Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Wie kann man in der Schweiz legal nebenberuflich tätig sein?

Von Baptiste Wicht | Aktualisiert: | Schweiz, Verdienen

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Eine Nebenbeschäftigung ist eine großartige Möglichkeit, sein Einkommen zu erhöhen. Sie müssen jedoch darauf achten, dass dies legal geschieht. Wenn es mit Ihrem Nebenerwerb ernst wird, müssen Sie sicherstellen, dass Sie sich an das Gesetz halten.

Wenn Sie nur ein paar Dinge verkaufen, die Sie nicht mehr brauchen, werden Sie wahrscheinlich keine Probleme haben. Wenn Sie jedoch einen Nebenerwerb haben, der einen größeren Geldbetrag einbringt, müssen Sie es richtig machen.

Hier ist ein Betrag von 2300 CHF pro Jahr ein ernst zu nehmender Betrag. Ab diesem Zeitpunkt müssen Sie anfangen, ernsthaft darüber nachzudenken. 2300 CHF pro Jahr ist der Betrag, von dem Sie Sozialbeiträge zahlen müssen.

In diesem Artikel erfahren Sie genau, was Sie tun müssen, wenn Sie Ihre Nebenbeschäftigung ernst nehmen wollen. Sie müssen Steuern und Sozialbeiträge zahlen und vielleicht Ihr Unternehmen anmelden.

Bitte bedenken Sie, dass ich kein Jurist bin! Dieser Artikel ist lediglich das Ergebnis meiner Recherchen. Diese Informationen sind keine Rechtsberatung! Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie einen Anwalt oder einen Regierungsbeamten konsultieren.

In diesem Sinne hoffe ich, dass dies eine nützliche Einführung sein wird! Ich wünschte, diese Informationen wären verfügbar gewesen, als ich mit meinen Recherchen begann!

Kann ich nebenberuflich tätig sein?

Fangen wir ganz am Anfang an. Kann man in der Schweiz legal nebenberuflich tätig sein?

Im Allgemeinen können Sie in der Schweiz legal nebenher arbeiten, aber es gibt einige Regeln.

Erstens: Sie können nicht mit Ihrem Arbeitgeber konkurrieren! Diese Regel ist grundlegend. Es kann sehr gefährlich sein, einen Nebenjob anzunehmen, bei dem man dasselbe tut wie sein Arbeitgeber.

Zweitens müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Arbeit nicht unter dem Nebenerwerb leidet. Wenn Sie wegen Ihrer Nebentätigkeit zu müde sind, um in Ihrem Hauptberuf zu arbeiten, könnte Ihr Chef Sie zwingen, ihn aufzugeben.

Manche Verträge verbieten es Ihnen, eine ernsthafte Nebentätigkeit auszuüben. Sie müssen es also richtig lesen, bevor Sie mit dem Hustling beginnen. Wenn Ihr Vertrag an einen Tarifvertrag gebunden ist, müssen Sie auch die tarifvertraglichen Bestimmungen beachten. Das könnte etwas mit Nebenbeschäftigung zu tun haben.

Generell kann man in der Schweiz also nebenbei arbeiten, aber nicht zum Nachteil der Haupttätigkeit.

Nebenberufliche Tätigkeit und Steuern

Zunächst einmal müssen Sie wissen, dass Sie auf Ihr Nebenerwerbseinkommen Steuern zahlen müssen.

Wenn Sie kein eigenes Unternehmen dafür haben, zahlen Sie die Steuern direkt als Privatperson. Das bedeutet, dass Ihr Nebenerwerbseinkommen zu Ihrem normalen Einkommen hinzugerechnet wird. Wenn Sie bereits ein hohes Einkommen haben, könnte dies bedeuten, dass ein großer Teil Ihres zusätzlichen Einkommens für Steuern verwendet wird.

Wenn Sie zu diesem Zweck ein eigenes Unternehmen gründen, müssen Sie zwei Steuererklärungen abgeben: eine für Sie als Einzelperson und eine für Ihr Unternehmen.

Auf jeden Fall können Sie auch die Ausgaben für Ihre Nebentätigkeit angeben. Es ist wichtig, sie zu deklarieren, denn das bedeutet, dass Ihr Einkommen und damit Ihre Steuern sinken werden.

Dabei müssen Sie natürlich vorsichtig sein und nur Ausgaben angeben, die mit Ihrem Unternehmen in Zusammenhang stehen. Fangen Sie nicht an, alle Ihre Abendessen als Ihre Firma zu deklarieren, wenn sie nichts miteinander zu tun haben! Wenn Sie das tun, könnten Sie viele Fragen gestellt bekommen. Und Sie wollen ja nicht, dass das Finanzamt neugierig auf Sie ist!

Wenn Sie zum Beispiel eine Website als Nebenerwerb betreiben, können Sie folgende Ausgaben absetzen:

  • Die Kosten für das Hosting
  • Alle digitalen Produkte, die Sie verwenden
  • Digitale Kurse, die Sie zur Weiterbildung belegen
  • Mittagessen mit einem Kunden
  • Und so weiter

Es ist wichtig, dass Sie sie angeben, denn die Verringerung Ihres Nettoeinkommens ist für Ihre Steuern sehr wichtig.

Nebenberufliche Tätigkeit und soziale Beiträge

Die wenigsten Menschen wissen, dass sie, wenn sie einen bedeutenden Nebenverdienst haben, Sozialbeiträge in die erste Säule einzahlen müssen. Bei Ihrem Gehalt wird dieser Betrag bereits abgezogen, bevor Sie ihn erhalten.

Aber für ein Unternehmen ist das nicht möglich. Sie müssen also einen gewissen Prozentsatz Ihres Nebenerwerbseinkommens in die erste Säule einzahlen.

Der Betrag, den Sie zahlen müssen, hängt von Ihrem Einkommen und dem Bundesland ab, in dem Sie leben. Jeder Staat hat unterschiedliche Mindestbeträge und Sätze für Selbstständige.

Jetzt müssen Sie nur noch Sozialbeiträge zahlen, wenn Ihr Einkommen mehr als 2300 CHF pro Jahr beträgt. Unterhalb dieses Betrags sind Sie von diesen Sozialabgaben befreit. Bei 2300 CHF pro Jahr werden wir also

Um diese Sozialbeiträge zu zahlen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Sie warten einfach das Jahresende ab, füllen Ihre Steuererklärung aus, und die Informationen sollten an das Amt der ersten Säule weitergeleitet werden. Dann sollten Sie eine entsprechende Rechnung erhalten.
  2. Sie melden sich vorgängig bei der AHV-Stelle als nebenberuflich Selbständigerwerbender an. Damit geben Sie eine Schätzung Ihrer Einnahmen ab. Sie erhalten dann eine Rechnung über den Betrag, den Sie ihnen schulden.

Wenn Sie es mit Ihrem Nebenerwerb ernst meinen, empfehle ich Ihnen dringend, die zweite Option zu wählen. Sie hat mehrere Vorteile. Sie zahlen im Voraus, in mehreren Raten und nicht auf einmal. Sie werden keine große Überraschung erleben, wenn Sie Ihre Steuererklärung abgeben. Und schließlich können Sie das, was Sie zahlen, bereits von Ihrem Einkommen abziehen. Ihr zu versteuerndes Nettoeinkommen wird also im ersten Jahr niedriger sein als im zweiten Jahr. Ich bin auch der Meinung, dass dies ein besserer Standard ist, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Um sich anzumelden, müssen Sie sich an Ihre örtliche AHV-Stelle wenden. Eine Liste all dieser Stellen finden Sie online. Ich kann Ihnen nicht alle Anweisungen geben, da sie von den einzelnen Staaten abhängen.

Müssen wir ein Unternehmen gründen?

Nun, das kommt darauf an!

In den meisten Staaten müssen Sie mindestens eine Einzelfirma(raison individuelle ) anmelden. Die gute Nachricht ist, dass es für diese Art von Unternehmen keinen Papierkram gibt, wenn Sie es gründen!

Für mich ist ein Einzelunternehmen die Unternehmensform, die am meisten Sinn für einen Nebenerwerb macht. Es ist das am einfachsten zu gründende Unternehmen und erfordert kein Startkapital. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie die Steuern für Ihren Nebenerwerb direkt in Ihrer Steuererklärung angeben können. Es ist nicht erforderlich, sie gesondert einzureichen.

Der Verzicht auf die Steuererklärung für das Unternehmen bedeutet auch, dass Sie eine Doppelbesteuerung vermeiden können. Bei einem anderen Unternehmen zahlen Sie Steuern auf die Einnahmen des Unternehmens und auf das Gehalt, das Sie selbst von dem Unternehmen erhalten. Nur eine Einzelfirma kann Ihnen dabei helfen.

Der Einzelunternehmer hat jedoch einige Nachteile. Die größere ist, dass man nur einen Besitzer haben kann. Und zweitens sind Sie für Ihr Unternehmen finanziell verantwortlich. Wenn Sie ein seriöses Unternehmen mit einigen Partnern gründen wollen, ist dies wahrscheinlich nicht die beste Unternehmensform. Aber das ist wahrscheinlich sowieso kein Nebenerwerb.

Es steht Ihnen völlig frei, eine andere Art von Unternehmen für Ihren Nebenerwerb zu gründen. Sie könnten eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (LLC) gründen. Sie müssen jedoch ein Startkapital von 20’000 CHF aufbringen. Wenn Sie also nicht gerade ein Vollzeitunternehmen gründen, kann das viel sein. Denken Sie auch daran, dass Sie mit einem solchen Unternehmen zweimal Steuern zahlen müssen!

Es gibt Fälle, in denen Sie kein Unternehmen gründen müssen. Aber darüber sollten Sie mit Ihrem örtlichen Finanzamt oder der AHV-Stelle sprechen. Und denken Sie daran, dass die Gründung eines Einzelunternehmens fast mühelos ist.

In der Regel müssen Sie also eine Einzelfirma für Ihren Nebenerwerb gründen. Dies ist jedoch mit keinerlei Papierkram verbunden.

Müssen wir das Unternehmen registrieren lassen?

Auch hier kommt es darauf an.

Wenn Sie eine andere Art von Unternehmen als ein Einzelunternehmen gründen, werden Sie automatisch in das Handelsregister eingetragen, wenn Sie das Unternehmen beim Notar gründen.

Wenn Sie ein Einzelunternehmen gegründet haben, ist die Eintragung in das Handelsregister fakultativ. Wenn Sie in einem Jahr 100’000 CHF Umsatz erreichen, müssen Sie es registrieren lassen.

In den meisten Fällen müssen Sie also für Ihren Nebenerwerb kein Unternehmen im Handelsregister eintragen lassen.

Müssen wir die Mehrwertsteuer bezahlen?

Wenn Sie in der Schweiz etwas kaufen, geht ein Teil des Geldes an den Staat. Diese Steuer ist die Mehrwertsteuer (VAT).

Wenn Sie mit Ihrem Nebenerwerb beginnen, müssen Sie keine Mehrwertsteuer zahlen. Für die meisten gewerblichen Unternehmen müssen Sie erst ab einem Jahresumsatz von 100’000 CHF Mehrwertsteuer zahlen.

Sobald Sie Ihr Unternehmen als mehrwertsteuerpflichtig registriert haben, hängt der Betrag, den Sie zahlen müssen, von den Dienstleistungen oder Produkten ab, die Sie anbieten. Die Mehrwertsteuer liegt zwischen 2,5 % und 7,7 %.

Sofern Ihr Nebengeschäft nicht floriert, müssen Sie also keine Mehrwertsteuer auf Ihre Einnahmen zahlen.

Müssen wir eine Buchhaltung führen?

Höchstwahrscheinlich werden Sie keine vollständige Buchführung benötigen.

Bei einer kleinen Nebenbeschäftigung müssen Sie keine vollständige Buchführung über Ihr Unternehmen führen. Wenn Sie im Handelsregister eingetragen sind und einen Umsatz von mehr als 500’000 CHF erzielen, ist eine professionelle Buchhaltung erforderlich.

Nun sind Sie weiterhin verpflichtet, über Ihre Ausgaben und Einnahmen Buch zu führen. Und das kann vom Finanzamt oder vom Handelsregister von Ihnen verlangt werden. Aber ehrlich gesagt ist es nur sinnvoll, alle Ausgaben und Einnahmen für Ihren Nebenerwerb zu erfassen. Nur wenn Sie Ihre Ausgaben und Einnahmen im Auge behalten, können Sie feststellen, ob es sich lohnt oder nicht. Und nur so wissen Sie auch, wie viele Einnahmen Sie für Ihre Steuern angeben müssen.

Im Allgemeinen müssen Sie also keine vollständige Buchführung über Ihr Unternehmen führen. Aber Sie sollten trotzdem Ihre Einnahmen und Ausgaben im Auge behalten.

Kann ich einen Beitrag zur zweiten Säule leisten?

Nein. Da es sich nur um einen Nebenerwerb handelt, haben Sie mit Ihrem Hauptberuf bereits ein zweites Standbein. Das bedeutet, dass Sie bereits bei einer Vorsorgeeinrichtung angeschlossen sind.

Jetzt können Sie Ihr Einkommen aus dem Nebenerwerb nutzen, um zu Ihrer derzeitigen zweiten Säule beizutragen. Es hängt alles von Ihren Zukunftsplänen und Ihrer allgemeinen Vermögensaufteilung ab.

Wenn Sie Ihre Nebentätigkeit zu Ihrem Hauptberuf ausbauen, können Sie bis zu 25 % Ihres Einkommens in eine zweite Säule einzahlen. Aber bleiben wir bei den Nebenjobs.

Kann ich einen Beitrag zur dritten Säule leisten?

Nichts hindert Sie daran, einen Beitrag zur dritten Säule zu leisten. Ein Nebenerwerb erhöht jedoch nicht Ihren Höchstbeitrag (7056 CHF im Jahr 2023).

Da Sie Ihr drittes Standbein bereits voll ausschöpfen sollten, dürfte ein Nebenerwerb daran nichts ändern. Aber wenn Sie Ihre dritte Säule bisher nicht ausschöpfen konnten, sollten Sie Ihr Nebenerwerbseinkommen dazu nutzen, dies zu tun.

Schlussfolgerung

Wie Sie sehen, kann es in der Schweiz etwas komplizierter sein, einen ernsthaften Nebenerwerb zu starten als in anderen Ländern.

Und wenn Sie im Internet nur ein paar Dinge verkaufen, die Sie nicht brauchen, gibt es nichts. Sie sollten diese Einkünfte dennoch in Ihrer Steuererklärung angeben.

Wenn Ihr Nebenerwerb mehr als 2300 CHF pro Jahr einbringt, müssen Sie anfangen, über diese Fragen nachzudenken.

Aber jetzt gibt es gute Nachrichten: Die meisten dieser Schritte sind optional, wenn Sie keinen Jahresumsatz von 100’000 CHF erzielen. Darüber hinaus müssen Sie Ihr Unternehmen nicht registrieren lassen, Sie müssen kein vollständiges Konto haben und Sie müssen keine Mehrwertsteuer abführen!

Wenn Sie nur ein wenig Geld verdienen, müssen Sie sich lediglich bei den Sozialversicherungsbeiträgen anmelden und Ihre Steuern zahlen. Dafür brauchen Sie nichts anderes als eine Einzelfirma.

Letztendlich ist es also in den meisten Fällen ziemlich einfach, in der Schweiz legal nebenher zu arbeiten. Und wenn Sie anfangen, ein hohes Einkommen zu erzielen, werden Sie mehr für Ihr Unternehmen tun müssen. Aber das wird wahrscheinlich kein Nebenerwerb sein.

Um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen, lesen Sie über verschiedene Möglichkeiten, Ihr Einkommen zu erhöhen.

Haben Sie Tipps für den Start eines seriösen Nebenerwerbs in der Schweiz?

Die besten Finanzdienstleistungen für Ihr Geld!

Laden Sie dieses E-Book herunter und optimieren Sie Ihre Finanzen und sparen Sie Geld, indem Sie die besten in der Schweiz verfügbaren Finanzdienstleistungen nutzen!

Das KOSTENLOSE E-Book herunterladen

Baptiste Wicht gründete thepoorswiss.com im Jahr 2017. Er erkannte, dass er in die Falle der Lifestyle-Inflation tappte. Er beschloss, seine Ausgaben zu senken und sein Einkommen zu erhöhen. In diesem Blog geht es um seine Geschichte und seine Erkenntnisse. Im Jahr 2019 spart er mehr als 50 % seines Einkommens. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, finanziell unabhängig zu werden. Sie können Herrn The Poor Swiss hier eine Nachricht schicken.

Schreibe einen Kommentar

Your comment may not appear instantly since it has to go through moderation. Your email address will not be published. Erforderliche Felder sind mit * markiert