Über The Poor Swiss

(Offenlegung: Einige der unten aufgeführten Links können Affiliate-Links sein)

Baptiste Wicht
Baptist Wicht

Hallo! Ich bin Baptiste Wicht, alias The Poor Swiss, der Autor dieses Blogs.

Ist es möglich, in der Schweiz vorzeitig in Rente zu gehen? Diese Frage habe ich mir gestellt, als ich diesen Blog startete. Ich werde versuchen, die Antwort herauszufinden. Aber ich glaube fest daran, dass es möglich ist. Mein Ziel ist es, in der Schweiz finanziell unabhängig zu werden.

Wir sind die Poor Swiss Familie:

  • Baptiste (Mr. The Poor Swiss), ein Software-Ingenieur in den 30ern
  • Frau Poor Swiss, meine Frau, kommt aus China
  • Baby Poor Swiss, unser sehr junger Sohn

Wir leben in der Schweiz, in einem kleinen Dorf, im Kanton Freiburg. Wir sind eine einkommensschwache Familie. Ich habe vor kurzem mein Doktorat in Informatik abgeschlossen. Ich lerne über persönliche Finanzen und Investitionen und versuche, meine Finanzen und insbesondere meine Sparquote zu verbessern.

Ich habe den Blog The Poor Swiss im Oktober 2017 gestartet. Bevor ich mit meinem Blog begann, sparte ich im Durchschnitt kaum 10 % meines Einkommens. Im Jahr 2021 habe ich etwa 50 % meines gesamten Einkommens gespart! Wir arbeiten jeden Monat daran, unsere Ausgaben zu verbessern, um unsere Sparquote zu erhöhen. Im Jahr 2020 haben wir ein Haus gekauft. Wir konnten die Anzahlung in nur zwei Jahren ansparen. Unser nächstes Ziel ist es, auf finanzielle Unabhängigkeit hinzuarbeiten.

Dieser Blog soll Ihnen helfen, finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen und mehr über persönliche Finanzen in der Schweiz zu erfahren.

Die Reise zur finanziellen Unabhängigkeit

Mein Ziel ist es, finanziell unabhängig zu werden. Ich habe kein bestimmtes Jahr im Sinn. Aber ich möchte vor meinem 50. Lebensjahr finanziell unabhängig sein. Im Idealfall möchte ich vorher finanziell unabhängig werden. Ich weiß noch nicht, ob ich direkt in den Ruhestand gehen werde, da ich meine Arbeit derzeit sehr mag. Aber es gibt viele Gründe , warum finanzielle Unabhängigkeit höchst wünschenswert ist.

Jeden Monat werde ich einen Bericht darüber veröffentlichen, wie es mir finanziell geht. Sie können auch meine wichtigen Zahlen, wie mein Nettovermögen und meine Sparquote, in unseren monatlichen Updates verfolgen. Wenn ich neue Dinge über Investitionen und persönliche Finanzen lerne, werde ich auch versuchen, meine Erkenntnisse mit Ihnen zu teilen!

Worum geht es in diesem Blog?

The Poor Swiss Logo mit Hintergrund
The Poor Swiss Logo mit Hintergrund

Ich versuche, auf dieser Website meine Erfahrungen auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit (FI) zu vermitteln. Die Idee ist, mich zu motivieren, meine Ausgaben und Einnahmen besser zu verwalten. Und wenn ich einigen von Ihnen dabei helfen kann, wäre das auch toll!

Natürlich ist finanzielle Unabhängigkeit eng mit persönlichen Finanzen verbunden. Auf diesem Blog finden Sie also viele Tipps zum Thema Personal Finance und insbesondere Personal Finance in der Schweiz.

Ich werde versuchen, meine Gedanken und Informationen über persönliche Finanzen, das Budget, die Schweiz usw. zu teilen. Hoffentlich können Sie lernen und Ihre Finanzen verbessern, so wie ich es tue.

Was macht diesen Blog anders?

Es gibt einige Dinge, die diesen Blog von all den anderen persönlichen Finanzblogs unterscheiden.

  1. Eine grundsätzliche Situation Ich bin kein Millionär, der bereits im Ruhestand ist und ein Jahreseinkommen von 300 000 hat. Ich bin nicht sehr erfolgreich im Finanzwesen oder bei der Geldanlage, was das betrifft.
  2. Eine andere Perspektive Ich gehöre zu den wenigen Schweizer (und europäischen) Personal Finance Bloggern. Ich habe also vielleicht eine andere Perspektive als die meisten.
  3. Verfolgen Sie die gesamte Reise Dieser Blog beginnt mit den Anfängen meines finanziellen Werdegangs. Dieser Blog begann ein paar Monate nach Abschluss meiner Promotion, also kurz bevor die eigentliche Arbeit begann.
  4. Transparenz Ich werde so viele Details wie möglich über meine Finanzen mitteilen. Die ganze Geschichte sollten Sie hier sehen können! Wenn Sie etwas vermissen, lassen Sie es mich bitte wissen!

Ich hoffe, dass diese Eigenschaften dazu beitragen werden, meinen Blog für meine Leser interessant zu machen!

Warum „The Poor Swiss“?

Komm schon, jeder weiß, dass in der Schweiz alle Menschen reich sind…

Nicht wirklich! Betrachtet man das Pro-Kopf-Vermögen und das Pro-Kopf-Einkommen, so liegt die Schweiz immer unter den TOP 10. Wir sind aber auch unter den TOP 10 der teuersten Länder der Welt. Und Zürich gilt als die teuerste Stadt der Welt. Die Schweiz ist auch eines der Länder, in denen es am schwierigsten ist, ein eigenes Haus zu besitzen. Es ist auch ein Land, in dem viele Menschen keine medizinische Behandlung erhalten, weil sie sie sich nicht leisten können.

Das Hauptproblem besteht darin, dass es in der Schweiz eine große Anzahl wohlhabender Menschen gibt. Weil die Steuern in der Schweiz sehr günstig sind. Dadurch werden die Durchschnittswerte völlig verzerrt. Verstehen Sie mich nicht falsch. I Ich liebe dieses Land! Aber verglichen mit dem Bild, das die meisten Leute von den Schweizern haben, bin ich ein armer Schweizer.

Und seltsamerweise sind die Schweizerinnen und Schweizer nicht in persönlichen Finanzen geschult. Die meisten Menschen sprechen nicht über ihre Finanzen. Und viele Menschen geben deutlich zu viel aus. Zum Beispiel nehmen zu viele Menschen ihre Autos in Leasing. Und schließlich kümmern sich die jungen Menschen nicht genug um ihre finanzielle Zukunft. Wir hoffen, dass dieser Blog den Zustand der persönlichen Finanzen in der Schweiz verbessern wird.

Meine Geschichte

Die Geschichte begann, als ich feststellte, dass es um meine Finanzen nicht gut bestellt war. Deshalb beschloss ich, mein Budget zu verbessern, und begann, viele Blogs über persönliche Finanzen zu lesen. Bald entdeckte ich die Philosophie der finanziellen Unabhängigkeit und des frühen Ruhestands (FIRE). Ich beschloss, dass ich finanziell unabhängig werden wollte. Also begann ich, mehr und mehr von meinem Einkommen zu investieren und zu sparen. Ich dokumentiere Monat für Monat meine Sparquote und meinen Nettowert.

Wir sparen jetzt jeden Monat etwa 50 % unseres Einkommens. Und unsere gesamten Ersparnisse sind an der Börse angelegt. Wir investieren nicht in Immobilien, aber wir besitzen unser Haus. Sobald unser Aktienportfolio einen guten Wert erreicht hat, könnten wir zur Diversifizierung in Immobilien investieren.

Wenn Sie meine Geschichte weiter verfolgen wollen, können Sie mir auch auf Twitter folgen. Sie können die Beiträge dieses Blogs auch über das unten stehende Formular abonnieren:

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Blog haben, zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren. Ich werde mein Bestes tun, um Ihnen so schnell wie möglich zu antworten. Sie können auch zu jedem Beitrag auf dieser Website einen Kommentar abgeben

Transparenz und Rechenschaftspflicht

Um uns zur Rechenschaft zu ziehen, versuchen wir, so viel wie möglich über unsere Finanzen zu berichten!

Wenn Sie interessiert sind, können Sie mehr über uns erfahren:

Diese Seiten sollten alle Informationen enthalten, die Sie benötigen! Sie können die ganze Geschichte Monat für Monat verfolgen.

Wie kann man das Beste aus dem Blog herausholen?

In diesem Blog geht es darum, alles mitzuteilen, was ich auf meiner Reise gelernt habe. Wenn Sie gerade erst anfangen, habe ich einen Leitfaden für neue Leser.

Wenn Sie an den von mir genutzten Diensten interessiert sind, finden Sie diese in meiner Toolbox.

Offenlegung

Ich bin kein Finanzberater und nicht annähernd ein Experte für Investitionen. Was ich hier erzähle, ist meine Erfahrung, keine finanzielle Beratung. Diese Website dient ausschließlich der Unterhaltung. Was ich hier erzähle, ist nicht als Finanzberatung zu verstehen. Ich bin nicht verantwortlich, noch zuverlässig, für jeden Geldverlust oder Leiden würde man nach dem Lesen von diesem Blog Gesicht.

Lesen Sie meine vollständige Offenlegung für weitere Informationen.