Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

25 Geldstatistiken über die Schweiz

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Schweiz

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Ich weiß, dass Sie sich für persönliche Finanzen interessieren. Aber ich hoffe, Sie mögen Statistiken und Zahlen! Denn heute bringe ich euch einen ganzen Haufen davon!

Für diesen Artikel habe ich viele Geldstatistiken über die Schweiz gesammelt. Ich habe nur die interessantesten Statistiken für Sie zusammengestellt!

Am Ende des Artikels finden Sie auch meine Quellen. Es gibt noch viele weitere Statistiken, wenn Sie mehr recherchieren möchten. Jede meiner Statistiken kann auf diese Quellen zurückgeführt werden. Und für jede Geldstatistik habe ich auch das Jahr vermerkt, in dem die Statistik erstellt wurde.

Wenn Sie der Meinung sind, dass ich eine wichtige Statistik übersehen habe, lassen Sie es mich in den Kommentaren unten wissen. Und ich werde versuchen, sie in die Liste aufzunehmen!

Einkommen

1. Der Median des Bruttomonatsgehalts beträgt 6502 CHF

In der Schweiz lag der Median des monatlichen Bruttolohns im Jahr 2018 bei 6502 CHF. Das ist ein ziemlich hohes Gehalt, selbst für Europa. Das ist der Grund, warum wir trotz der sehr hohen Ausgaben in diesem Land sehr gut leben können.

Nun gibt es große Einkommensunterschiede. Ich kenne viele Leute, die rund 5000 CHF pro Monat verdienen. Ich konnte das Durchschnittsgehalt nicht finden. Aber ich bin mir sicher, dass sie aufgrund der sehr hohen Gehälter deutlich höher ausfallen würde.

Sie denken jetzt vielleicht, dass das viel ist. Aber da alles sehr teuer ist, ist das nicht so viel, wie es scheint. Dies würde einem Nettoeinkommen von etwa 6000 CHF entsprechen. Für uns würde das bedeuten, dass wir weniger als 1000 CHF pro Monat sparen würden. Es würde sehr lange dauern, bis wir finanziell frei wären.

Da der Medianwert jedoch hoch ist, bedeutet dies, dass es enorme Möglichkeiten zur Steigerung unseres Einkommens gibt! In einem teuren Land ist es sinnvoller, sich auf die Einnahmen als auf die Ausgaben zu konzentrieren.

2. 16 % der Menschen verdienen weniger als 2/3 des Medianlohns

Im Jahr 2018 verdienten 16 % der Menschen weniger als zwei Drittel des Mediangehalts. Dies entspricht einem Bruttomonatsgehalt von 4334 CHF. Arbeitsplätze mit solchen Gehältern werden als Niedriglohnjobs bezeichnet.

Dies sollte helfen, das sehr hohe Mediangehalt zu relativieren. Diese Menschen gelten nicht als arm, weil man mit einem solchen Gehalt in der Schweiz leben kann. Allerdings muss man bei einem solchen Einkommen vorsichtig sein.

3. Frauen erhalten 12,0 % weniger Lohn als Männer

Im Jahr 2016 erhielten Frauen im Durchschnitt 12,0 % weniger Lohn als Männer.

Das ist eine verrückte Statistik. Ich wusste, dass es ein Problem gibt, aber ich wusste nicht, dass es eine so große Lücke ist. Hier gibt es noch viel zu tun, um diesen Punkt zu verbessern.

In einigen Branchen ist der Abstand noch geringer. In der Hotellerie beispielsweise werden Frauen fast genauso gut bezahlt wie Männer (ein gewisser Unterschied besteht jedoch weiterhin). Im Bankensektor kann der Abstand jedoch bis zu 30 % betragen.

Zumindest wird es immer besser. Im Jahr 2014 waren es noch 15,1 %. Es geht also bergab. Aber großartig ist es trotzdem nicht!

Persönliche Finanzen

4. Die Menschen sparen 1428 CHF pro Monat

Im Jahr 2017 sparten die Menschen in der Schweiz im Durchschnitt 1428 CHF pro Monat.

Diese Zahl ist höher als ich gedacht hätte. Aber ich denke, dass dies bei Menschen, die viel Geld verdienen, stark verzerrt ist. Die meisten Leute, die ich kenne, sparen gar nicht so viel pro Monat.

Andererseits sparen wir viel mehr als pro Monat. Im Durchschnitt sparen wir leicht 5000 CHF pro Monat. Obwohl wir ein hohes Einkommen haben, sind wir ziemlich sparsam. Und wir geben nicht so viel aus wie manche Menschen mit geringerem Einkommen.

5. Der durchschnittliche Reichtum beträgt 564’653 USD

Im Jahr 2019 betrug das durchschnittliche Vermögen pro Erwachsenen 564’653 USD.

Für mich ist diese Geldstatistik einfach nicht von dieser Welt! Es ist unglaublich. Ich kenne niemanden, der so reich ist. Und auch wenn ich denke, dass es machbar ist, diese Summe mit einem normalen Einkommen zu erreichen, ist sie dennoch enorm.

Sie zeigt, dass der Durchschnitt in der Schweiz zu Gunsten der Megareichen verzerrt ist. Die Ungleichheiten sind einfach unglaublich.

Und dieser Reichtum ist mit unglaublicher Geschwindigkeit gewachsen. Im Jahr 2000 betrug das durchschnittliche Vermögen pro Erwachsenen nur 231’415 USD. In weniger als 20 Jahren hat sich das durchschnittliche Vermögen in der Schweiz verdoppelt!

Auch das durchschnittliche Vermögen ist unglaublich. Im Jahr 2019 betrug das Medianvermögen pro Erwachsenen in der Schweiz 227’981 USD. Der Median ist viel repräsentativer für ein Land. Das ist zwar viel weniger, aber immer noch recht hoch.

Interessanterweise hat unser Nettovermögen 2019 gerade den Medianwert überschritten!

6. Die durchschnittliche Verschuldung pro Erwachsenen beträgt 142’624 USD

Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Verschuldung pro Erwachsenen 142’624 USD.

Ich denke, dass dies keine sehr hohe Zahl ist, wenn wir die sehr hohen Preise für Häuser und die damit verbundenen Hypotheken berücksichtigen.

Leider ist es mir nicht gelungen, eine genaue Kategorisierung der verschiedenen Schulden zu finden. Aber ich habe noch andere Statistiken über Schulden, die ich Ihnen gleich vorstelle.

7. 15,5% der Menschen haben ein Fahrzeugleasing

Im Jahr 2013 hatten 15,5 % der Menschen ein Fahrzeug im Leasing.

Es ist einfach unglaublich. Und das ist wirklich traurig. Das bedeutet, dass die Menschen Autos kaufen, die für sie zu teuer sind, und dass sie nicht das Geld haben, sie sich zu leisten. Anstatt also zu warten, bis sie das Geld haben, nutzen sie Leasing, um das Fahrzeug zu bezahlen.

Und das ist nur eine der Arten von Schulden, die die Menschen in der Schweiz haben. Betrachtet man alle Arten von Schulden, mit Ausnahme von Hypotheken, so haben 39,4 % der Bevölkerung mindestens eine Schuld. Dabei kann es sich um Schulden bei einem Freund oder um die verspätete Zahlung einer Rechnung handeln.

Was mich traurig stimmt, ist die Tatsache, dass 18 % der Menschen in der Schweiz mindestens einmal ihre Rechnungen zu spät bezahlt haben. Das ist ziemlich verrückt.

8. 32,6 % der Menschen haben keine Kreditkarte

Im Jahr 2013 lebten 32,6 % der Menschen in einem Haushalt, der keine Kreditkarte besaß.

Diese Geldstatistik ist unfassbar. Das zeigt, dass Schweizerinnen und Schweizer Bargeld mögen.

Ich kann verstehen, dass manche Menschen eine Kreditkarte nur ungern benutzen. Wenn sie missbraucht werden, können die Menschen in Schulden geraten. Aber gut nutzen, eine gute Kreditkartenstrategie kann Ihnen helfen.

Nur 6,3 % der Personen lebten in einem Haushalt mit mehr als einer Kreditkarte. Dies ist eine weitere verrückte Statistik für mich. Wir haben drei Hauptkreditkarten, die wir regelmäßig benutzen. Und ich halte das nicht für unvernünftig.

9. 4,6 % der Menschen sind Millionäre

Im Jahr 2018 waren 4,6 % der Menschen in der Schweiz Millionäre. Diese Angaben beruhen auf Statistiken, die jeder Staat bei seinen Steuerzahlern erhebt.

Dies ist eine weitere unglaubliche Statistik. Fast jede zwanzigste Person in der Schweiz ist ein Vermögensmillionär.

Der Grund, warum mich diese Statistik überrascht, ist, dass in der Schweiz niemand über Geld spricht. Ich kenne wahrscheinlich ein paar Millionäre, aber ich habe keine Ahnung, dass sie so viel Geld haben.

Zum Vergleich: In Frankreich gibt es weniger als 1 % Millionäre, in den Vereinigten Staaten etwa 2 %. Und die Schweiz ist das siebtgrößte Land der Welt mit den meisten Millionären.

Beschäftigung

10. 8,4% der Menschen in der Schweiz sind selbständig erwerbend

Im Jahr 2019 waren 8,4 % der Personen in der Schweiz selbständig erwerbend.

Verglichen mit dem europäischen Durchschnitt von 14 % ist dies eine sehr niedrige Zahl. Und der Durchschnitt in der Schweiz ist gesunken. Vor zwanzig Jahren waren es noch 10 %.

Es scheint, dass nur sehr wenige Menschen in der Schweiz selbständig sein wollen. Und die Menschen, die den niedrigsten Prozentsatz an Selbstständigen haben, sind Millenials.

Die meisten Menschen, die ich kenne, haben nicht den Wunsch, sich selbständig zu machen. Und ich habe es auch nie gewünscht.

Ich glaube, es ist nicht einfach, sich in der Schweiz selbständig zu machen. In unserer Kultur werden Risiko und Innovation nicht belohnt.

11. 4,6 % der Menschen sind arbeitslos

Ende 2018 waren 4,6 % der Menschen arbeitslos. Es werden nur erwerbstätige Personen berücksichtigt (keine Rentner und keine Minderjährigen).

Das ist viel besser als der europäische Durchschnitt, der zu diesem Zeitpunkt bei etwa 7 % lag. In Frankreich liegt die Arbeitslosenquote bei etwa 9 %. In Deutschland hingegen liegt die Quote bei großartigen 3,6 %.

Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Bildungsniveaus. So sind beispielsweise 8 % der Personen mit nur Pflichtschulabschluss arbeitslos. Während nur 3 % der Menschen mit Hochschulbildung arbeitslos sind.

12. 35% der Menschen arbeiten in Teilzeit

Diese Statistik ist für mich beeindruckend! Im Jahr 2018 arbeiteten mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen in der Schweiz in Teilzeit.

Der Durchschnitt in Europa liegt bei nur 19,2 %! Nur die Niederlande (50,1 %) haben einen höheren Anteil an Teilzeitbeschäftigten in der Schweiz.

In diesem Punkt gibt es einen großen Unterschied zwischen Frauen und mir. Nur 14,9 % der Männer waren teilzeitbeschäftigt, und nur 4,3 % arbeiteten weniger als 50 % der Woche. Auf der anderen Seite arbeiten 57,9 % der Frauen in Teilzeit. Und 22,7 % der Frauen arbeiten weniger als 50 % der Zeit.

13. 7,2 % der Menschen sind unterbeschäftigt

Dies ist eine weitere beeindruckende Geldstatistik. Im Jahr 2018 waren 7,2 % der Erwerbsbevölkerung unterbeschäftigt.

Das bedeutet, dass diese Menschen in Teilzeit arbeiten, aber gerne mehr arbeiten würden. Viele von ihnen arbeiten mit 50 %, würden aber gerne auf 80 % oder 100 % aufstocken. Aber sie können in ihrem derzeitigen Job nicht aufsteigen oder einen zweiten annehmen.

Dies relativiert meiner Meinung nach die sehr niedrige Arbeitslosenquote.

14. Arbeitnehmer arbeiten 41 Stunden und 8 Minuten pro Woche

Im Durchschnitt arbeiteten Vollzeitbeschäftigte im Jahr 2018 41 Stunden und 8 Minuten pro Woche. Es handelt sich nur um den Durchschnitt für Vollzeitbeschäftigte. In dieser Statistik sind die Teilzeitbeschäftigten nicht enthalten. Andernfalls würde sie niedriger ausfallen.

Verglichen mit dem Weltdurchschnitt ist das nicht viel. In den Vereinigten Staaten beispielsweise arbeiten die Menschen im Durchschnitt 44 Stunden pro Woche.

Aber es gibt immer noch einige Länder in Europa, in denen sie weniger pro Woche arbeiten. Deutschland und Frankreich beispielsweise arbeiten im Durchschnitt weniger Stunden pro Woche.

Ich arbeite deutlich mehr als 41 Stunden pro Woche. Ich arbeite wahrscheinlich etwa 46 Stunden pro Woche. Und ich denke schon, dass das nicht so viel ist. Ich verstehe nicht, wie sich Menschen, die nur 40 Stunden pro Woche arbeiten, beschweren können.

15. 15% der Menschen arbeiten zu atypischen Zeiten

Im Jahr 2018 arbeiteten 15 % der Erwerbstätigen in der Schweiz mit einer atypischen Arbeitszeit. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter nachts, am Wochenende oder auf Abruf arbeiten.

Es gibt viele Bereiche, in denen eine solche Arbeit notwendig ist. Im Gesundheitswesen müssen Sie zum Beispiel nachts und am Wochenende arbeiten. Und viele Geschäfte beschäftigen Mitarbeiter auf Abruf für den Kassierer.

Im Allgemeinen werden diese Personen für die atypischen Arbeitszeiten entschädigt. Aber es ist immer noch ein sehr stressiger Job. Und die meisten Menschen halten sich nicht sehr lange an diesen Zeitplan.

16. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter liegt bei 65,5 Jahren

Im Jahr 2018 lag das durchschnittliche Renteneintrittsalter bei 65,5 Jahren. Im Durchschnitt gingen Männer mit 65,8 Jahren und Frauen mit 65,2 Jahren in den Ruhestand.

Dabei ist zu beachten, dass diese Zahl nur Personen enthält, die ab dem Alter von 58 Jahren in Rente gegangen sind. Da es in der Schweiz aber sehr viele Frührentner gibt, würde sich der Durchschnitt nicht wesentlich ändern.

Vergleicht man dies mit den Vereinigten Staaten, so ist es deutlich älter. In den Vereinigten Staaten gehen die Menschen im Durchschnitt mit 62 Jahren in Rente. Das ist auch in Frankreich der Fall.

In Europa gehört die Schweiz zu den Ländern, in denen die Menschen am längsten arbeiten.

Gesundheit

17. 20% der Schweizerinnen und Schweizer gingen aus Kostengründen nicht zum Arzt

Für mich ist dies eine traurige Feststellung über das Schweizer Gesundheitssystem. Jeder Fünfte entschied sich, wegen der hohen Kosten nicht zum Arzt zu gehen.

Die Menschen zahlen jeden Monat eine Menge Geld für ihre Krankenversicherung. Außerdem müssen sie noch den Selbstbehalt bezahlen. Und der Selbstbehalt ist für viele Menschen zu hoch.

Unsere Gesundheitsversorgung ist von sehr guter Qualität. Aber sie ist auch eine der teuersten der Welt. Angesichts der irrsinnigen Preise für die Krankenversicherung, die wir zahlen, ist es wirklich traurig, dass manche Menschen nicht einmal zum Arzt gehen können.

18. Die Lebenserwartung bei guter Gesundheit beträgt 71,2 Jahre

Im Jahr 2017 lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei guter Gesundheit bei 71,2 Jahren. Bei den Frauen sind es 71,7 Jahre, bei den Männern 70,7 Jahre.

Ich bin wirklich überrascht, wie niedrig dieser Wert ist. Ich dachte, dass die älteren Menschen in der Schweiz gesund sind. Aber es scheint, dass viele Menschen sich nicht für gesund halten.

Wenn man bedenkt, dass man mit etwa 70 Jahren eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, nicht mehr gesund zu sein, ist es sinnvoll, finanzielle Unabhängigkeit anzustreben. Sie wollen, dass Ihre besten Jahre unter Ihrer Kontrolle sind. Das ist ein guter Grund für finanzielle Unabhängigkeit.

19. Die Lebenserwartung beträgt 83,5 Jahre

Im Jahr 2018 lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei 83,5 Jahren. Dies ist die aktuelle Lebenserwartung bei der Geburt. Männer haben eine Lebenserwartung von 81,7 Jahren, während Frauen 85,4 Jahre alt werden.

Diese Zahlen sind hoch. Sie gehören zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung der Welt. In den letzten zwanzig Jahren ist die Lebenserwartung in der Schweiz sehr schnell gestiegen. Im Jahr 1998 lag die Lebenserwartung für Männer bei nur 76,3 Jahren.

Sie zeigt die Qualität des Gesundheitssystems in der Schweiz. Und das zeigt auch, dass wir eine geringe Umweltverschmutzung und eine hohe Lebensqualität haben. Dem guten Gesundheitssystem steht jedoch ein sehr hoher Preis gegenüber, der ebenfalls zu den teuersten der Welt gehört.

Armut

20. 8% der Menschen sind arm

Im Jahr 2017 lebten 8 % der Menschen im Alter von über 16 Jahren unter der Armutsgrenze. Das bedeutet, dass sie nicht die Mittel hatten, ein soziales Leben zu führen. Das bedeutet nicht, dass sie nichts zu essen haben oder auf der Straße leben.

Die vollständige Definition ist ein wenig kompliziert. Das bedeutet aber ganz einfach, dass ihnen nach allen obligatorischen Ausgaben weniger als 100 CHF pro Monat und Person zur Verfügung stehen.

Die am stärksten betroffene Region ist der Staat Tessin, in dem etwa 13 % der Menschen unter der Armutsgrenze leben. Und auch Menschen mit Migrationshintergrund sind stärker betroffen als andere.

21. 11 % der Menschen haben Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen

Im Jahr 2017 gaben 11 % der Menschen in der Schweiz an, dass sie Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen. Das bedeutet, dass sie nicht in der Lage sind, Geld zu sparen. Und dass sie auch Schwierigkeiten haben, regelmäßige Ausgaben zu tätigen.

Einige dieser Menschen haben ein sehr geringes Einkommen. Aber es gibt auch Menschen, die einfach nicht wissen, wie sie ihr Geld verwalten sollen. Das ist eine ziemlich traurige Statistik.

Es zeigt, dass die Menschen in der Schweiz ein ziemlich schlechtes Verständnis von persönlichen Finanzen haben. Ich bin der Meinung, dass im Rahmen der Schulpflicht viel mehr Dinge gelehrt werden sollten. Wir lernen eine Menge nutzloser Dinge. Aber wir lernen nichts über persönliche Finanzen.

Ein weiteres Problem ist, dass man in der Schweiz nicht über Geld spricht. Das ist also nicht hilfreich, wenn man etwas darüber lernen will.

Liegenschaften

22. Haushalte leben auf 40 Quadratmetern pro Person

Im Durchschnitt lebten die Haushalte im Jahr 2017 auf einer Fläche von 40 Quadratmetern pro Person des Haushalts. Und Alleinstehende lebten auf durchschnittlich 80 Quadratmetern.

Ich würde sagen, das ist nicht groß. Die Wohnfläche hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verringert. Es wird immer schwieriger, ein großes Haus oder eine große Wohnung zu finden. Und der Preis pro Quadratmeter ist gestiegen.

Nur zum Vergleich: Ein Quadratmeter entspricht etwa 10,76 Quadratfuß.

23. Menschen mieten für 16 CHF pro Quadratmeter

Im Jahr 2017 zahlten die Menschen im Durchschnitt 16 CHF pro Quadratmeter für die Miete ihrer Wohnungen und Häuser.

Das würde bedeuten, dass eine 100-Quadratmeter-Wohnung für 1600 CHF zu mieten wäre. So schlimm ist es nicht. Für meine kleine Wohnung zahlen wir 18,3 CHF pro Quadratmeter. Aber wenn Sie eine größere Wohnung auf dem Land haben, sinkt der Preis pro Quadratmeter.

Aber das hängt natürlich stark davon ab, wo Sie in Ihrem Land leben. Der Landkreis in meiner Nähe (weniger als fünf Kilometer) hat einen 10 % günstigeren Mietpreis. Aber wenn Sie nach Zürich. Der Preis pro Quadratmeter beträgt leicht mehr als 40 CHF!

24. 38 % der Menschen sind Eigentümer ihrer Wohnung

Im Jahr 2017 waren 38% der Menschen in der Schweiz Eigentümer von Wohneigentum.

Dies ist eine der Geldstatistiken, die mich am meisten überrascht hat. Ich denke, das ist ziemlich hoch. Ich hatte nicht mit einer so hohen Zahl gerechnet. Ich habe immer gehört, dass die Schweiz zu den Ländern mit der niedrigsten Wohneigentumsquote gehört. Aber 38 % sind ziemlich hoch.

Die Rate hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Im Jahr 1970 waren es nur 28,5 %. Im letzten Jahrzehnt haben viele Menschen wegen der sehr niedrigen Zinsen ein Haus gekauft.

Andere

25. 47 % der Menschen haben einen Sekundarschulabschluss

Im Jahr 2018 hatten 47 % der Menschen einen Abschluss der Sekundarstufe. Es handelt sich um einen Berufsabschluss oder einen Hochschulabschluss. Es handelt sich nicht direkt um eine Geldstatistik. Dies hilft jedoch, einige der anderen Statistiken zu relativieren, insbesondere in Bezug auf das Einkommen.

Von den übrigen Personen haben 35 % einen Hochschulabschluss (Bachelor, Master und Ph.D.). Und der Rest, 18 %, hat die Pflichtschule abgeschlossen, aber keine weitere Ausbildung gemacht.

Insgesamt haben 2,5 % der Menschen einen Doktortitel. Das ist eine hohe Zahl, wenn man den Durchschnitt von 1 % in Europa betrachtet. 50 % dieser Ärzte sind ausländische Staatsangehörige.

Quellen

Die beste Quelle für Geldstatistiken für die Schweiz ist die Regierung selbst. Ich habe eine Menge Geldstatistiken vom Statistischen Bundesamt bekommen.

Wenn Sie eine der Landessprachen sprechen, sollten Sie die Website in einer dieser Sprachen besuchen. Sie haben mehr Informationen als auf Englisch! Wenn Sie das nicht tun, gibt es immer noch eine Menge Informationen auf Englisch.

Sie veröffentlichen viele Statistiken:

  • Beschäftigungsstatistiken
  • Einkommensstatistiken
  • Statistik der Ausgaben
  • Statistiken zum Ruhestand

Sie verfügen über eine Fülle von Informationen. Das einzige Problem ist, dass es nicht immer einfach ist, alles zu finden. Und die meisten Informationen sind in PDF-Dateien enthalten. Sie müssen also viele Dateien herunterladen, um die gesuchten Informationen zu erhalten.

Eine weitere sehr gute Informationsquelle für diese Geldstatistiken ist der Global Wealth Report von Credit Suite. Wenn Sie Zahlen mögen, werden Sie diesen Bericht lieben. Und wenn Sie so viele Zahlen nicht mögen, hoffe ich, dass mein Artikel dies gut zusammengefasst hat!

Schlussfolgerung

Ich hoffe, diese Geldstatistik in der Schweiz hat Ihnen gefallen! Ich habe bei meinen Recherchen für diesen Beitrag eine Menge gelernt!

Obwohl ich mein ganzes Leben lang in der Schweiz gelebt habe, haben mich einige dieser Statistiken sehr überrascht! Ich hatte keine Ahnung, dass so viele Menschen zum Beispiel ohne Kreditkarten leben. Und es macht mir Angst, dass so viele Schulden haben. Ich habe immer gedacht, dass die Schweizer gut mit ihrem Geld umgehen können. Das ist aber nicht wirklich der Fall.

Diese Geldstatistiken zeigen auch, dass es in der Schweiz grosse Ungleichheiten gibt. In der Schweiz gibt es viele Megareiche. Aber es gibt auch viele Menschen, die es sich nicht leisten können, zum Arzt zu gehen. Und viele Menschen haben viel mehr Schulden, als ich gedacht hätte.

Es handelt sich also um eines der reichsten Länder der Welt. Aber das ist keine ohne arme Menschen!

Welche dieser Geldstatistiken war für Sie am interessantesten? Gibt es etwas, das Sie gerne hinzufügen möchten?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert