Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Die Schweiz ist ungerecht gegenüber Ehepaaren

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Finanzielle Unabhängigkeit, Schweiz

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Die Ehe ist eine großartige Sache, an die ich glaube. Doch nur wenige wissen, dass man in der Schweiz manchmal finanziell besser gestellt ist, wenn man nicht verheiratet ist. Eine Heirat in der Schweiz hat mehrere Nachteile.

Um genau zu sein, haben verheiratete Paare mit zwei arbeitenden Ehepartnern erhebliche Nachteile gegenüber unverheirateten Paaren mit zwei arbeitenden Ehepartnern. Wenn nur ein Ehepartner berufstätig ist, kann eine Heirat einige Vorteile bieten.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch; ich sage nicht, dass Sie nicht heiraten sollten! Wir haben letztes Jahr geheiratet, und ich bereue es überhaupt nicht. In der Ehe geht es um Liebe, nicht um Geld!

Ich denke, es ist wichtig, diese Unterschiede zu kennen. Und es ist für Ihre finanzielle Zukunft von entscheidender Bedeutung, die Folgen einer Heirat abzuschätzen.

In diesem Artikel geht es also darum, welche finanziellen Unterschiede zwischen einem verheirateten und einem unverheirateten Paar bestehen. Sie werden sehen, dass es bei den Steuern und der Altersvorsorge für Ehepaare erhebliche Unterschiede gibt.

Heiraten in der Schweiz

In der Schweiz hat jeder einen Zivilstand: Verheiratet, ledig, geschieden oder getrennt lebend. Der Zivilstand ist ein offizieller Status, den die Regierung festhält.

Das bedeutet, dass jede Ehe vor dem Gesetz geschlossen wird. Man kann dann auch eine religiöse Ehe schließen. Die religiöse Eheschließung ist jedoch völlig freiwillig und spielt für die Regierung keine Rolle.

Für die Verwaltung sind dann mehrere Dinge davon abhängig, ob Sie verheiratet sind oder nicht. Wir sehen zwei Dinge, die sehr unterschiedlich sind: Steuern und Ruhestand.

Steuern

Unabhängig davon, ob Sie verheiratet sind oder nicht, ändert sich die Höhe der Steuern, die Sie zahlen müssen. Wenn Sie nicht verheiratet sind, müssen Sie zwei Steuererklärungen ausfüllen, während Sie eine einzige ausfüllen, wenn Sie heiraten. Der Unterschied besteht darin, dass im letzteren Fall Ihre beiden Einkünfte zusammengerechnet werden.

Sie denken vielleicht, dass dies dasselbe ist, aber es gibt einen großen Unterschied. Wenn Sie zwei Einkommen zusammenrechnen, zahlen Sie mehr Steuern, als wenn Sie beide Einkommen getrennt versteuern. Denn je mehr Einkommen Sie erzielen, desto mehr Steuern zahlen Sie für das zusätzliche Einkommen. Jeder zusätzliche Dollar, den Sie verdienen, wird mit steigenden Grenzsteuersätzen besteuert. Wenn Sie also beide über ein hohes Einkommen verfügen, kann es sein, dass Sie am Ende viel mehr zahlen müssen.

Da die Schweiz eine föderalistische Republik ist, wird es noch komplizierter, da jeder Kanton andere Regeln hat. Einige Kantone versuchen zu kompensieren, dass Ehepaare benachteiligt werden. Das hängt davon ab, in welchem Kanton Sie wohnen. Sie müssen sich bei der Steuerverwaltung Ihres Kantons informieren. In den meisten Kantonen zahlen Ehepaare mehr.

In einigen wenigen Kantonen hingegen zahlen sie beide gleich viel. Und in einigen Kantonen ist es besser, zu heiraten. Insgesamt sind Ehepaare in der Schweiz benachteiligt.

Wenn Sie nur ein Einkommen haben, macht dies in den meisten Kantonen kaum einen Unterschied. Sie könnten sogar in mehreren Kantonen Steuern sparen.

Ich wohne derzeit in Fribourg in der Schweiz. Ich habe grosses Glück, denn in diesem Kanton ist es finanziell nicht schlecht, zu heiraten (andererseits sind die Steuern schlecht). Es gibt einen leichten Steuervorteil, in Freiburg zu heiraten. Das gilt besonders, wenn wir nur ein Gehalt haben, wie es derzeit der Fall ist.

Altersrente

Ein weiterer Punkt, der für Schweizer Paare sehr ungerecht ist , ist die Altersrente.

Die Rente der ersten Säule ist für Ehepaare höchst ungerecht. Die maximale Rente für eine alleinstehende Person beträgt 2350 CHF pro Monat. Ein unverheiratetes Paar erhält also 4700 CHF pro Monat. Ein Ehepaar erhält jedoch nur 3525 CHF pro Monat. Diese Rente ist um mehr als 1000 CHF pro Monat niedriger als wenn sie nicht geheiratet hätten. Wenn wir uns vor der Pensionierung scheiden lassen würden, könnten wir mehr als 1000 CHF pro Monat bekommen. Wir denken überhaupt nicht daran, das zu tun. Doch leider ist dies der Fall.

Ich denke, das ist schlecht. Die Gründe für diese Ungerechtigkeit sind uralt. Sie stammen aus der Zeit, als nur der Mann arbeitete und das Geld für die Familie aufbrachte. Daher wurde bei der Einführung der ersten Säule beschlossen, dass der Beitrag der Ehefrau weniger wichtig ist und daher der Mann im Ruhestand mehr bekommen sollte als die Frau, daher nur die 150 % für ein Ehepaar. Diese Situation mag in der Vergangenheit der Fall gewesen sein. Dies ist jedoch nicht mehr der Fall. Wir sollten diese Situation in Ordnung bringen. Darüber gab es eine Diskussion. Doch die Schweizer lehnten dies ab, weil es die erste Säule zu sehr belastet hätte.

In der Zukunft

Die Steuerstrafe für Ehepaare wird sich in Zukunft ändern.

Im Jahr 2016 haben wir in der Schweiz dafür gestimmt. Leider haben die Schweizer Bürger beschlossen, dass sie das nicht ändern wollen. Daher bleibt sie ungerecht.

Allerdings gab es einige Fehler in der Kampagne, die für diese Änderung durchgeführt wurde. Während des Wahlkampfs gaben sie bekannt, dass nur 80 000 Paare von dieser Strafe betroffen sind. Kurz nach der Abstimmung wurde jedoch bekannt gegeben, dass es sich um einen Irrtum handelte und dass tatsächlich 454 000 Ehepaare betroffen waren.

Es ist also möglich, dass die Regierung das Abstimmungsergebnis für ungültig erklärt und wir erneut darüber abstimmen müssen. Und da die vorherigen Ergebnisse mit nur 50,8 % Nein-Stimmen sehr knapp ausfielen, ist es durchaus möglich, dass die Initiative dieses Mal angenommen wird, um die Situation fair zu gestalten.

Schlussfolgerung

Wie Sie sehen, hat die Eheschließung in der Schweiz zwei wesentliche Nachteile, wenn Sie zwei Einkommen haben. Meiner Meinung nach ist das größte Problem, dass man im Ruhestand nicht zwei Renten bekommt. Sie erhalten nur 150 % einer einmaligen Rente. Diese Ungerechtigkeit macht keinen Sinn und ist ziemlich traurig. Für mich sollte die Ehe weder bei den Steuern noch bei der Rente eine Rolle spielen. Das ist eine lächerliche und rückschrittliche Idee.

Das heißt aber nicht, dass man nicht heiraten sollte. Wir haben geheiratet und haben es nicht bereut!

Auf der anderen Seite haben Ehen aber auch einige Vorteile. Sie zahlen zum Beispiel weniger Steuern auf Erbschaften. Stirbt einer der Ehegatten, hat der andere unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Witwenrente.

Letztendlich sollte Geld bei der Entscheidung, ob man heiratet oder nicht, keine Rolle spielen! Nur Liebe und persönliche Gründe sollten bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen. Dennoch ist es wichtig, die Unterschiede zwischen einem verheirateten und einem unverheirateten Paar zu kennen, bevor Sie heiraten!

Um mehr über die Nachteile des Lebens in der Schweiz zu erfahren, lesen Sie bitte die fünf Dinge, die ich an der Schweiz hasse.

Sehen Sie noch einen anderen Nachteil der Ehe in der Schweiz?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert