, Geld zu beziehen, da Sie in den meisten Migros-Geschäften Geld beziehen können. Bei beiden Banken können Sie das Büro der Bank aufsuchen, um Geschäfte zu tätigen oder Unterstützung zu erhalten.

Im günstigsten Fall kostet Sie PostFinance 5 CHF pro Monat, während Sie bei der Migros kostenlos bezahlen können, wenn Sie mehr als 7500 CHF bei ihr haben. Die Migros Bank ist also deutlich günstiger als PostFinance.

Zudem hat die Migros Bank einen viel besseren Ruf als PostFinance.

Wenn Sie eine traditionelle Bank suchen, ist die Migros Bank deutlich besser als PostFinance. Wenn Sie mehr Informationen benötigen, lesen Sie meinen Bericht über die Migros Bank.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen PostFinance Smart und SmartPlus?

SmartPlus ist 5 CHF pro Monat teurer, bietet aber kostenlose Bezüge an allen Geldautomaten in der Schweiz und im Ausland.

PostFinance Bank Zusammenfassung

PostFinance ist die Bank der offiziellen Schweizerischen Post, eine der grössten Banken der Schweiz.

Pruduktmarke: Schweizerische Post

Bewertung des Redakteurs:
3

PostFinance Pros

Lassen Sie uns die wichtigsten Vorteile von PostFinance zusammenfassen:

  • Mehrere Anwendungen für den Zugriff auf Ihr Konto (Handy und Web)
  • Gute technische Sicherheit
  • Unterstützung für TWINT
  • Unterstützung für E-Rechnungen
  • Mastercard Debitkarten werden gut unterstützt

PostFinance Cons

Lassen Sie uns die wichtigsten Nachteile von PostFinance zusammenfassen:

  • Teure Bankkonten
  • Der Versuch, Sie dazu zu bringen, in suboptimale Produkte zu investieren
  • Sehr schlechter Ruf bei seinen Kunden
  • Teure Währungsumrechnungen
  • Ein negativer Zinssatz für mehr als 100'000 CHF
  • Begrenzter Bankenschutz im Falle eines Konkurses
  • Die PostFinance ist nicht die praktischste Karte
  • Das SmartPlus-Bankenpaket ist nicht sinnvoll

Schlussfolgerung

Insgesamt sehe ich keinen wesentlichen Vorteil für PostFinance. Das Smart-Banking-Paket ist nicht besonders teuer, aber es gibt günstigere Alternativen. Sie könnten Ihre Gebühren reduzieren, indem Sie deren Anlageprodukte nutzen, aber es gibt viel bessere Alternativen, so dass Sie das nicht tun sollten.

Wenn Sie zum Beispiel ein wirklich digitales Bankkonto wünschen, würde ich Neon gegenüber PostFinance empfehlen. Mit Neon erhalten Sie ein kostenloses Bankkonto, kostenlose Währungsumrechnungen im Ausland und günstige Überweisungen in Fremdwährungen. Abgesehen von dem täglichen Limit von 30K kann ich nur Vorteile für Neon sehen. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, finden Sie hier eine Rezension von Neon.

Wenn Sie eine traditionelle Bank suchen, würde ich die Migros Bank gegenüber PostFinance empfehlen. Bei der Migros Bank zahlen Sie nur 3 CHF pro Monat, und wenn Sie mehr als 7500 CHF auf Ihrem Konto haben, bezahlen Sie keine Kontoführungsgebühren. Darüber hinaus verfügen Sie über die gleichen Funktionen wie PostFinance. Sie erhalten also das Gleiche, aber billiger. Auch hier habe ich einen Bericht über die Migros Bank, falls Sie weitere Informationen benötigen.

Was ist mit Ihnen? Was halten Sie von PostFinance?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert