Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Sollten Sie ein Haus in der Schweiz kaufen oder mieten?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Schweiz, Sparen

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Letztes Jahr haben wir ein Haus gekauft. Seit ich diese Tatsache in meinem Blog erwähnt habe, wurde ich mehrfach gefragt, ob man in der Schweiz kaufen oder mieten sollte.

Deshalb wollte ich meine Gedanken zum Thema „Kaufen oder Mieten“ mitteilen. In diesem Artikel gehe ich auf die verschiedenen Überlegungen zum Kauf und zur Miete von Häusern in der Schweiz ein.

Ich spreche zwar speziell über Häuser, aber das gilt auch für Wohnungen. Aber seit wir ein Haus gekauft haben, bin ich mit dem Wohnungsmarkt vertraut.

Es gibt einige Unterschiede zwischen den Märkten für Häuser und Wohnungen. Die meisten dieser Punkte gelten aber auch für den Kauf oder die Anmietung einer Wohnung in der Schweiz.

Ihr Haupthaus ist keine Investition

Obwohl Immobilien eine gute Investition sein können, sollten Sie das Haus, in dem Sie wohnen, nicht als Investition betrachten. Damit will ich sagen, dass der Kauf eines Hauptwohnsitzes keine Möglichkeit ist, Geld zu investieren, um Geld zu verdienen.

In einigen Fällen werden Sie damit Geld verdienen. Aber man sollte ein Haus nicht kaufen, um darin zu wohnen, sondern um eine gute Investition zu tätigen. Sie sollten das Haus kaufen, in dem Sie leben möchten. In den meisten Fällen werden Sie mit dem Kauf des Hauses, in dem Sie wohnen, kein Geld verdienen.

Der Kauf zur Miete ist eine ganz andere Geschichte. Ich werde hier nicht auf Immobilieninvestitionen eingehen. Wenn Sie den Kauf eines Hauses zum Wohnen mit dem Kauf zur Miete oder einer Investition in den Aktienmarkt vergleichen, ist Ihr Haus eine schlechte Investition. Aber es könnte Ihnen etwas Geld sparen, was etwas anderes ist.

Nur weil es sich nicht um eine Investition handelt, heißt das nicht, dass Sie bei der Entscheidung für Kauf oder Miete die finanziellen Aspekte nicht berücksichtigen sollten. Auch auf diese Faktoren werden wir in diesem Artikel näher eingehen.

Vermieten ist einfach

Manchmal werden Sie Schwierigkeiten haben, eine Wohnung zu finden. Aber insgesamt ist es viel einfacher, ein Haus oder eine Wohnung zu mieten als zu kaufen.

Beim Kauf müssen Sie viele mühsame Schritte durchlaufen. Sie werden mehrere Gespräche mit der Bank führen müssen. Sie müssen der Bank und den Immobilienagenturen zahlreiche Unterlagen vorlegen.

Wenn Sie Glück haben, bekommen Sie das erste Haus, für das Sie ein Angebot abgegeben haben. Wenn Sie aber kein Glück haben, müssen Sie für mehrere Häuser Angebote einholen. Dann müssen Sie auf Antworten von Maklern und Eigentümern warten, was viel Zeit in Anspruch nehmen und sehr stressig sein kann.

Sobald Ihr Angebot angenommen wurde, müssen Sie noch einen Reservierungs- und Notarvertrag unterzeichnen. All dies wird Zeit in Anspruch nehmen und erfordert mehrere Treffen.

Wir sind froh, dass wir unser Haus kaufen, aber der Kauf eines Hauses ist kein Vergnügen. Bei dem Dilemma „Kaufen oder Mieten“ ist es einfacher, zu mieten.

Wenn Sie wissen möchten, was Sie tun müssen, lesen Sie meinen Leitfaden zum Kauf eines Hauses in der Schweiz.

Der Kauf wird später mehr Arbeit erfordern

Wenn Sie Ihr Haus besitzen, müssen Sie sich um alles kümmern, was schief läuft.

Wenn Sie dagegen zur Miete wohnen und es gibt ein Problem, rufen Sie in der Regel die Hausverwaltung an, die sich um das Problem kümmert.

Wenn Sie ein Problem mit Ihrer Immobilie haben, müssen Sie einen Fachmann anrufen (einen guten Fachmann zu finden, kann nicht einfach sein) und ihn bitten, zu kommen und das Problem zu beheben. Und natürlich müssen Sie für die Arbeit bezahlen.

Und wenn Sie ein bisschen handwerklich begabt sind, können Sie noch mehr Dinge tun. Sie müssen sich um die Bäume und Pflanzen kümmern, falls Sie welche haben.

Wenn Sie in Ihrem eigenen Haus oder Ihrer eigenen Wohnung leben, ist dies insgesamt mehr Arbeit für Sie, als wenn Sie zur Miete wohnen würden. Andererseits müssen Sie sich auch nicht mit möglichen schrecklichen Hausverwaltern herumschlagen (ich habe genug von ihnen). Es ist also vielleicht gar nicht so schlimm.

Sie haben mehr Freiheit mit Ihrem Eigentum

Wenn Sie zur Miete wohnen, werden Sie nicht auf Ihrem Grundstück wohnen. Das bedeutet, dass Sie die Dinge im Haus nicht ändern können.

Wenn Sie die Wände neu streichen wollen, müssen Sie den Eigentümer um Erlaubnis bitten. Wenn Sie eine Mauer einreißen wollen, werden Sie das wahrscheinlich nie tun können, es sei denn, Sie kaufen ein Grundstück.

Wenn Sie also in Ihrem eigenen Haus oder Ihrer eigenen Wohnung leben und diese nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen umgestalten wollen, müssen Sie eine Immobilie kaufen.

Sie müssen bedenken, dass selbst wenn Sie Eigentümer eines Hauses sind, die Bank auch einen großen Teil davon besitzt. Das bedeutet, dass Sie mit dem Haus nicht alles machen können, was Sie wollen, wenn Sie nicht die gesamte Hypothek bezahlen.

Ein weiterer Vorteil in diesem Zusammenhang ist, dass Sie keinen Eigentümer haben, der Ihren Mietvertrag nicht verlängern kann. Das macht es einfacher, langfristige Pläne für Ihre Zukunft zu schmieden. Wenn Ihnen das Geld ausgeht, kann Ihre Bank Sie natürlich zum Verkauf zwingen. Es ist also auch nicht so gut. Wenn Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten leben, sollte dies kein Problem sein. Wenn Sie also vor der Entscheidung stehen, wann Sie kaufen wollen

Häuser sind nicht zu vermieten

Manchmal haben Sie nicht die Wahl, ein Haus zu kaufen oder zu mieten. In vielen Regionen der Schweiz ist es schwierig, ein Haus zu mieten. Es gibt einige Häuser zu mieten. Aber es gibt so wenige davon, dass es schwierig ist, eines zu mieten.

Das ist bei uns in der Region unserer Wahl der Fall. Bei unserer Auswahl haben wir nur zwei oder drei Häuser gefunden, die unseren Anforderungen entsprachen. Auf der anderen Seite haben wir mehr als zehn zum Kauf verfügbar.

Ich habe festgestellt, dass dies bei vielen Menschen, die ein Haus kaufen wollen, ein Grund dafür ist. Das ist anders als bei Wohnungen, von denen es eine Menge zu mieten gibt.

In der Schweiz kaufen die meisten Menschen ein Haus, um darin zu wohnen, und nicht, um es zu mieten. Wenn sie dieses Haus verlassen, verkaufen sie es in der Regel. Das bedeutet, dass der Markt mit Mietwohnungen stärker gesättigt ist. Und natürlich gibt es auch weniger Häuser als Wohnungen im Allgemeinen.

Bei der Anmietung ist es einfacher umzuziehen

Wenn Sie einmal ein Haus besitzen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie für mehrere Jahre in ein anderes umziehen.

Bei einer Anmietung könnten Sie sich vorstellen, alle paar Jahre oder sogar jährlich umzuziehen. Aber Sie werden nicht jedes Jahr ein Haus kaufen. Zum einen wäre das zu viel Aufwand. Und es würde auch zu viel Geld kosten.

Wenn Sie also nicht glauben, dass Sie lange am selben Ort leben wollen, sollten Sie den Kauf nicht in Betracht ziehen! Ein Kauf ist eine langfristige Entscheidung!

Der Kauf erfordert Geldmittel

Wenn Sie ein Haus kaufen, müssen Sie eine Anzahlung von mindestens 20 % leisten. In der Schweiz verlangen die Banken derzeit 20 %.

Von dieser Anzahlung muss die Hälfte in bar erfolgen, der Rest kann in Form von Vorsorgegeldern erfolgen. Sie müssen dieses Geld also im Laufe der Zeit anhäufen, um ein Haus kaufen zu können.

Dabei müssen Sie darauf achten, dass Sie nicht zu knapp bei Kasse sind. Sie müssen Ihren Notfallfonds behalten. Und Sie müssen einen Puffer für die Sicherheit behalten.

Wenn Sie in den Aktienmarkt investieren, müssen Sie möglicherweise einige Anteile verkaufen. Je nach Börsensituation kann es schwierig sein, genügend Bargeld zu erhalten, ohne mit Verlust zu verkaufen.

Wenn Sie mieten, müssen Sie wahrscheinlich einige Monatsmieten als Kaution zurücklegen. Das ist aber auch schon alles, was Sie an Bargeld brauchen werden.

Kaufen kann im Ruhestand eine Belastung sein

Jedes Mal, wenn Sie Ihre Hypothek erneuern müssen, müssen Sie die Voraussetzungen dafür erfüllen.

Diese Belastung stellt kein Problem dar, solange Sie arbeiten. Aber das könnte ein Problem sein, wenn Sie im Ruhestand sind. Wenn Ihr Einkommen im Ruhestand nicht den Anforderungen Ihrer Hypothek entspricht, sind Sie möglicherweise gezwungen, das Haus zu verkaufen.

Diese Situation ist traurig, aber sie kommt in der Schweiz vor. Das sollten Sie bedenken, wenn Sie planen, bald in Rente zu gehen. Sie möchten nicht gezwungen werden, Ihr Haus in dem Moment zu verlassen, in dem Sie es am meisten genießen könnten.

Wenn Sie im Ruhestand nicht über ein ausreichendes Einkommen verfügen, besteht die andere Möglichkeit darin, Ihr Haus auf Ihre Kinder zu übertragen. Diese Lösung gefällt mir nicht. Ich möchte nicht auf meine Kinder angewiesen sein, wenn ich alt bin. Aber viele alte Menschen müssen diese Lösung nutzen, um ihr Haus zu behalten.

Darauf müssen Sie achten, wenn Sie sich in der Schweiz zur Ruhe setzen wollen.

Ein Haus kann ein gutes Erbe sein

Wenn Sie Ihren Kindern ein gutes Erbe hinterlassen wollen, könnte ein Haus das perfekte Vermächtnis sein!

Wenn Ihre Kinder eine gute Erinnerung daran haben, dass sie in Ihrem Haus aufgewachsen sind, werden sie sich wahrscheinlich freuen, wenn sie das Haus nach Ihnen bekommen. Und es könnte ein gutes Erbe als Sachwert sein.

Das ist ein zweischneidiges Erbe. Wenn Sie viele Kinder haben, ist es vielleicht nicht einfach für sie, das Haus zu teilen. In manchen Fällen wollen Ihre Kinder vielleicht kein Haus. Und schließlich können sich Ihre Kinder vielleicht die Hypothek für das Haus nicht leisten. Wenn eine Erbschaft ein Haus enthält, gibt es oft einige Probleme.

Sie müssen also vorsichtig sein mit Ihrem Erbe und Ihrem Haus. Wenn Sie älter werden, sollten Sie das Thema mit Ihren Kindern besprechen. Sie wollen sie nach Ihrem Tod nicht belasten. Wenn Sie sich fragen, ob Sie ein Haus kaufen oder mieten sollen, sollten Sie auch an die Zukunft denken.

Einkaufen kann billiger sein

Kommen wir nun zum finanziellen Teil der Gleichung.

Wenn Sie sich für den Kauf oder die Miete eines Hauses entscheiden, müssen Sie beides in Betracht ziehen. In manchen Fällen kann der Kauf günstiger sein. Aber sie ist nicht so großartig, wie die Leute glauben. Die Berechnung der tatsächlichen Kosten eines Hauses ist komplizierter als es scheint. Und viele Menschen führen diese Berechnung falsch durch.

Ihre monatlichen Kosten werden bei den derzeitigen Zinssätzen mit ziemlicher Sicherheit niedriger sein, als wenn Sie das entsprechende Haus mieten würden.

Das Haus, das wir gekauft haben, kostet zum Beispiel rund 700’000 CHF. Bei den derzeitigen Zinssätzen müssen wir mit monatlichen Kosten von etwa 500 CHF rechnen. Aber ein solches Haus würde monatlich zwischen 2500 CHF und 3000 CHF Miete kosten.

Allein aus diesem Grund halten wir den Kauf der Aktie für äußerst rentabel. Hinzu kommen aber noch rund 1% Unterhaltskosten pro Jahr (583 CHF pro Monat).

Sie müssen auch eine dumme Steuer berücksichtigen: den Eigenmietwert. Dabei handelt es sich um eine dumme virtuelle Einnahme, die das Finanzamt zu Ihrem zu versteuernden Einkommen hinzufügt und die als Einkommen besteuert wird, obwohl Sie sie nie erhalten haben. Dieser Wert ist für jede Immobilie unterschiedlich und richtet sich danach, wie viel Sie bei einer Vermietung erhalten könnten.

In unserem Fall erhöht diese Eigenmiete unser monatliches steuerpflichtiges Einkommen um 1200 CHF. Dies entspricht etwa 450 CHF an zusätzlichen Steuern pro Monat.

Trotz alledem scheint der Kauf immer noch eine gute Gelegenheit zu sein. Aber wir haben eine wichtige Sache vergessen: die Opportunitätskosten. Viele Menschen, die ein Haus kaufen wollen, ignorieren dies völlig.

Für ein Haus zu 700’000 CHF müssen Sie 140’000 CHF anzahlen. Sie werden mehr für Notar- und Vertragskosten benötigen. Im Allgemeinen sollten Sie etwa 25 % der Kosten selbst tragen. Rechnen wir also mit 175’000 CHF. Wenn Sie diesen Betrag zu 5% pro Jahr anlegen, verlieren Sie monatlich 729 CHF.

Die Anzahlung ist nicht verloren, da sie den Wert von Bargeld in Immobilien verlagert. Das Gleiche gilt für die Amortisation.

Das ergibt 2262 CHF pro Monat für den Kauf und zwischen 2500 CHF und 3000 CHF pro Monat für die Miete. In diesem Fall scheint es billiger zu sein. Aber wir haben nicht alles berücksichtigt, denn Sie müssen auch für Versicherungen, Wasser und Grundsteuern aufkommen. Der Kauf kann also billiger sein, aber auch teurer, wenn man alles berücksichtigt.

Um Ihren Fall zu kennen, müssen Sie alle Fakten berücksichtigen. Diese Ergebnisse ändern sich zum Beispiel, wenn Sie Ihre zweite und dritte Säule als Anzahlung verwenden. Und es hängt auch davon ab, wo Sie wohnen und welche Steuern Sie zahlen.

Wir haben all diese Dinge bedacht, bevor wir uns auf die Suche nach einem Haus gemacht haben. Wir wollten nicht zu viel Geld beim Kauf verlieren, wenn wir auch hätten mieten können.

Aber als wir nachrechneten, kamen wir zu dem Ergebnis, dass wir in unserem Fall langfristig etwas Geld sparen. Es ist kein großer Unterschied, denn ein größeres Haus bedeutet mehr Möbel. Und wenn man ein Haus besitzt, will man es im Laufe der Jahre auch verbessern. Aber insgesamt sieht es aus finanzieller Sicht gut aus. Wie bereits erwähnt, handelt es sich nicht um eine große Investition. Aber sie ist auch nicht dumm.

Eines ist jedoch wichtig: Ein Kauf ist nur langfristig finanziell interessant. Der Kauf eines Hauses ist mit einigen erheblichen Kosten verbunden, die Sie nicht vermeiden können (z. B. Notarkosten). Wenn Sie also zu oft Häuser kaufen, verlieren Sie viel Geld gegenüber der Miete.

Vergleichen wir die Kosten für ein paar Perioden (unter Berücksichtigung von 5 % verlorener Gebühren und 2500 CHF Miete):

  • 1 Jahr: Miete kostet 30’000 CHF, Eigentum kostet 62144 CHF
  • 5 Jahre: Miete kostet 150’000 CHF, Eigentum kostet 170’720 CHF
  • 10 Jahre: Miete kostet 300’000 CHF, Eigentum kostet 306’440 CHF
  • 20 Jahre: Miete kostet 600’000 CHF, Eigentum kostet 577’880 CHF

Wie Sie sehen können, dauert es etwas mehr als 10 Jahre, bis sich der Besitz lohnt. Dies ist wichtig, um die Dinge richtig zu vergleichen.

Als Beispiel habe ich eine Aufschlüsselung aller Gebühren veröffentlicht, die wir für ein Jahr Hausbesitz bezahlt haben.

Schlussfolgerung

Wenn Sie sich eine eindeutige Antwort auf die Frage erhoffen, ob Sie ein Haus in der Schweiz kaufen oder mieten sollten, werden Sie enttäuscht sein. Eine solche Antwort gibt es nicht.

Sowohl der Kauf als auch die Anmietung eines Hauses haben ihre Vor- und Nachteile. Durch den Kauf Ihres Hauses erhalten Sie mehr Freiheit. Aber Sie werden auch mehr Dinge selbst tun müssen.

Es gibt Fälle, in denen der Kauf aus finanzieller Sicht vorteilhaft ist. In Anbetracht der aktuellen Zinssätze könnte dies ein idealer Zeitpunkt für einen Kauf sein, wenn Sie dies wünschen.

In manchen Fällen kann man fast zum Kauf gezwungen werden. Zum Beispiel gab es in der Region, die wir in unseren Fällen suchten, fast keine Häuser zur Miete. Und die wenigen, die es gab, waren völlig überteuert.

Wenn Sie überlegen, ob Sie kaufen oder mieten sollen, sollten Sie an den Ruhestand denken. Wenn Sie im Ruhestand sind, werden Sie ein geringeres Einkommen haben. Das bedeutet, dass es schwierig sein könnte, Ihre Hypothek zu behalten.

Kaufen kann also toll sein, aber es bedeutet auch viel Arbeit und Verantwortung. Sie können finanziell gut leben, wenn Sie Ihr Haus vermieten. Und Sie können auch finanziell gut leben, wenn Sie es kaufen. Sie sollten nicht den Leuten glauben, die Ihnen sagen, dass nur kaufen oder nur mieten richtig ist. Auf die Frage „Kaufen oder Mieten“ gibt es keine eindeutige Antwort. Es gibt zu viele Parameter.

Sie müssen die Lösung wählen, die am besten zu Ihrer Situation passt!

  • Bei Häusern gibt es mehr Möglichkeiten zum Kauf, da nicht viele Häuser zur Miete angeboten werden.
  • Für Wohnungen gibt es viel mehr Möglichkeiten, sie zu mieten, das ist eine andere Geschichte.

Wie bereits erwähnt, gibt es einige Unterschiede zwischen Häusern und Wohnungen. Ihre Erfahrungen können also variieren. Aber im Großen und Ganzen gelten die gleichen Punkte, wenn es darum geht, ob Sie eine Wohnung kaufen oder mieten sollten.

Wenn Sie sich für Immobilien als Investition interessieren, sollten Sie das Beispiel von Iain lesen , der in ausländische Immobilien aus der Schweiz investiert hat.

Was ist mit Ihnen? Wollen Sie Ihr Haus lieber kaufen oder mieten?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert