Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Wie funktionieren die Aktienoptionen?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Investieren

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Eine Aktienoption ist ein fortschrittliches Finanzinstrument. Im Wesentlichen handelt es sich um einen Vertrag, der ein Recht zum Kauf oder Verkauf zu einem bestimmten Preis bis zu einem bestimmten Datum einräumt.

In meiner Serie über fortgeschrittene Investitionen möchte ich auf Optionen eingehen, da ich sie für interessant halte. Ich empfehle nicht, in Optionen zu investieren, und ich habe es selbst auch nie getan. Sie sind ein fortschrittliches Finanzinstrument, das die meisten Menschen nie brauchen werden.

Unabhängig davon halte ich es für interessant, etwas über diese fortschrittlichen Instrumente zu erfahren. Lassen Sie uns also in die Welt der Optionen eintauchen.

Aktienoptionen

Es gibt mehrere Arten von Optionen, aber ich werde nur über Aktienoptionen sprechen. Dies sind Optionen, die sich auf den Aktienmarkt beziehen, insbesondere auf Aktien.

Beginnen wir mit der Definition. Eine Aktienoption ist ein Vertrag, der dem Käufer das Recht (nicht die Pflicht!) gibt , einen Vermögenswert (hier eine Aktie) zu einem bestimmten Preis bis zu einem bestimmten Datum zu kaufen oder zu verkaufen.

Optionen gehören zu der Gruppe der Wertpapiere, die als Derivate bezeichnet werden. Es sind alles fortschrittliche Instrumente. Es gibt viele Derivate wie Puts, Futures, Calls, Forwards, Swaps usw.

Der Preis einer Option wird als Ausübungspreis bezeichnet. Und das Datum einer Option wird als Verfallsdatum bezeichnet. Nach dem Verfallsdatum ist eine Option völlig wertlos (buchstäblich 0 wert).

In der Regel bezieht sich eine Option nicht auf eine einzelne Aktie, sondern auf 100 Aktien einer Aktie (oder ein Vielfaches von 100 Aktien).

Optionen haben einen Preis, die so genannte Prämie. Wenn Sie eine Aktienoption kaufen, zahlen Sie die Prämie. Und wenn Sie eine Aktienoption eröffnen und verkaufen, erhalten Sie die Prämie.

Die Eröffnung einer Aktienoption wird als Schreiben einer Aktienoption bezeichnet.

Es gibt zwei Arten von Aktienoptionen:

  • Eine Call-Option, die das Recht zum Kauf gibt
  • Eine Verkaufsoption, die das Recht zum Verkauf gibt

Diese werden im Folgenden anhand von Beispielen erläutert. In meinen Beispielen lasse ich die Transaktionsgebühren für Optionen außer Acht. Aber in der Praxis ist der Handel mit Optionen nicht kostenlos, und der Broker wird Ihnen etwas berechnen.

Es ist interessant festzustellen, dass sich europäische Optionen von amerikanischen Optionen unterscheiden. Bei einer europäischen Option können Sie den Kauf oder Verkauf nur am Verfallstag ausüben, nicht vorher. Bei einer amerikanischen Option können Sie jederzeit vor oder am Verfallstag ausüben. Das macht die amerikanischen Optionen viel flexibler.

Call-Aktienoptionen

Eine Call-Option gibt dem Inhaber das Recht, ein Wertpapier zum angegebenen Ausübungspreis bis zum Verfallsdatum zu kaufen.

Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten, mit Call-Optionen Geld zu verdienen. Der Standardweg ist der Kauf einer Call-Option; eine Operation, die als Long Call bezeichnet wird. In diesem Fall geht der Händler davon aus, dass der Basiswert (die Aktie) im Preis steigen wird.

Zum Beispiel kann ein Händler eine Call-Option für 100 Aktien der Aktie X zu einem Aufschlag von 2,20 USD pro Aktie kaufen, um die Aktie X für 3 Wochen zu 100 USD zu kaufen. Insgesamt zahlt der Händler also eine Prämie von 220 USD. Wenn die Aktie vor diesem Datum auf 110 steigt, kann er 100 Aktien zu 100 USD (10’000 USD) kaufen, sie zu 110 USD (11’000 USD) wieder verkaufen und einen Gewinn von 780 USD (1000 USD – 220 USD) erzielen.

Bleibt die Aktie hingegen unter dem Ausübungspreis (100 USD), wird der Händler seine Option nicht ausüben und sie verfallen lassen. In diesem Fall verlor er 220 USD (die Prämie).

Wichtig bei dieser Strategie ist, dass der Nutzen sehr hoch sein kann. In unserem Beispiel hat der Händler einen Gewinn von 780 USD aus 220 USD erzielt. Das ist mehr als das Dreifache seiner Investition. Und die Aktie ist nur um 10 % gestiegen. In der Praxis würde der Preis der Option wahrscheinlich höher sein. Aber auch in diesem Fall ist der Nutzen einer Kaufoption praktisch unbegrenzt.

Andererseits ist das Risiko relativ gering, da Sie nur die Prämie verlieren können. Natürlich können Sie den gesamten Geldbetrag verlieren, wenn die Optionen verfallen. Aber im Vergleich zu einem Verlust, der über 100 Aktien berechnet wird, ist es im Allgemeinen interessant, Optionen einzusetzen.

Die zweite Möglichkeit, Geld zu verdienen, besteht darin, eine Call-Option, einen so genannten Short Call, zu eröffnen und zu verkaufen. Es gibt zwei verschiedene Arten von Short Calls. Bei der ersten handelt es sich um einen Naked Call, bei dem der Verkäufer die Aktie nicht besitzt. Wenn also der Käufer sein Recht auf den Kauf der Aktien ausübt, muss der Verkäufer die Aktien kaufen und sie anschließend liefern. Das ist ziemlich riskant. Ein ungedeckter Kauf ist mit praktisch unbegrenzten Risiken verbunden. Wie bei Leerverkäufen gibt es auch bei Naked Calls Einschusspflichten.

Die andere Art ist ein gedeckter Kauf, bei dem der Verkäufer die Aktien bereits besitzt. In diesem Fall sind die Risiken deutlich geringer.

Andererseits sind die potenziellen Gewinne bei einem gedeckten Kauf (oder ungedeckten Kauf) auf die Prämie begrenzt. Der maximale Gewinn wird erzielt, wenn die Call-Optionen verfallen.

Nehmen wir wieder ein Beispiel. Die Aktie X wird zu 120 USD gehandelt. Ein Händler verkauft Call-Optionen mit einem Ausübungspreis von 125 USD und einer Laufzeit von zwei Monaten. Der Preis der Option beträgt 1,50 pro Aktie (150 Gesamtprämie). Bleibt der Kurs unter 125 (oder nahe daran), wird der Käufer sein Recht zum Kauf der Aktien nicht ausüben, und die Option kann verfallen. In diesem Fall machte der Verkäufer einen Gewinn von 150 USD (die Prämie).

Wenn der Kurs auf 140 USD steigt und der Käufer die Option ausübt, hat der Verkäufer 15 USD pro Aktie (140 – 125) verloren, also 1500 USD. Der Gesamtverlust beträgt 1375 USD (1500 – 125).

Lassen Sie uns zusammenfassen:

  • Der Kauf einer Call-Option ist eine Wette darauf, dass die Aktie steigen wird. Dies hat ein sehr hohes Ertragspotenzial und ein geringes Verlustpotenzial.
  • Der Verkauf einer Call-Option ist eine Wette darauf, dass die Aktie fallen wird. Dies hat ein geringes Ertragspotenzial (die Prämie) und ein sehr hohes Verlustpotenzial (potenziell unbegrenzt).

Aktienoptionen verkaufen

Eine Verkaufsoption gibt dem Inhaber das Recht, ein Wertpapier zum angegebenen Ausübungspreis bis zum Verfallsdatum zu verkaufen.

Auch hier gibt es zwei Hauptmöglichkeiten, mit Put-Optionen Geld zu verdienen. Entweder Sie kaufen oder verkaufen eine Verkaufsoption.

Der Kauf einer Verkaufsoption wird als Long Put bezeichnet. In diesem Fall geht der Händler in der Regel davon aus, dass der Kurs der Aktie fallen wird.

Lassen Sie uns wieder ein Beispiel machen. Die Aktie X wird derzeit zu 170 USD pro Aktie gehandelt. Sie kaufen eine Option mit einem Ausübungspreis von 155 USD und zahlen 0,50 USD pro Aktie. Die Gesamtprämie beträgt 50 USD (0,5 x 100). Wenn der Kurs von X auf 150 sinkt, können Sie Ihre Option ausüben, die Aktien zu 155 USD verkaufen und sie zu 150 USD zurückkaufen. Damit haben Sie 450 USD Gewinn gemacht (100 x 5 – 50).

Der Nutzen dieser Strategie ist hoch und hängt vom Preis der Aktien (abzüglich der Prämie) ab. Andererseits sind die Risiken gering, denn das Schlimmste, was passieren kann, ist der Verlust der Prämie (die nicht auf dem Aktienkurs basiert). Selbst wenn also der Aktienkurs um 100 % steigt, wird Ihre Option einfach wertlos, und Sie haben die Prämie verloren. Dies kann eine gute Alternative zu Leerverkäufen sein, da ein Leerverkauf ein praktisch unbegrenztes Risikopotenzial hat.

Die zweite Idee ist die Eröffnung und der Verkauf einer Put-Option, eine Strategie, die als Short Put bekannt ist. Wenn der Käufer sein Verkaufsrecht ausübt, ist der Verkäufer der Option verpflichtet, die Aktie zum Ausübungspreis zu kaufen. Im Allgemeinen gehen Short-Put-Händler davon aus, dass eine Aktie steigen wird.

Nehmen wir an, die Aktie X wird zu 30 USD pro Aktie gehandelt. Der Anleger eröffnet und verkauft eine Verkaufsoption mit einem Ausübungspreis von 35 USD zu 5 USD pro Aktie. Wenn die Option nicht ausgeübt wird, erhält der Händler einen Gewinn von 500 USD (100 x 5). Wenn die Option ausgeübt wird, hat der Händler einen potenziellen Verlust, der auf der Differenz zwischen dem Ausübungspreis und dem aktuellen Preis basiert.

Im schlimmsten Fall sinkt die Aktie auf Null, aber der Händler muss sie für 35 USD kaufen. In diesem Fall beträgt der maximale Verlust 3000 USD (35 x 100 – 500). Der potenzielle Verlust ist also nicht unbegrenzt, kann aber dennoch groß sein.

Lassen Sie uns zusammenfassen:

  • Der Kauf einer Put-Option ist eine Wette darauf, dass die Aktie fallen wird. Dies hat ein sehr hohes Ertragspotenzial und ein geringes Verlustpotenzial.
  • Der Verkauf einer Put-Option ist eine Wette darauf, dass die Aktie steigen wird. Dies hat ein geringes Ertragspotenzial (die Prämie) und ein hohes Verlustpotenzial.

Preise für Aktienoptionen

Bis jetzt haben wir alle Beispiele behandelt, bei denen die Option ausgeübt wurde. In der Praxis werden jedoch nur 10 % der Optionen ausgeübt. In den meisten Fällen versucht man nämlich, von Optionen zu profitieren, indem man nicht die Aktien kauft (oder verkauft), sondern die Optionen selbst kauft oder verkauft.

Hierfür müssen wir verstehen, wie Optionen bewertet werden. Ich werde nicht zu sehr ins Detail gehen, denn es ist sehr kompliziert. Drei Faktoren beeinflussen den Preis einer Aktienoption:

  1. Die Zeit bis zum Verfall. Der Zeitwert einer Aktienoption nimmt mit der Zeit exponentiell ab.
  2. Der aktuelle Kurs der zugrunde liegenden Aktie. Wenn sich der Kurs in die gewünschte Richtung bewegt, steigt der Wert der Option. Wenn die Preise in die andere Richtung gehen (Geld verlieren), sinkt der Wert der Option.
  3. Die Volatilität der zugrunde liegenden Aktie. Eine Aktie mit hoher Volatilität bedeutet höhere Prämien für die Optionen. Und wenn sich die Volatilität der Aktie bewegt, bewegt sich auch der Preis einer Option entsprechend.

Die Preisgestaltung einer Option ist also kompliziert. Der Verkauf einer Option kann jedoch wesentlich mehr Gewinn bringen als die Ausübung des Optionsrechts.

Nehmen wir ein weiteres Beispiel mit einer Long-Put-Option. Die Aktie X wird zu 170 USD gehandelt. Sie kaufen eine Option mit einem Ausübungspreis von 155 USD zu 0,45 USD pro Aktie. Ihre Gesamtprämie beträgt 45 USD. Wenn X auf 154 sinkt, sind Ihre Optionen jeweils 1 USD wert. Wenn Sie Ihre Option verkaufen, erhalten Sie 100 USD. Sie haben einen Gewinn von 55 USD erzielt. In Prozenten ausgedrückt ist das ein Gewinn von 122 %. In diesem Fall ist die Aktie um weniger als 10 % gefallen, und Sie haben 122 % gewonnen! Dies ist ein großer Unterschied.

Sie könnten Ihren Gewinn durch die Ausübung der Option erhöhen. Dies erfordert jedoch eine große Menge an Bargeld für den Kauf der Aktien. Mathematisch gesehen ist es besser, mehrere Optionen zu kaufen und sie zu verkaufen, als weniger Aktienoptionen zu kaufen und sie auszuüben.

Der Kauf und Verkauf von Aktienoptionen ist also eine Möglichkeit, mehr Geld zu verdienen als die Kursbewegungen der Aktie. Aber natürlich ist dies eine komplexe Strategie, da man die Kurse der Aktien und die Preise der Optionen verfolgen muss.

Warum Aktienoptionen kaufen?

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen Aktienoptionen kaufen und verkaufen.

Der erste Grund ist der Gewinn. Dies ist fast immer der Hauptgrund für den Handel. Mit Aktienoptionen können Sie auf mehrere Arten profitieren, wie wir in diesem Artikel gesehen haben. Aber der Verkauf von Aktienoptionen könnte eine interessante Strategie sein, um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen. Wenn Sie Aktienoptionen verkaufen, erhalten Sie direkt Geld. Dies gilt zusätzlich zu den steigenden oder fallenden Aktienkursen.

Der andere Grund ist der Schutz Ihres vorhandenen Vermögens. Viele Anleger nutzen Aktienoptionen, um sich gegen künftige Verluste zu schützen, entweder in Form einer Long- oder einer Short-Position.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben 100 Aktien von X, die zu 25 USD gehandelt werden. Sie glauben, dass er steigen wird, haben aber auch Angst, dass er bald wieder fallen könnte. Sie kaufen also eine Verkaufsoption mit einem Ausübungspreis von 20 USD, die in zwei Monaten abläuft, zu 0,20 USD pro Aktie (20 USD Gesamtprämie).

Wenn X in zwei Monaten immer noch höher als 20 USD gehandelt wird, haben Sie 20 USD an Prämie verloren. Wenn X jedoch gesunken ist, können Sie Ihre Aktien zum Ausübungspreis verkaufen und billiger zurückkaufen. In diesem Fall ist das maximale Risiko, das Sie eingehen, die Differenz zwischen dem Ausübungspreis und dem aktuellen Preis (in diesem Beispiel 5 USD pro Aktie).

Der Einsatz einer Long-Call-Option kann auch zum Schutz einer Short-Position verwendet werden.

Es ist also interessant zu sehen, wie vielseitig Aktienoptionen sind.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Aktienoptionen ein interessantes Anlageinstrument sind. Sie können Ihnen das Recht einräumen, zu einem späteren Zeitpunkt einige Anteile zu einem bestimmten Preis zu verkaufen oder zu kaufen. Der Kauf von Aktienoptionen kann eine gute Möglichkeit sein, einen großen Gewinn bei geringem Risiko zu erzielen. Der Verkauf von Aktienoptionen ist eine interessante Möglichkeit, ein gewisses Einkommen zu erzielen, allerdings mit einem potenziell hohen Risiko.

Mit Optionen können Sie auf steigende oder fallende Kurse einer Aktie wetten. Es sind sehr vielseitige Instrumente.

Allerdings sind Optionen auch recht kompliziert, insbesondere was die Preisgestaltung betrifft. Ich persönlich investiere nicht in Optionen und habe auch nicht die Absicht, dies zu tun. Kurzfristig halte ich sie für ein interessantes Anlageinstrument zur Absicherung gegen Risiken. Aktienoptionen sind jedoch fortschrittliche Instrumente, die die meisten Menschen meiden sollten. Ich empfehle nicht, mit Aktienoptionen zu handeln. Der langfristige Anleger ist mit passiven Anlagen besser dran. Aber es ist interessant zu erfahren, wie sie funktionieren.

Wenn Sie sich für fortgeschrittene Strategien interessieren, ist der Leerverkauf von Aktien ebenfalls sehr interessant.

Ich habe versucht, in diesem Artikel nicht zu sehr ins Detail zu gehen, da es sich um ein fortgeschrittenes Thema handelt. Möchten Sie mehr über Aktienoptionen erfahren? Und wie sieht es mit der Zukunft für die nächste Tranche aus?

Haben Sie jemals Aktienoptionen genutzt?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert