Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Trinity-Studie mit Weltaktien in 2024

Baptiste Wicht | Aktualisiert: |

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Ich habe viele Vorruhestandssimulationen auf der Grundlage der bekannten Trinity-Studie durchgeführt. Bislang habe ich jedoch nur US-amerikanische oder Schweizer Aktien in Betracht gezogen. Da die meisten Anleger eine stärkere Diversifizierung anstreben sollten, werden sie in der Regel einige internationale Aktien in ihrem Portfolio haben.

Wir werden also unsere Simulationen für den Vorruhestand mit Weltaktien wiederholen. Daran können wir erkennen, ob internationale Aktien in der Vergangenheit für den Vorruhestand gut abgeschnitten haben. Und wir können sie auch nur mit US-Aktien vergleichen.

Weltaktien

Vor kurzem habe ich mein Simulationsinstrumentarium um Weltaktien erweitert. Weitere Informationen zu diesem Toolkit finden Sie in meinem ursprünglichen Artikel zur Trinity-Studie.

Die Daten, die mir für die Weltaktien vorliegen, sind die Standarddaten der Welt ohne USA. Das bedeutet, dass sie Bestände aus der ganzen Welt enthält, mit Ausnahme der USA. Daher müssen wir in diesem Artikel US-Aktien einbeziehen, da die Vereinigten Staaten mehr als die Hälfte des weltweiten Aktienmarktes ausmachen.

Leider sind die neuen Daten noch relativ begrenzt. Ich konnte nur Daten von 1970 bis 2023 finden. Von 1871 bis 2023 folgten die Renditen der Weltaktien den Renditen der US-Aktien. Alle Preise sind in USD angegeben.

In Zukunft möchte ich mehr historische Daten vor 1970 finden. Aber in der Zwischenzeit dachte ich, dass dies schon einige interessante Ergebnisse bringen würde.

Die Simulationen

Auch hier werde ich meine üblichen Simulationen der Trinity-Studie durchführen. Da alle meine Daten monatlich sind, teste ich jeden möglichen Anfangsmonat im Datensatz. Die Simulation wird mit monatlicher Inflation, Entnahmen und Renditen für jeden dieser Ausgangspunkte durchgeführt.

Wenn das Portfolio am Ende des Zeitraums noch etwas Geld enthält, gilt es als Erfolg, ansonsten ist es ein Misserfolg. Wenn also alle Ausgangspunkte ausgewertet sind, können wir eine durchschnittliche Erfolgsquote ermitteln, die uns sagt, wie wahrscheinlich es ist, den Ruhestand erfolgreich zu beenden.

Alle Simulationen basieren auf diesen Parametern:

  • Das Portfolio wird jährlich neu gewichtet.
  • Alle Abhebungen werden monatlich vorgenommen
  • Berücksichtigung der US-Inflation
  • Es wird eine TER von 0,1 % berücksichtigt.

Nur ex-uS-Bestände

Erstens werden wir nur Weltaktien verwenden (also keine US-Aktien). Eine Laufzeit von 30 Jahren ist eine gute Ausgangsbasis.

Weltaktien - 30 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation
Weltaktien - 30 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation

Wir sehen, dass über 30 Jahre die Verwendung von Ex-US-Aktien selbst bei einer Entnahmerate von über 4 % sehr sicher gewesen wäre.

Viele Menschen nutzen eine Kombination aus Aktien und Anleihen. Leider liegen mir keine historischen Daten zu Ex-US-Anleihen vor. Ich werde also stattdessen US-Anleihen verwenden. Auf diese Weise können wir verschiedene Portfolios überprüfen. Hier also das gleiche Diagramm, aber mit einer anderen Kombination von Portfolios.

Weltaktien - 30 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation
Weltaktien - 30 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation

Wie erwartet, führt eine Aktienquote von weniger als 60 % zu schlechten Ergebnissen. Interessant ist jedoch, dass die Ergebnisse denen von US-Aktien recht ähnlich sind. Selbst bei einer Rücknahmequote von 5 % hätten wir eine anständige Erfolgsquote.

Im Allgemeinen ist ein 30-jähriger Ruhestand mit den meisten Portfolios leicht zu erreichen. Interessanter ist es jedoch, längere Ruhestandszeiten zu untersuchen. Wir können also die Ergebnisse für 40 Jahre untersuchen.

Weltaktien - 40 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation
Weltaktien - 40 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation

Bei einer Entnahmerate von 4 % würden wir immer noch eine Erfolgsquote von mehr als 90 % erreichen, wenn wir mindestens 60 % in Aktien investieren. Jedes Portfolio, das weniger Aktien enthält, sollte eine niedrigere Entnahmerate verwenden.

Wir werden auch die 50-jährigen Pensionierungen betrachten.

Weltaktien - 50 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation
Weltaktien - 50 Jahre - 1871-2023 - US-Inflation

Wie erwartet, sind die Renditen alle niedriger. Wie erwartet, werden die besten Ergebnisse immer mit 100 % Beständen erzielt. Das bedeutet nicht, dass Anleihen nutzlos sind; Anleihen werden bessere Ergebnisse erzielen, wenn wir die schlechteste Duration betrachten. Aber was die reine Erfolgsquote angeht, sind Aktien überragend.

Bislang zeigt sich, dass die Verwendung von Ex-US-Aktien und US-Anleihen selbst bei einer Entnahmerate von 4 % zu hervorragenden Ergebnissen führen kann.

Weltaktien und US-Aktien

Weltweite Aktien sind wirklich interessant, aber in unserem Fall haben wir nur Ex-US-Aktien berücksichtigt. Um also den Weltaktienmarkt vollständig abzudecken, müssen wir die Ex-US-Aktien mit den US-Aktien kombinieren.

Theoretisch müssten wir nicht die richtige Zuordnung zu den einzelnen Bereichen finden. In der Tat können wir die Indizierung nutzen, um die geeignete Zuordnung zu wählen. Derzeit machen die USA etwa 60 % des Weltaktienmarktes aus. Das ist es, was die meisten Indexinvestoren verwenden. Wir können jedoch beide Gruppen unabhängig voneinander prüfen und verschiedene Portfolios testen, da wir die Daten haben.

Wir beginnen also wieder mit 30 Jahren Ruhestand.

Ex-US und US-Aktien - 30 Jahre - 1871-2023
Ex-US und US-Aktien - 30 Jahre - 1871-2023

Die erste interessante Tatsache, die wir aus diesen Ergebnissen entnehmen können, ist, dass das schlechteste Portfolio zu 100 % aus US-Aktien besteht. Das ist überraschend, denn ich hatte erwartet, dass US-Aktien am besten abschneiden würden, da sie in der Regel überdurchschnittliche Renditen aufweisen. Aber das ist ein gutes Zeichen für die Diversifizierung!

Interessant ist auch die Tatsache, dass das 100%ige Portfolio ohne US-Aktien nicht das beste ist. Das habe ich erwartet, aber es ist wiederum eine gute Nachricht für die Diversifizierung.

Wir sehen auch, dass die Ergebnisse vor der 4 %igen Entnahmequote sehr ähnlich sind und nicht ausreichen, um zwischen diesen verschiedenen Portfolios zu unterscheiden. Interessanter sind die Ergebnisse bei höheren Abzugsraten.

Aber bevor wir diese im Detail vergleichen, sollten wir sehen, was mit 40 Jahren passiert, um die Unterschiede besser zu erkennen. Außerdem habe ich den maximalen Abhebungssatz auf 5 % gesenkt, um dies besser sichtbar zu machen. Diese Rücknahmequote ist bereits sehr aggressiv, so dass eine weitere Erhöhung sehr unwahrscheinlich ist.

Ex-US und US-Aktien - 40 Jahre - 1871-2023
Ex-US und US-Aktien - 40 Jahre - 1871-2023

Es zeigt sich, dass die gleichen Schlussfolgerungen größtenteils auch für den Ruhestand gelten, der 40 Jahre dauert. Das Portfolio mit 100 % US-Aktien ist nach wie vor das Portfolio mit der schlechtesten Erfolgsquote.

Nach der Entnahmerate von 4,4 % ist das Portfolio mit 100 % Ex-US-Aktien jedoch das beste mit einer Erfolgsquote von einigen Prozent. Es gibt auch etwas mehr Unterschiede zwischen den verschiedenen Portfolios.

Schließlich können wir diesen Test auf 50 Jahre Ruhestand ausweiten.

Ex-US und US-Aktien - 50 Jahre - 1871-2023
Ex-US und US-Aktien - 50 Jahre - 1871-2023

Wir sehen, dass das schlechteste Portfolio nach wie vor das Portfolio mit ausschließlich US-Aktien ist. Wenn Sie unter der Entnahmerate von 4 % bleiben, ist jedes Portfolio mit mindestens 40 % Ex-US-Aktien mehr oder weniger gleichwertig. Darüber hinaus beginnen die Unterschiede zwischen den verschiedenen Portfolios zuzunehmen.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass bei einem so langen Ruhestand fast jeder Test vor 1970 beginnt, was bedeutet, dass die meisten Simulationen in Zeiträumen beginnen, in denen es keine Unterschiede in den Daten gibt, und dass die Unterschiede dann meist aus dem Ende des Zeitraums mit historischen Daten für Ex-US-Aktien stammen.

Auch wenn wir nur eine kurze Zeitspanne zur Verfügung haben, können wir dennoch feststellen, dass die Aktien außerhalb der USA sehr interessant sind. Wir können eine sehr gute Performance erzielen, wenn wir mindestens 40 % Ex-US-Aktien im Portfolio haben.

Kürzere Zeiträume

Da mein Datensatz für Ex-US-Aktien ziemlich begrenzt ist, wollte ich auch kürzere Zeiträume untersuchen, um zu sehen, ob die Unterschiede zwischen US-Aktien und Ex-US-Aktien größer werden. Deshalb habe ich meine Experimente für den Zeitraum 1950-2023 wiederholt.

Wir können mit 30 Jahren Ruhestand in diesem Zeitraum beginnen.

Ex-US und US-Aktien - 30 Jahre - 1950-2023
Ex-US und US-Aktien - 30 Jahre - 1950-2023

Wie erwartet ist die Reihenfolge der verschiedenen Portfolios dieselbe wie zuvor. Interessant ist jedoch, dass die Unterschiede zwischen den Ergebnissen größer sind als zuvor.

Es zeigt sich, dass die Aufnahme von Ex-US-Aktien in das Portfolio die Erfolgsquoten erheblich verbessern kann. Bei einer Entnahmerate von 4 % erhöht sich die Erfolgsquote durch die Hinzufügung von 20 % Ex-US bereits um 4 %.

Bei einer Entnahmerate von 5 % führt die Beimischung von 20 % Ex-US-Aktien zu einer Erfolgsquote von etwa 7 %. Die Beimischung von 80 % Ex-US-Aktien führt zu einer Erfolgsquote von mehr als 15 %. Dies sind sehr bedeutende Unterschiede.

Natürlich sind 30 Jahre im Ruhestand relativ kurz, und es ist leicht, gute Erfolgsquoten zu erzielen. Wir sollten also die Unterschiede über 40 Jahre hinweg sehen.

Ex-US und US-Bestände - 40 Jahre - 1950-2023
Ex-US und US-Bestände - 40 Jahre - 1950-2023

Die Ergebnisse sind in diesem Fall etwas abgeflacht. Dennoch sind die Unterschiede immer noch größer als bei der Betrachtung des gesamten Zeitraums. Bei einer Entnahmerate von 5 % ergibt sich ein Unterschied von 10 % zwischen 0 % und 100 % bei den Ex-US-Aktien. Und bei einer Entnahmerate von 4 % ergibt sich immer noch eine Differenz von 6 %.

Bei der Planung eines langen Ruhestands können diese Unterschiede von Bedeutung sein.

Historische Renditen im Vergleich

Um diese Ergebnisse besser zu verstehen, können wir uns die historischen Renditen unserer drei Anlageklassen ansehen. Da die Daten zu den Wortbeständen erst seit 1970 verfügbar sind, habe ich die Daten von 1970 bis 2023 aufgezeichnet.

Historische Renditen von Weltaktien
Historische Renditen von Weltaktien

Diese Ergebnisse sind äußerst interessant. Die meisten Menschen glauben, dass sich US-Aktien deutlich besser entwickeln werden als internationale Aktien. Diese enorme Outperformance war jedoch nur in den letzten zehn Jahren, von etwa 2013 bis 2023, zu verzeichnen. Davor entwickelten sich die Weltaktien mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau wie die US-Aktien (zumindest seit 1970).

Wer also vor 2013 Weltaktien besaß, musste keine großen Einbußen hinnehmen. Die signifikante Outperformance seit 2013 könnte nicht mehr lange anhalten. Dies bestärkt mich darin, dass eine vollständige Diversifizierung in weltweite Aktien besser ist als eine hohe Allokation in US-Aktien.

Da der Wert der US-Aktien schnell steigt, nimmt natürlich auch ihr Anteil an den Weltaktien zu. Die nach der Marktkapitalisierung gewichteten Indizes enthalten also immer noch eine deutliche Tendenz zu den Vereinigten Staaten.

Schlussfolgerung

Obwohl wir nur über begrenzte historische Daten verfügen, sieht es so aus, als ob die internationalen Aktien recht gut funktionieren. Historisch gesehen haben die Aktien außerhalb der USA gute Ergebnisse erzielt. Eine Mischung aus Ex-US- und US-Aktien ergibt eine hervorragende Performance für den Vorruhestand.

Dieser Trend hat sich in den letzten zehn Jahren umgekehrt. Tatsächlich haben sich US-Aktien in den letzten zehn Jahren deutlich besser entwickelt als Nicht-US-Aktien. Da wir aber die Zukunft der Aktien nicht kennen, ist die Outperformance der letzten zehn Jahre irrelevant.

Auch wenn einige der Ergebnisse darauf hinzudeuten scheinen, dass Ex-US-Aktien für den Vorruhestand besser sind als US-Aktien, sollten wir uns auch nicht auf ein vollständiges Ex-US-Portfolio konzentrieren. Die USA sind ein sehr wichtiger Teil des Weltaktienmarktes, und wir sollten sie nicht ignorieren.

Für mich ist dies eine Bestätigung für die Notwendigkeit einer internationalen Diversifizierung. Ich fühle mich sicherer, wenn ich sowohl amerikanische als auch nicht-amerikanische Aktien in meinem Portfolio habe, zusätzlich zu meiner Ausrichtung auf das Inland. Dies ist ein starkes Argument für eine internationale Diversifizierung.

Was halten Sie von diesen Ergebnissen? Haben Sie irgendwelche Vorschläge für die nächste Ruhestandssimulation, die ich durchführen sollte?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen
Photo of Baptiste Wicht

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Recommended reading

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert