Wann ist Mobility günstiger als ein eigenes Auto?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Schweiz, Sparen

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Ich habe in diesem Blog schon ein paar Mal über Autokosten gesprochen. Ich habe jedoch nie über Mobility geschrieben.

Mobility ist eine Schweizer Carsharing-Genossenschaft. Mobility verfügt über einen grossen Fuhrpark in der Schweiz. Mobility nutzer können diese Fahrzeuge dann bei Bedarf nutzen und müssen kein eigenes Auto besitzen.

Ist Mobility günstiger als ein eigenes Auto? Finden wir es heraus!

Mobility Carsharing

Mobility Carsharing ist eine Genossenschaft mit mehr als 3000 Autos in der Schweiz. Das Prinzip ist ganz einfach:

  • Sie reservieren ein Auto
  • Sie erhalten ein Fahrzeug auf einem der dafür vorgesehenen Stellplätze
  • Sie fahren wohin Sie wollen
  • Sie tanken den Kraftstoff (mit der Mobility-Karte)
  • Sie stellen das Fahrzeug auf einem der dafür vorgesehenen Parkplätze ab (nicht unbedingt auf dem, von dem aus Sie gestartet sind)

So können Sie fast immer ein Auto zur Verfügung haben, müssen aber nicht selbst ein Auto besitzen. Sie brauchen nicht für Versicherung, Parken oder Wartung zu bezahlen.

In den meisten Fällen fahren Sie mit dem Auto zurück an den Ausgangspunkt. Sie holen also ein Auto ab, fahren es irgendwohin, parken es, während Sie etwas erledigen, und fahren es schließlich wieder zurück zum Parkplatz. Mancherorts gibt es die Möglichkeit, das Auto zu fahren und es dann an einem anderen Ort zu vermieten, aber das ist nicht üblich.

Andererseits müssen Sie ein Auto im Voraus reservieren, es kann sein, dass keine Autos zur Verfügung stehen, und Sie müssen einen Parkplatz aufsuchen, auf dem es Mobility Fahrzeuge gibt. Der letzte Nachteil besteht darin, dass es hauptsächlich den Menschen vorbehalten ist, die in Städten leben.

Es ist allgemein bekannt, dass Mobility hervorragend für Menschen geeignet ist, die nicht ständig ein Auto brauchen. Wenn Sie also ab und zu ein Fahrzeug benutzen, können Sie Geld (und Ärger) sparen, wenn Sie Mobility nutzen, anstatt ein eigenes Auto zu besitzen.

Aber wann genau ist es rentabel? Finden wir es heraus!

Kosten der Mobility

Zunächst müssen wir uns über die Gebühren für Mobility informieren.

Es gibt zwei Hauptpläne:

  1. Mobility EASY
    • Sie zahlen keine jährlichen Gebühren
    • Sie zahlen mindestens 3 CHF pro Stunde
    • Sie bezahlen mindestens 0.65 CHF pro Kilometer
    • Sie bezahlen 2.50 CHF pro Fahrt
  2. Mobility PLUS
    • Sie zahlen 129 CHF pro Jahr
    • Sie zahlen mindestens 2 CHF pro Stunde
    • Sie bezahlen mindestens 0.60 CHF pro Kilometer

Wenn Sie Mobility häufig nutzen, sollten Sie das Jahresabonnement nutzen. Andernfalls sollten Sie den Click & Drive-Tarif nutzen.

Auch bei Mobility gibt es verschiedene Fahrzeugfamilien. Wir werden die Optionen Budget und Eco für unseren Vergleich verwenden. Die Option Budget kostet 2 CHF pro Stunde und 0.55 CHF pro Kilometer. Und die Eco-Option kostet 2,5 CHF pro Stunde und 0,65 CHF pro Kilometer.

Mit Mobility müssen Sie nicht für den Treibstoff bezahlen. In der Tat hat jedes Auto eine Zahlungskarte für Kraftstoff. Wenn Sie also tanken müssen, können Sie diese Karte kostenlos für den Treibstoff des Autos verwenden.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie für jede Stunde, in der Sie das Auto haben, bezahlen müssen, nicht nur für die Stunden, die Sie fahren. Wenn Sie also 2 Stunden lang eine 10-minütige Fahrt zum Einkaufen machen, kostet Sie das 2 Stunden und 20 Minuten (zweimal 10 Minuten) für das Auto.

Sie haben auch Pläne für Studenten und Fahrschüler (die das Fahren lernen). Und es gibt einen Plan, bei dem man einen Anteil an Mobility kaufen kann und dann keine Jahresgebühren zahlen muss. Wir werden diese Pläne jedoch nicht in unseren Vergleich einbeziehen, um den jährlichen Vergleich zu vereinfachen und zu erleichtern.

Ich verwende für alle meine Tests eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern für die Anzahl der Fahrstunden. Aber ich bin für die fünffache Dauer verantwortlich. Im Durchschnitt fahren die Menschen nicht eine Minute lang irgendwohin und fahren dann wieder zurück. Sie gehen irgendwo hin, um eine Besorgung zu machen. Und diese Besorgung braucht Zeit. Wenn Sie also 20 Minuten mit dem Auto fahren (hin und zurück), rechne ich 100 Minuten für die gesamte Mietdauer an. Manchmal ist es viel mehr, manchmal weniger, je nach Reise. Fünfmal ist ein guter Durchschnittswert für die Simulation.

Ich gehe auch davon aus, dass jede Fahrt im Durchschnitt 50 Kilometer lang ist. Eine Nutzung von 500 km bedeutet also zehn Fahrten. Ich verwende diese Informationen für die Reisekosten des EASY-Tarifs.

Kosten für den Besitz eines Autos

Für meinen Vergleich werde ich die folgenden Parameter verwenden:

  • Das Parken kostet 100 CHF pro Monat (in der Stadt).
  • Die Versicherung kostet 800 CHF pro Jahr für ein günstiges Auto und 1200 CHF pro Jahr für ein mittleres Auto.
  • Das billige Auto verbraucht 5,5 Liter pro 100 Kilometer, das mittlere Auto 6,5 Liter.
  • Die Wartung variiert je nach Kilometerstand, und das mittlere Auto ist teurer.
  • Ein billiges Auto kostet 15’000 CHF neu und ein mittleres Auto kostet 25’000 CHF neu
  • Wir tilgen beide Autos über zehn Jahre.

Diese Zahlen stammen aus meiner (begrenzten) Erfahrung mit Autos. Ich habe seit mehr als zehn Jahren Autos. Ich habe immer versucht, meine Kosten zu begrenzen und habe nie nach leistungsstarken Autos gesucht.

Natürlich ist das von Fall zu Fall verschieden. Wenn Sie eine teure Garage haben, werden Sie mehr Wartungskosten zahlen. Und je nach Kanton können Sie deutlich mehr Versicherungsbeiträge bezahlen.

Aber da dieser Blog für sparsame Menschen ist, gehe ich auch von einem sparsamen Besitz eines Autos aus.

Mobility versus eigenes Auto

Vergleichen wir also Mobility-Pläne mit einem eigenen Auto für unterschiedliche Fahrstrecken pro Jahr. Ich werde die jährlichen Kosten für jede Option anzeigen.

Beginnen wir mit nur 500 Kilometern pro Jahr.

Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto - 500km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 500km pro Jahr

Diese Grafik macht deutlich, dass man kein Auto besitzen sollte, wenn man es nicht fährt! Die Grundkosten eines Autos sind hoch, auch wenn man es fast nicht fährt. Die Kosten für Parken, Versicherung und Amortisation sind fast gleich, egal ob Sie es fahren oder nicht. In diesem Fall ist die Nutzung von Mobility viel günstiger als ein eigenes Auto.

Wir sehen auch, dass Sie mit der EASY-Option etwas mehr Geld sparen können als mit dem PLUS-Tarif, aber der Unterschied ist fast unbedeutend.

Werfen wir einen kurzen Blick auf 1000 Kilometer pro Jahr:

Mobility Carsharing vs. eigenes Auto - 1000km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 1000km pro Jahr

Auch hier ist Mobility viel besser, auch wenn es sich im Preis verdoppelt hat. Andererseits sind die PLUS-Pläne interessanter geworden als der EASY-Plan.

Gehen wir direkt zu den 2000 Kilometern pro Jahr über.

Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto - 2000km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 2000km pro Jahr

Mobility ist zwar immer noch deutlich billiger, aber die Abstände sind kleiner geworden. Aber auch bei 2000 Kilometern pro Jahr scheint Mobility noch sehr interessant zu sein!

Gehen wir von 5000 Kilometern pro Jahr aus.

Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto - 5000km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 5000km pro Jahr

Diesmal wird der Vergleich sehr interessant. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die PLUS-Variante von Mobility nur wenig günstiger als ein Billigauto und die PLUS-Eco-Variante ist bereits teurer.

Das ist auch deshalb sehr interessant, weil ich mit meinem Auto derzeit genau an diesem Punkt bin. Mit einem Wechsel zu Mobility könnte ich sehr wenig Geld sparen. Das kommt für mich nicht in Frage, denn der nächste Mobility-Parkplatz ist 10 Minuten mit dem Auto entfernt. Aber es ist trotzdem interessant, dass ich bei meinen Fahrbedürfnissen Mobility in Betracht ziehen sollte. Ich würde denken, dass die Grenze niedriger liegt.

Andererseits denke ich, dass bei 5000 Kilometern pro Jahr die Bequemlichkeit eines eigenen Autos die finanziellen Vorteile von Mobility überwiegt.

Interessant ist auch, dass der PLUS-Tarif jetzt deutlich günstiger ist als EASY. Außerdem sind die Unterschiede zwischen den Optionen Budget und Eco deutlicher zu erkennen.

Bevor wir zu 10’000 Kilometern springen, habe ich nachgesehen, wo der Schwellenwert für die Mobility liegt, und der lag bei 5450 Kilometern pro Jahr für die Parameter unseres Tests. Das bedeutet, dass Mobility (PLUS-Abo und Budget-Auto) unter 5450 Kilometern pro Jahr günstiger ist als der Besitz eines Billigautos.

Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto - 10000km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 10000km pro Jahr

Bei 10’000 Kilometern wird der Besitz eines Autos deutlich günstiger als alle Mobility-Angebote. Außerdem ist es bei dieser Anzahl von Kilometern wahrscheinlich viel bequemer. Da die durchschnittliche Jahreskilometerleistung in der Schweiz bei 13’500 Kilometern liegt, ist Mobility für die meisten Menschen nicht attraktiv.

In dieser Situation ist sogar ein mittleres Auto billiger als alle Mobility-Angebote.

Mal sehen, was bei 20’000 Kilometern passiert. Für dieses Beispiel gehe ich von einer Amortisation über nur fünf Jahre (100’000 Kilometer) aus.

Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto - 20000km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 20000km pro Jahr

Mit dieser hohen Fahrtenzahl wird das Billigauto deutlich günstiger als Mobility. Sie könnten 7000 CHF pro Jahr sparen, wenn Sie Ihr eigenes Auto besitzen.

Schauen wir uns zum Schluss an, was bei 50’000 Kilometern (ich bin mir nicht sicher, ob jemand so viel fährt) und einer Amortisationszeit von nur zwei Jahren passieren würde.

Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto - 50000km pro Jahr
Mobility Carsharing vs. Eigenes Auto – 50000km pro Jahr

In diesem Fall wäre sogar ein Premium-Auto billiger als Mobility. Aber nur sehr wenige Menschen (wenn überhaupt?) fahren so viel pro Jahr. Ein Auto zu besitzen ist heute viel billiger als Mobility.

Schlussfolgerung

Insgesamt ist Mobility eine gute Alternative zum eigenen Auto, wenn Sie nicht allzu viel fahren. Wenn Sie Zugang zu einer Mobility-Station haben und nicht allzu viel im Jahr fahren, sollten Sie dies in Betracht ziehen.

Ich war von den Ergebnissen überrascht. Bei der Menge an Fahrten, die wir unternehmen, da ich von zu Hause aus arbeite, würde die Mobility für mich langsam interessant werden. Das hatte ich nicht erwartet.

Ich würde es trotzdem vorziehen, mein Auto zu haben, da wir es regelmäßig für kurze Fahrten nutzen. Dennoch war es ein interessantes Ergebnis.

Es hat in der Tat Vorteile, ein eigenes Auto zu besitzen, wenn man es in einem Notfall braucht. Es gibt aber auch Vorteile von Mobility, wie zum Beispiel der Wegfall von Wartungsarbeiten.

Apropos Transport, ich habe einen Artikel darüber, wie wir uns in der Schweiz fortbewegen. Und wenn Sie sich für Autos interessieren, sollten Sie meinen Artikel über Autoversicherungen lesen.

Was ist mit Ihnen? Haben Sie schon einmal Mobility ausprobiert?

Baptiste Wicht is the author behind thepoorswiss.com. In 2017, he realized that he was falling into the trap of lifestyle inflation. He decided to cut on his expenses and increase his income. This blog is relating his story and findings. In 2019, he is saving more than 50% of his income. He made it a goal to reach Financial Independence. Sie können Baptiste Wicht hier eine Nachricht senden.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert