Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Wie bewegen wir uns in der Schweiz und im Ausland?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Finanzielle Unabhängigkeit, Sparen

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Ich habe in diesem Blog noch nicht darüber berichtet, wie wir uns fortbewegen. Es mag Sie überraschen, dass wir meistens ein Auto benutzen. Wenn Sie verschiedene Finanzblogs verfolgen, haben Sie vielleicht schon gehört, dass Autos fast böse sind. Die meisten Leute werden Ihnen empfehlen, mit dem Fahrrad zu fahren oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.

Ich glaube aber, dass Autos nicht schlecht für die Finanzen sind. Ich fahre nicht gerne Auto, aber ich mag die Freiheit, die mir ein Auto gibt. Außerdem ist es dort, wo ich wohne, fast obligatorisch, ein Auto zu besitzen. Wir benutzen es, um fast überall hinzukommen.

In diesem Artikel sehen wir, wie wir uns in unserem Auto fortbewegen und wie wir ins Ausland reisen. Ich gebe auch die Kosten für mein Fahrzeug an. Ich empfehle nicht, ein Auto für jeden zu haben. Die Entscheidung liegt bei jedem selbst. Aber es gibt Möglichkeiten, mit einem Auto sparsam umzugehen.

Ich kann Menschen verstehen, die nicht fahren wollen. Wenn Sie zum Beispiel in einer Stadt leben, ist es nicht so nützlich. Aber Autos sind nicht böse! Sie können finanziell unabhängig werden und ein Auto haben! Und es ist eine gute Möglichkeit, sich fortzubewegen, auch für sparsame Menschen.

Fortbewegung in der Schweiz

Solange wir in der Schweiz bleiben, sind wir immer mit dem Auto unterwegs. Bislang bin ich der einzige Fahrer. Aber Frau Die arme Schweizerin lernt gerade Autofahren, das kann sich also ändern. Ich bin kein großer Fan des Autofahrens, aber Autofahren ist notwendig. Ich hatte noch nie einen Unfall, also bin ich auch kein schlechter Fahrer. Und es ist so praktisch.

Wir leben in einem winzigen Dorf. Es fahren nicht jeden Tag viele Busse. Und sie decken einen großen Teil der Gebiete, in denen wir oft unterwegs sind, nicht ab. Es gibt zum Beispiel keinen Bus, der direkt zu meiner Mutter fährt. Ich muss einen Bus, einen Zug und noch einen Bus nehmen.

Es gibt auch keinen Bus zum Haus meiner Großmutter. Solche Beispiele gibt es viele. Wenn man in einem Dorf in der Schweiz lebt, braucht man ein Auto, um sich fortzubewegen.

Keiner von uns hat eine Karte für öffentliche Verkehrsmittel. Da wir ein Auto haben, gibt es keinen Grund, einen gigantischen Preis für öffentliche Verkehrsmittel zu zahlen. Wie ich bereits erwähnt habe, mag ich die öffentlichen Verkehrsmittel in der Schweiz nicht.

Es ist viel zu teuer. Einige Leute werden zustimmen, dass die Qualität den Preis ausgleicht. Aber ich glaube nicht, dass das ausreicht. Ich bevorzuge ältere Züge und Busse, und die Preise sind viel günstiger.

Zur Arbeit gehen

Wie ich schon sagte, ist mein Dorf relativ isoliert. Ich kann meine Arbeit nicht mit einem einzigen Bus erreichen. Ich muss zwei verschiedene Busse nehmen, wenn ich zur Arbeit kommen will. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln würde ich etwa 35 Minuten zu meinem Büro brauchen. In meinem Auto brauche ich dafür nur 20 Minuten. Durch die Nutzung meines Fahrzeugs spare ich jeden Tag 30 Minuten. Ich denke, es ist sein Geld auf jeden Fall wert.

Außerdem arbeite ich nicht zu sehr regelmäßigen Zeiten. Da es nur sehr wenige Busse in unser Dorf gibt, könnte dies dazu führen, dass ich nicht den ganzen Weg zu meinem Dorf zurücklegen kann.

Wenn die Sonne scheint, macht es mir nichts aus, zehn Minuten vom nächsten Dorf zu laufen. Allerdings ist die Reise nicht so schön, wenn es regnet oder dreißig Zentimeter Schnee auf dem Boden liegen!

Manche Leute fragen sich vielleicht, warum wir in einem abgelegenen Dorf leben. Hierfür gibt es viele Gründe. Ich werde in diesem Artikel nicht ins Detail gehen. Aber die Dörfer sind ruhig und still. Sie können mehr Platz außerhalb Ihrer Wohnung haben. Die Aussicht ist schöner, und die Menschen sind auch netter. Meistens sind auch die Mietpreise besser. Und ich hasse Städte!

Unser Auto

Das Auto von Herrn Der arme Schweizer
Das Auto von Herrn Der arme Schweizer

Nun, wir haben weder ein großes noch ein teures Auto. Wir haben einen kleinen Hyundai i20, den ich neu gekauft habe. Das Auto ist praktisch, klein und verbraucht nicht zu viel Benzin. Es ist nicht sehr kostspielig. Ich habe ihn neu gekauft (ca. 12000 CHF). Es ist der Tiefpunkt der Neuwagen in der Schweiz.

Ich bin kein Verfechter von schicken Autos. Sie sind eine Geldverschwendung, es sei denn, Sie nutzen sie als Hauptberuf (z. B. als Fahrlehrer). In dem Fall, solltest du dich für etwas Bequemeres entscheiden. In den meisten Fällen wollen Sie nur ein einfaches Auto, das Sie von A nach B bringt. Dieses einfache Auto muss billig sein. Autos verlieren sehr schnell an Wert. Ihr Fahrzeug ist mit Sicherheit keine Investition.

Ich fahre im Vergleich zu den meisten Menschen relativ wenig. Ich fahre weniger als 9 Tausend Kilometer im Jahr. Ich habe mein Auto seit sechs Jahren und bin etwa 45’000 Kilometer gefahren. Und das Auto ist immer noch in perfektem Zustand. Ich hoffe, dass ich ihn noch sechs Jahre lang fahren kann.

Reisen ins Ausland

Wenn wir auf Reisen sind, sieht die Sache schon anders aus.

Wenn es nahe genug an der Schweiz ist, wie in den nahen Teilen Frankreichs, Italiens oder Deutschlands, werden wir unser Auto benutzen. Ansonsten werden wir entweder den Zug oder das Flugzeug nehmen. Mehrere Orte in den Nachbarländern können mit dem Zug erreicht werden, und zwar zu vernünftigen Preisen und zu günstigen Zeiten.

Als wir nach Orléans in Frankreich fuhren, nahmen wir den Zug. Aber wenn ich so darüber nachdenke, hätten wir das Auto nehmen sollen. Es wäre billiger, schneller und bequemer mit dem Gepäck gewesen. Und wenn Sie im Urlaub ein Auto haben, ist es oft viel einfacher, sich fortzubewegen, es sei denn, Sie besuchen eine große Stadt.

Wenn wir weiter weg müssen, nehmen wir das Flugzeug. Obwohl wir etwas näher am Flughafen Genf wohnen, ziehe ich es vor, vom Flughafen Zürich aus zu fliegen. Es ist besser organisiert und schneller, die verschiedenen Kontrollen zu durchlaufen als in Genf.

Einige Flüge sind jedoch ab Genf günstiger. Wir versuchen, günstige Flüge zu finden. Wir werden jedoch nicht verrückt und nehmen Flüge mit mehreren Zwischenstopps, um ein paar Pfennige zu sparen. Es ist schon unangenehm, mehrere Stunden in einem Flugzeug zu sitzen, ohne dass man noch mehrere Stunden auf verschiedenen Flughäfen warten muss.

Wir versuchen, uns die Flugtickets so gut wie möglich anzusehen. Wir verwenden mehrere Vergleichsrechner, um gute Angebote zu finden. Ich benutze hauptsächlich ebookers und manchmal Google Flights. Sobald wir ein gutes Angebot gefunden haben, gehen wir auch auf die Website der Fluggesellschaft, um zu sehen, ob sie bessere Rabatte oder die gleichen Angebote haben.

Wir schließen keine Reiseversicherung ab und haben meist Tickets, die nicht erstattet werden können. Ich glaube nicht, dass sich die Reiseversicherung für den Preis lohnt. Wie oft mussten Sie schon einen Flug stornieren?

Leider habe ich keine super coolen Travel-Hacking-Tipps für dich. Travel-Hacking in der Schweiz ist ziemlich schlimm. Travel-Hacking-Kreditkarten sind schlechter als normale Kreditkarten. Und die Meilenprämien in der Schweiz sind nicht schick. Aber wenn Sie schöne Reisetipps aus der Schweiz haben, lassen Sie es mich bitte wissen!

Wenn wir ins Ausland reisen, versuchen wir, es erschwinglich zu halten. Deshalb haben wir einige Tipps, wie Sie bei Reisen ins Ausland Geld sparen können.

Fahren Sie zum Flughafen

Um zum Flughafen zu fahren, nehmen wir normalerweise das Auto und parken es dort. Das hängt von der Zeit ab, in der wir das Auto abstellen müssen. Wenn das Parken an diesen Tagen billiger ist als die Bahntickets, nehmen wir unser Auto. So kostet das Parken in Zürich etwa 16 CHF pro Tag. Mein Auto kostete mich rund 30 CHF Benzin für die Fahrt nach Zürich und zurück.

Ein Zugticket nach Zürich kostet für uns 63 CHF pro Person (Einfachtarif). Und wir müssen auch den Bus für 7,60 CHF mehr einrechnen. Wenn wir also das Auto für weniger als 280 CHF parken können, können wir es nehmen. Das bedeutet, dass wir unser Auto etwa zwei Wochen lang abstellen können, bevor es interessant wird, den Zug zu nehmen. Das ist verrückt.

Natürlich ziehen wir auch günstigere Tickets in Betracht, wie z. B. die Tageskarten, die jeder Bezirk in der Schweiz anbietet. Für die Hin- und Rückfahrt zahlen wir nur 152 CHF, wenn wir zu viert sind. Das Auto kann sieben Tage lang am Flughafen bleiben, und wir sparen Geld.

Sowohl am Flughafen Zürich als auch am Flughafen Genf können Sie Ihren Parkplatz im Voraus online reservieren. Die Reservierung Ihres Parkplatzes kann Ihnen am Flughafen einige Zeit ersparen. In Zürich gibt es sogar einen Rabatt, wenn Sie Ihren Platz online reservieren. In Genf gibt es keinen Rabatt. Sie müssen für die Reservierung bezahlen. Aber es ist immer noch besser, als den Flug zu verpassen, weil man Zeit auf dem Parkplatz verliert.

Sobald wir im Ausland sind

Wenn wir in einem anderen Land sind, benutzen wir in der Regel öffentliche Verkehrsmittel. Alle ausländischen öffentlichen Verkehrsmittel, die ich bisher ausprobiert habe, sind besser als die der Schweiz. Wir können auch recht billig herumfahren. Das beste Beispiel für öffentliche Verkehrsmittel, das ich bisher gesehen habe, ist China. Es gibt viele Busse, Züge und U-Bahnen, die sehr günstig sind.

Wir ziehen auch Uber (Didi in China) in Betracht, um herumzufahren. Aber ich bin kein großer Fan und habe nicht viele gute Erfahrungen damit gemacht. Es kann jedoch ziemlich billig sein und eignet sich gut für lange Reisen. Und in den meisten Ländern haben Taxis einen fairen Preis, also nehmen wir sie, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Die Kosten für unser Auto

Ich sollte auch die Kosten für unser Auto übernehmen.

Wie gesagt, mein Auto hat mich 12’000 CHF gekostet. Ich plane, es mindestens 12 Jahre lang zu fahren, was 1000 CHF pro Jahr ausmacht. Ich habe das Fahrzeug bar bezahlt. Ich habe keinerlei Zinszahlungen für dieses Auto.

Andererseits rechne ich nicht mit einem Wiederverkaufswert. Ich vertraue auch nicht auf den Wert meines Nettovermögens. Noch einmal: Ein Auto ist keine Investition. Es ist eine Ausgabe.

Natürlich gibt es noch andere Kosten. Zunächst einmal gibt es eine obligatorische Kfz-Versicherung. In der Schweiz müssen Sie eine Haftpflichtversicherung für Ihr Auto abschließen. Diese Versicherung deckt Schäden an anderen Personen und deren Fahrzeugen.

Dann können Sie sich für eine Vollversicherung entscheiden oder einfach keine Zusatzversicherung abschließen. Im Moment habe ich eine Vollkaskoversicherung für mein Auto. Meine Autoversicherung kostet mich 492 pro Semester, also 984 CHF pro Jahr.

So viel habe ich bisher noch nicht bezahlt, aber ich rechne mit 500 CHF pro Jahr für den Unterhalt meines Autos. Sie müssen alle paar Jahre eine Wartung durchführen. Und auch die Reifen müssen von Zeit zu Zeit gewechselt werden. Da ich nicht viel fahre und ein kleines Auto habe, sind die Benzinkosten recht überschaubar.

Im Durchschnitt zahle ich monatlich 100 CHF für das Benzin meines Autos. Ausserdem muss ich monatlich 60 CHF für das Parken bei meinem Haus bezahlen. Ich hätte diese Kosten nicht zählen können, da ich auch ohne Auto dafür aufkommen muss, aber zählen wir sie doch.

Das ergibt eine Gesamtsumme von 4404 CHF pro Jahr für unser Auto. Ich finde das nicht schlimm. Natürlich ist das nicht unerheblich, aber wir benutzen unser Auto, um überall hinzufahren. Es ist unglaublich praktisch. Das ist billiger, als wenn wir die allgemeine Fahrkarte für den öffentlichen Verkehr hätten. Diese kostet 3860 CHF pro Jahr und Person. Wir sind immer noch etwa 40 % billiger, als wenn wir für zwei Reisekarten bezahlen! Das ist ziemlich vernünftig.

Ich habe einen ganzen Artikel über Autoversicherungen, wenn Sie mehr erfahren und Geld bei Ihrer Autoversicherung sparen möchten.

Zusammenfassung

Wie Sie sehen können, sind wir viel unterwegs, meistens mit dem Auto. Und wir schaffen es, dies zu einem vernünftigen Preis zu tun. Es ist durchaus möglich, sparsam zu sein und ein Auto zu haben.

Ich verstehe die Leute nicht, die sich vehement gegen ein Auto aussprechen. Ich spreche nicht davon, einen Porsche Cayenne mit einem hohen Kredit zu besitzen. Ich spreche davon, ein kleines Auto zu haben, mit dem man sich fortbewegen kann. Und selbst wenn wir ein Auto haben, nehmen wir manchmal öffentliche Verkehrsmittel, um das Parken zu sparen.

Wenn wir im Ausland sind, benutzen wir in der Regel die öffentlichen Verkehrsmittel, um uns fortzubewegen. Ich finde, dass die öffentlichen Verkehrsmittel im Ausland besser sind als in der Schweiz. Außer vielleicht bei der Pünktlichkeit. Wir reisen mit dem Flugzeug oder manchmal mit dem Zug in andere Länder. Wir versuchen, günstige Tickets zu finden und kaufen sie lange im Voraus.

Wenn Sie mehr über Autos und persönliche Finanzen erfahren möchten, lesen Sie , warum Autos nicht das Übel der persönlichen Finanzen sind!

Was meinen Sie dazu? Sollen wir unser Auto abschaffen? Wie kommen Sie zurecht?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert